Abo
  • Services:

Selbstleuchtende Tasten aus organischen Dioden

Für Kaffeemaschinen und Industrieanlagen

Deutsche Forscher haben eine neuartige Tastatur auf der Basis von OLEDs entwickelt. Die Tasten sind gleichzeitig Bedienelement und Anzeige. Gedacht sind sie in erster Linie für Industriemaschinen. Der Prototyp ist jedoch eine Kaffeemaschine.

Artikel veröffentlicht am ,

Schalter ohne Beleuchtung können in Produktionshallen der Industrie eine Gefahrenquelle darstellen. Die heute üblichen Schalter haben deshalb oft eine kleine Leuchtdiode eingebaut, die aufleuchtet, wenn der Schalter betätigt wurde.

OLED-Tastatur (Quelle: Fraunhofer IAP)
OLED-Tastatur (Quelle: Fraunhofer IAP)
Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. PARI GmbH, Starnberg

Forscher vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung (IAP) im brandenburgischen Golm haben zusammen mit Kollegen von der Fachhochschule Potsdam, der Bremer Hochschule für Künste und dem Unternehmen TES-Frontdesign aus Neuruppin eine Tastatur entwickelt, die auf organischen Leuchtdioden (OLED) basiert.

Die OLED-Tasten, die zunächst in einer Kaffeemaschine verbaut wurden, bieten einige Vorteile gegenüber herkömmlichen Tasten: Sie sind gleichzeitig Schalter und Symbol. Der Schalter muss also nicht eigens bedruckt werden. Außerdem kann sich das Symbol verändern. So zeigt der Schalter für Espresso auf der Kaffeemaschine im Ruhezustand eine leere Tasse. Drückt man einmal, erscheint eine halb volle, auf einen zweiten Tastendruck eine gefüllte Tasse.

Die Tasten bestehen aus zwei dünnen Schichten: der Folientastatur und dem OLED-Display. Beiden zusammen sind gerade mal 2 Millimeter dick. In der Mitte gibt es eine kleine Erhebung, um den Druck des Fingers fokussiert an die Taste, die unter dem Display liegt, weiterzugeben.

"Der Anwender erhält über die Tasten selbst eine Information darüber, ob die Maschine eingeschaltet ist und welche Anwendung gerade läuft - und das auch in sehr dunklen Räumen", erklärt Armin Wedel vom IAP einen der Vorteile der OLED-Tastatur. Das sei vor allem praktisch bei Bedienfeldern großer Industrieanlagen, für die die Tastatur in erster Linie entwickelt wurde.

Ein anderer Vorteil der organischen Dioden ist, dass sie selbst leuchten und deshalb weniger Strom verbrauchen als beispielsweise ein Flüssigkristall-Display mit einer Hintergrundbeleuchtung. Deshalb werden OLEDs gern in mobile Geräte wie Mobiltelefone eingebaut. Allerdings sollen zukünftig auch Fernseher mit OLED-Bildschirmen ausgerüstet werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 23,99€

der_klaus 07. Feb 2008

hab mir gestern nen mp3-player mit oled-display gekauft - und das um 20 und das...

dualcore 07. Feb 2008

hab garnicht gewusst, dass Artlebedev auch Industriemaschinen baut... oder welche...

dualcore 07. Feb 2008

"Deshalb werden OLEDs gern in mobile Geräte wie Mobiltelefone eingebaut." Also ich kenn...

TWM 07. Feb 2008

Leute es geht doch hier auch nicht um Produktdesign oder sonstiges sondern um die Technik...

Terrorfunken 07. Feb 2008

Scheinbar schnell genug für einen Fernseher ... zumindest irgendwann einmal ;)


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on Video aufrufen
Far Cry New Dawn im Test: Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win
Far Cry New Dawn im Test
Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win

Grizzly frisst Bandit, Buggy rammt Grizzly: Far Cry New Dawn zeigt eine wunderbar chaotische Postapokalypse, die gerade bei der Geschichte und dem Schwierigkeitsgrad viel besser macht als der Vorgänger. Schade, dass die bunte Welt von Mikrotransaktionen getrübt wird.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Far Cry New Dawn angespielt Das gleiche Chaos im neuen Gewand
  2. New Dawn Ubisoft setzt Far Cry 5 postapokalyptisch fort

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

    •  /