Abo
  • Services:
Anzeige

Selbstleuchtende Tasten aus organischen Dioden

Für Kaffeemaschinen und Industrieanlagen

Deutsche Forscher haben eine neuartige Tastatur auf der Basis von OLEDs entwickelt. Die Tasten sind gleichzeitig Bedienelement und Anzeige. Gedacht sind sie in erster Linie für Industriemaschinen. Der Prototyp ist jedoch eine Kaffeemaschine.

Schalter ohne Beleuchtung können in Produktionshallen der Industrie eine Gefahrenquelle darstellen. Die heute üblichen Schalter haben deshalb oft eine kleine Leuchtdiode eingebaut, die aufleuchtet, wenn der Schalter betätigt wurde.

OLED-Tastatur (Quelle: Fraunhofer IAP)
OLED-Tastatur (Quelle: Fraunhofer IAP)

Forscher vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung (IAP) im brandenburgischen Golm haben zusammen mit Kollegen von der Fachhochschule Potsdam, der Bremer Hochschule für Künste und dem Unternehmen TES-Frontdesign aus Neuruppin eine Tastatur entwickelt, die auf organischen Leuchtdioden (OLED) basiert.

Anzeige

Die OLED-Tasten, die zunächst in einer Kaffeemaschine verbaut wurden, bieten einige Vorteile gegenüber herkömmlichen Tasten: Sie sind gleichzeitig Schalter und Symbol. Der Schalter muss also nicht eigens bedruckt werden. Außerdem kann sich das Symbol verändern. So zeigt der Schalter für Espresso auf der Kaffeemaschine im Ruhezustand eine leere Tasse. Drückt man einmal, erscheint eine halb volle, auf einen zweiten Tastendruck eine gefüllte Tasse.

Die Tasten bestehen aus zwei dünnen Schichten: der Folientastatur und dem OLED-Display. Beiden zusammen sind gerade mal 2 Millimeter dick. In der Mitte gibt es eine kleine Erhebung, um den Druck des Fingers fokussiert an die Taste, die unter dem Display liegt, weiterzugeben.

"Der Anwender erhält über die Tasten selbst eine Information darüber, ob die Maschine eingeschaltet ist und welche Anwendung gerade läuft - und das auch in sehr dunklen Räumen", erklärt Armin Wedel vom IAP einen der Vorteile der OLED-Tastatur. Das sei vor allem praktisch bei Bedienfeldern großer Industrieanlagen, für die die Tastatur in erster Linie entwickelt wurde.

Ein anderer Vorteil der organischen Dioden ist, dass sie selbst leuchten und deshalb weniger Strom verbrauchen als beispielsweise ein Flüssigkristall-Display mit einer Hintergrundbeleuchtung. Deshalb werden OLEDs gern in mobile Geräte wie Mobiltelefone eingebaut. Allerdings sollen zukünftig auch Fernseher mit OLED-Bildschirmen ausgerüstet werden.


eye home zur Startseite
der_klaus 07. Feb 2008

hab mir gestern nen mp3-player mit oled-display gekauft - und das um 20 und das...

dualcore 07. Feb 2008

hab garnicht gewusst, dass Artlebedev auch Industriemaschinen baut... oder welche...

dualcore 07. Feb 2008

"Deshalb werden OLEDs gern in mobile Geräte wie Mobiltelefone eingebaut." Also ich kenn...

TWM 07. Feb 2008

Leute es geht doch hier auch nicht um Produktdesign oder sonstiges sondern um die Technik...

Terrorfunken 07. Feb 2008

Scheinbar schnell genug für einen Fernseher ... zumindest irgendwann einmal ;)


IT-weblog / 07. Feb 2008

Transparente Fingerkuppen gesucht



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Garching
  2. Lecos GmbH, Leipzig
  3. Sharp Electronics GmbH, Hamburg
  4. medavis GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  2. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  3. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft

  4. Ryzen 2000

    AMDs Ryzen-Chip schafft 200 MHz mehr

  5. Radeon Software

    AMD-Grafiktreiber spielt jetzt wieder Alarmstufe Rot

  6. Crayfis

    Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

  7. Hasskommentare

    Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte

  8. Geplante Obsoleszenz

    Italien ermittelt gegen Apple und Samsung

  9. Internet

    Unternehmen in Deutschland weiter mittelmäßig versorgt

  10. BeA

    Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Facebook Messenger Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

  1. Re: Unsere Politiker sollten sich ein Vorbild...

    der_wahre_hannes | 14:35

  2. Re: Versteh ich das richtig?

    anonym | 14:34

  3. Re: Stichtag Umzugstermin

    CerealD | 14:33

  4. Re: Warum sollte das auch anders sein?

    kikimi | 14:33

  5. Android-Port: Übersetzt deshalb noch nicht x86...

    regiedie1. | 14:32


  1. 13:05

  2. 12:56

  3. 12:05

  4. 12:04

  5. 11:52

  6. 11:44

  7. 11:30

  8. 09:36


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel