Abo
  • Services:
Anzeige

Selbstleuchtende Tasten aus organischen Dioden

Für Kaffeemaschinen und Industrieanlagen

Deutsche Forscher haben eine neuartige Tastatur auf der Basis von OLEDs entwickelt. Die Tasten sind gleichzeitig Bedienelement und Anzeige. Gedacht sind sie in erster Linie für Industriemaschinen. Der Prototyp ist jedoch eine Kaffeemaschine.

Schalter ohne Beleuchtung können in Produktionshallen der Industrie eine Gefahrenquelle darstellen. Die heute üblichen Schalter haben deshalb oft eine kleine Leuchtdiode eingebaut, die aufleuchtet, wenn der Schalter betätigt wurde.

OLED-Tastatur (Quelle: Fraunhofer IAP)
OLED-Tastatur (Quelle: Fraunhofer IAP)

Forscher vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung (IAP) im brandenburgischen Golm haben zusammen mit Kollegen von der Fachhochschule Potsdam, der Bremer Hochschule für Künste und dem Unternehmen TES-Frontdesign aus Neuruppin eine Tastatur entwickelt, die auf organischen Leuchtdioden (OLED) basiert.

Anzeige

Die OLED-Tasten, die zunächst in einer Kaffeemaschine verbaut wurden, bieten einige Vorteile gegenüber herkömmlichen Tasten: Sie sind gleichzeitig Schalter und Symbol. Der Schalter muss also nicht eigens bedruckt werden. Außerdem kann sich das Symbol verändern. So zeigt der Schalter für Espresso auf der Kaffeemaschine im Ruhezustand eine leere Tasse. Drückt man einmal, erscheint eine halb volle, auf einen zweiten Tastendruck eine gefüllte Tasse.

Die Tasten bestehen aus zwei dünnen Schichten: der Folientastatur und dem OLED-Display. Beiden zusammen sind gerade mal 2 Millimeter dick. In der Mitte gibt es eine kleine Erhebung, um den Druck des Fingers fokussiert an die Taste, die unter dem Display liegt, weiterzugeben.

"Der Anwender erhält über die Tasten selbst eine Information darüber, ob die Maschine eingeschaltet ist und welche Anwendung gerade läuft - und das auch in sehr dunklen Räumen", erklärt Armin Wedel vom IAP einen der Vorteile der OLED-Tastatur. Das sei vor allem praktisch bei Bedienfeldern großer Industrieanlagen, für die die Tastatur in erster Linie entwickelt wurde.

Ein anderer Vorteil der organischen Dioden ist, dass sie selbst leuchten und deshalb weniger Strom verbrauchen als beispielsweise ein Flüssigkristall-Display mit einer Hintergrundbeleuchtung. Deshalb werden OLEDs gern in mobile Geräte wie Mobiltelefone eingebaut. Allerdings sollen zukünftig auch Fernseher mit OLED-Bildschirmen ausgerüstet werden.


eye home zur Startseite
der_klaus 07. Feb 2008

hab mir gestern nen mp3-player mit oled-display gekauft - und das um 20 und das...

dualcore 07. Feb 2008

hab garnicht gewusst, dass Artlebedev auch Industriemaschinen baut... oder welche...

dualcore 07. Feb 2008

"Deshalb werden OLEDs gern in mobile Geräte wie Mobiltelefone eingebaut." Also ich kenn...

TWM 07. Feb 2008

Leute es geht doch hier auch nicht um Produktdesign oder sonstiges sondern um die Technik...

Terrorfunken 07. Feb 2008

Scheinbar schnell genug für einen Fernseher ... zumindest irgendwann einmal ;)


IT-weblog / 07. Feb 2008

Transparente Fingerkuppen gesucht



Anzeige

Stellenmarkt
  1. S E I T E N B A U GmbH, Konstanz
  2. Robert Bosch GmbH, Dresden, Reutlingen
  3. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  4. PSI Logistics GmbH, Aschaffenburg, Dortmund


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€
  2. 564,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Android hat nicht mal einen Taschenrechner!

    logged_in | 19:26

  2. Re: Günstiger?

    bombinho | 19:26

  3. Re: Sicherlich dämlicher Fehler, aber...

    mambokurt | 19:26

  4. Re: Wo liegt mein Fehler?

    khenne | 19:24

  5. Re: Was man hätte tun müssen damit es nicht scheitert

    nille02 | 19:23


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel