Abo
  • Services:
Anzeige

Nokia muss Millionen-Subventionen zurückzahlen

Handyhersteller soll weniger Stellen geschaffen haben als vereinbart

Das nordrhein-westfälische Wirtschaftsministerium fordert von Nokia die komplette Rückzahlung der gewährten Subventionen. Der finnische Handyhersteller muss demnach etwa 41 Millionen Euro an die Landesregierung zurückzahlen. Der Konzern soll bei der Einhaltung der Zahl der zugesicherten Arbeitsplätze falsche Angaben gemacht haben.

Nokia erhielt am heutigen 6. Februar 2008 vom Wirtschaftsministerium Nordrhein-Westfalen einen Bescheid, der über die NRW.Bank zugestellt wurde. Darin wird Nokia aufgefordert, alle Investitionshilfen zurückzuzahlen, die Nokia 1998 und 1999 erhalten hat. In dieser Zeit wurden an Nokia Subventionen in Höhe von rund 41 Millionen Euro gezahlt.

Anzeige

Die Finnen haben nun eine Woche Zeit, eine Stellungnahme dazu abzugeben. Als Grund für die Rückzahlung wird genannt, dass Nokia die zu schaffenden Dauerarbeitsplätze im Bochumer Werk nicht eingehalten hat. Vereinbart war, dass Nokia in Bochum 2.860 unbefristete, sozialversicherungspflichtige Stellen besetzen muss. Nach einer Erhebung der NRW.Bank wurde dieser Wert seit 2002 unterschritten.

Nach einem Bericht von Focus Online habe Nokia unter anderem Leiharbeiter angestellt und ausgelagerte Arbeitsplätze mit in die Berechnung der geschaffenen Arbeitsplätze einbezogen. Aus diesem Grund ermittelt bereits die Staatsanwalt Bochum wegen des Verdachts des Subventionsbetrugs gegen Nokia.

Nokia hatte kürzlich verkündet, das Werk in Bochum aus Kostengründen bis Mitte 2008 zu schließen, so dass rund 2.300 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verlieren werden.


eye home zur Startseite
Heartmut 07. Feb 2008

Du meinst: ... Gewissen ... nicht ... Gewinnen ... Ich buchstabiere noch einmal: G-e-w-i...

maxessser 07. Feb 2008

"Der Konzern soll bei der Einhaltung der Zahl der zugesicherten Arbeitsplätze falsche...

tac 06. Feb 2008

Ich verstehe nicht mal obigen Satz, also wirst du wohl recht haben. Womit auch immer.

JayBee 06. Feb 2008

... und ~2800 Stellen sollten da sein - hab ich jetzt was nicht verstanden oder ist das...

endzeit 06. Feb 2008

...das ist halt der Schreibstil der Springer-Presse, der färbt langsam auf die restliche...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Essen, Mülheim, Wolfsburg
  3. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  4. thyssenkrupp AG, Essen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. 199,99€ statt 479,99€ - Ersparnis rund 58%
  3. 1.039,00€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: "Kriminelle Kampagnen werden immer raffinierter."

    p4m | 22:31

  2. Re: Rechner mit Termin zu Haftprüfung und...

    ptepic | 22:13

  3. Re: Ich blocke nicht die Werbung auf Golem.

    elf | 22:13

  4. Re: Dabei reichten Störungen von einem halben...

    Cok3.Zer0 | 22:10

  5. Re: Simple lösung

    MarioWario | 22:08


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel