Abo
  • Services:

Update für SpeedCommander 12

Windows-Dateimanager mit zahlreichen Verbesserungen

Der Programmierer Sven Ritter hat ein Update für den Windows-Dateimanager SpeedCommander 12 veröffentlicht. Dieser soll besonders bei der Anzeige von Ordnern deutlich zügiger zu Werke gehen und unterstützt nun längere Dateinamen. Zudem bringt die Software neue Themes für die Programmoberfläche und die Brotkrumen-Navigation wurde überarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,

SpeedCommander 12.10 enthält neue Themes im Design von Office 2007, die wahlweise in Schwarz oder Silber zur Verfügung stehen. Zudem soll das vorhandene blaue Office-2007-Theme optisch aufgemotzt worden sein. Der neue SpeedCommander verarbeitet nun auch Dateinamen mit einer Länge von maximal 32.760 Zeichen, was allerdings nicht für Archive gilt. Bislang lag die Höchstgrenze hier bei 260 Zeichen.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, deutschlandweit
  2. über experteer GmbH, Karlsruhe

Deutlich schneller soll das Einlesen von Verzeichnissen sein, was sich ganz besonders bei Netzwerkzugriffen bemerkbar machen soll. Zudem wird dabei nun erheblich weniger Speicher beansprucht. Verbesserungen gab es auch bei der Brotkrumen-Navigation, die nun bereits im Hintergrund zusammengestellt wird und den Programmablauf entsprechend beschleunigt. Zudem integriert diese nun auch FTP-Standorte und listet eine AddIn-Übersicht. Die Brotkrumen-Navigation markiert zuvor geöffnete Verzeichnisse und soll helfen, die Orientierung zu behalten.

Bei der Dateisynchronisation werden zu lange Ordnernamen nun in der Mitte gekürzt anstatt wie bisher am Ende. Auch die Dateisuche hat einige Verbesserungen erfahren: So wird die Laufwerksliste automatisch aktualisiert, wenn Datenträger hinzugefügt oder entfernt werden. Außerdem wurde das Kontextmenü überarbeitet und das Übertragen von Dateien in die Zwischenablage des SpeedCommander soll nun zügiger arbeiten. Der Entwickler hat außerdem zahlreiche Fehler korrigiert, um die Zuverlässigkeit und Stabilität der Software zu verbessern.

SpeedCommander 12.10 wird ab sofort für die Windows-Plattform in deutscher Sprache für 37,95 Euro in der Download-Version angeboten. Die CD-Variante kostet 39,95 Euro. Für Besitzer einer Lizenz von SpeedCommander 12.x ist das Upgrade auf die aktuelle Version gratis. Eine 60-Tagetestversion steht zum Ausprobieren als Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

the real ezhik 07. Feb 2008

k.T.

Alternativ... 06. Feb 2008

Outlook 2007 hat keine Ribbons. :-(


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /