Abo
  • IT-Karriere:

Update für SpeedCommander 12

Windows-Dateimanager mit zahlreichen Verbesserungen

Der Programmierer Sven Ritter hat ein Update für den Windows-Dateimanager SpeedCommander 12 veröffentlicht. Dieser soll besonders bei der Anzeige von Ordnern deutlich zügiger zu Werke gehen und unterstützt nun längere Dateinamen. Zudem bringt die Software neue Themes für die Programmoberfläche und die Brotkrumen-Navigation wurde überarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,

SpeedCommander 12.10 enthält neue Themes im Design von Office 2007, die wahlweise in Schwarz oder Silber zur Verfügung stehen. Zudem soll das vorhandene blaue Office-2007-Theme optisch aufgemotzt worden sein. Der neue SpeedCommander verarbeitet nun auch Dateinamen mit einer Länge von maximal 32.760 Zeichen, was allerdings nicht für Archive gilt. Bislang lag die Höchstgrenze hier bei 260 Zeichen.

Stellenmarkt
  1. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Feldkirchen
  2. Modis GmbH, Berlin

Deutlich schneller soll das Einlesen von Verzeichnissen sein, was sich ganz besonders bei Netzwerkzugriffen bemerkbar machen soll. Zudem wird dabei nun erheblich weniger Speicher beansprucht. Verbesserungen gab es auch bei der Brotkrumen-Navigation, die nun bereits im Hintergrund zusammengestellt wird und den Programmablauf entsprechend beschleunigt. Zudem integriert diese nun auch FTP-Standorte und listet eine AddIn-Übersicht. Die Brotkrumen-Navigation markiert zuvor geöffnete Verzeichnisse und soll helfen, die Orientierung zu behalten.

Bei der Dateisynchronisation werden zu lange Ordnernamen nun in der Mitte gekürzt anstatt wie bisher am Ende. Auch die Dateisuche hat einige Verbesserungen erfahren: So wird die Laufwerksliste automatisch aktualisiert, wenn Datenträger hinzugefügt oder entfernt werden. Außerdem wurde das Kontextmenü überarbeitet und das Übertragen von Dateien in die Zwischenablage des SpeedCommander soll nun zügiger arbeiten. Der Entwickler hat außerdem zahlreiche Fehler korrigiert, um die Zuverlässigkeit und Stabilität der Software zu verbessern.

SpeedCommander 12.10 wird ab sofort für die Windows-Plattform in deutscher Sprache für 37,95 Euro in der Download-Version angeboten. Die CD-Variante kostet 39,95 Euro. Für Besitzer einer Lizenz von SpeedCommander 12.x ist das Upgrade auf die aktuelle Version gratis. Eine 60-Tagetestversion steht zum Ausprobieren als Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  2. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...
  3. 799,00€ (Bestpreis!)
  4. 1.199,00€

the real ezhik 07. Feb 2008

k.T.

Alternativ... 06. Feb 2008

Outlook 2007 hat keine Ribbons. :-(


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /