Abo
  • Services:
Anzeige

Nokia reagiert auf Forderung nach Subventions-Rückzahlungen

Handyhersteller zeigt sich erstaunt über die Vorwürfe

Erstaunt reagiert Nokia auf die Forderungen des Wirtschaftsministeriums Nordrhein-Westfalen, rund 41 Millionen Euro an gewährten Subventionen zurückzahlen zu müssen. Nach Ansicht der Finnen wurden alle Bedingungen für den Erhalt der Subventionen eingehalten.

Das Land Nordrhein-Westfalen hat in einem heute zugestellten Beschluss Nokia aufgefordert, etwa 41 Millionen Euro an Subventionen zurückzuzahlen, die der Konzern in den Jahren 1998 und 1999 erhalten hatte. Als Bedingung für diese Investitionshilfen sollte Nokia 2.860 Arbeitsplätze schaffen. Nokia sieht diese Forderung erfüllt und bestätigt den Erhalt des Beschlusses.

Anzeige

Nach Berechnungen der NRW.Bank wurden diese Versprechungen seit 2002 nicht eingehalten, weil Nokia weniger als 2.860 unbefristete, sozialversicherungspflichtige Stellen angeboten hat. Nach Informationen von Focus Online habe Nokia unter anderem Leiharbeiter angestellt und ausgelagerte Arbeitsplätze mit in die Berechnung der geschaffenen Arbeitsplätze einbezogen.

Diesen Vorwürfen widerspricht Nokia in einer Presseerklärung, schlüsselt aber nicht auf, ob die vereinbarten 2.860 Arbeitsplätze alles unbefristete und sozialversicherungspflichtige Stellen waren und ob diese Stellenanzahl nach 2002 angeboten wurde. In der Erwiderung aus Finnland heißt es, bis 2001 wurde die Anzahl der Mitarbeiter in Bochum auf durchschnittlich 3.200 erhöht und es wurden Mitarbeiter von Drittfirmen am Standort beschäftigt. Wie hoch die Menge der Mitarbeiter aus Drittfirmen war, gab Nokia nicht preis. Auch macht Nokia keine Angaben dazu, ob die zugesicherten 2.860 Arbeitsplätze nach 2002 bereitgehalten wurden.

Allgemein heißt es von den Finnen dazu nur: "Bedingung für den Erhalt der Subventionen im Rahmen des Ausbaus des Standorts Bochum war die Schaffung von 2.860 Arbeitsplätzen. Dies hat Nokia mehr als erfüllt." Nokia und die Deutsche Bank, die während des gesamten Zeitraums als Hausbank fungierte, sind auf Basis der verfügbaren Daten fest davon überzeugt, dass die Rückforderung unbegründet ist.

Nokia habe immer alle relevanten Daten an die NRW.Bank weitergeleitet und es habe nie Beanstandungen gegeben, so dass die Finnen die Subventionsbedingungen als erfüllt angesehen haben. Darin habe Nokia erklärt, welche Art und wie viele Arbeitsplätze geschaffen und wie die Subventionen verwendet wurden.

Nokia hat nach eigener Aussage erst kürzlich weitere Daten über die erhaltenen Subventionen an die NRW.Bank weitergereicht. Falls diese weitere Informationen anfordere, wolle der Konzern dem gerne nachkommen, heißt es in der Presseerklärung. Umgekehrt habe Nokia die NRW.Bank um Akteneinsicht gebeten, um zu prüfen, wie die Bank zu ihren Resultaten kommt. Dies wurde nach Nokia-Aussage abgelehnt.


eye home zur Startseite
simsalasim 08. Feb 2008

aha, wann steigt den deutschland zu der oberliga wie die schweiz oder l? ;) aber mal...

marcel83 07. Feb 2008

Das ist die Frage: In Produktionsbetrieben (sei es in der Logistik oder anderswo) sind...

Yeeeeeeeeha 06. Feb 2008

Was will er uns damit nur sagen *grüüüüüüüüüübel* O_o (scheint echt Länder zu geben, in...

Yeeeeeeeeha 06. Feb 2008

Nö, im Realsozialismus besitzt der Staat die Produktionseinrichtungen, die Arbeiter...

Prophet II 06. Feb 2008

Bei den meisten würde ich das eher als Sensationsgeilheit bezeichnen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Bertrandt Services GmbH, Hannover
  3. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,55€
  2. (-13%) 34,99€
  3. 8,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Flightsim Labs

    Flugsimulator-Addon klaut bei illegalen Kopien Passwörter

  2. Entdeckertour angespielt

    Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte

  3. Abwehr

    Qualcomm erhöht Gebot für NXP um 5 Milliarden US-Dollar

  4. Rockpro64

    Bastelplatine kommt mit USB-C, PCIe und Sechskernprozessor

  5. Jameda

    Ärztin setzt Löschung aus Bewertungsportal durch

  6. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  7. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  8. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  9. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

  10. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

  1. Re: Die Praxis wird noch zunehmen

    David64Bit | 20:57

  2. Re: Gut so

    My1 | 20:56

  3. Re: Bevor Autos wirklich autonom fahren...

    ChMu | 20:53

  4. Re: Ich würde gerne bestellen und selber abholen!

    logged_in | 20:52

  5. Re: Interessante Fragen bleiben unbeantwortet

    sneaker | 20:48


  1. 17:41

  2. 17:09

  3. 16:32

  4. 15:52

  5. 15:14

  6. 14:13

  7. 13:55

  8. 13:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel