Abo
  • IT-Karriere:

Update für SpeedCommander 12

Windows-Dateimanager mit zahlreichen Verbesserungen

Der Programmierer Sven Ritter hat ein Update für den Windows-Dateimanager SpeedCommander 12 veröffentlicht. Dieser soll besonders bei der Anzeige von Ordnern deutlich zügiger zu Werke gehen und unterstützt nun längere Dateinamen. Zudem bringt die Software neue Themes für die Programmoberfläche und die Brotkrumen-Navigation wurde überarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,

SpeedCommander 12.10 enthält neue Themes im Design von Office 2007, die wahlweise in Schwarz oder Silber zur Verfügung stehen. Zudem soll das vorhandene blaue Office-2007-Theme optisch aufgemotzt worden sein. Der neue SpeedCommander verarbeitet nun auch Dateinamen mit einer Länge von maximal 32.760 Zeichen, was allerdings nicht für Archive gilt. Bislang lag die Höchstgrenze hier bei 260 Zeichen.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Deutlich schneller soll das Einlesen von Verzeichnissen sein, was sich ganz besonders bei Netzwerkzugriffen bemerkbar machen soll. Zudem wird dabei nun erheblich weniger Speicher beansprucht. Verbesserungen gab es auch bei der Brotkrumen-Navigation, die nun bereits im Hintergrund zusammengestellt wird und den Programmablauf entsprechend beschleunigt. Zudem integriert diese nun auch FTP-Standorte und listet eine AddIn-Übersicht. Die Brotkrumen-Navigation markiert zuvor geöffnete Verzeichnisse und soll helfen, die Orientierung zu behalten.

Bei der Dateisynchronisation werden zu lange Ordnernamen nun in der Mitte gekürzt anstatt wie bisher am Ende. Auch die Dateisuche hat einige Verbesserungen erfahren: So wird die Laufwerksliste automatisch aktualisiert, wenn Datenträger hinzugefügt oder entfernt werden. Außerdem wurde das Kontextmenü überarbeitet und das Übertragen von Dateien in die Zwischenablage des SpeedCommander soll nun zügiger arbeiten. Der Entwickler hat außerdem zahlreiche Fehler korrigiert, um die Zuverlässigkeit und Stabilität der Software zu verbessern.

SpeedCommander 12.10 wird ab sofort für die Windows-Plattform in deutscher Sprache für 37,95 Euro in der Download-Version angeboten. Die CD-Variante kostet 39,95 Euro. Für Besitzer einer Lizenz von SpeedCommander 12.x ist das Upgrade auf die aktuelle Version gratis. Eine 60-Tagetestversion steht zum Ausprobieren als Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€
  2. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Edifier R1700BT für 114,90€ + Versand)

the real ezhik 07. Feb 2008

k.T.

Alternativ... 06. Feb 2008

Outlook 2007 hat keine Ribbons. :-(


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

      •  /