Abo
  • Services:

Über 2 Milliarden Transistoren: Quad-Core-Itanium 'Tukwila'

Intel verspricht Leistungsverdopplung im Vergleich zum Dual-Core-Montvale

Anlässlich der Mikrochip-Konferenz ISSCC 2008 hat Intel auch den Quad-Core-Itanium "Tukwila" im Detail vorgestellt. Der in 65-nm-Technik gefertigte Server-Prozessor bringt es mit Hilfe seiner vier Kerne und insgesamt 30 MByte Cache auf über 2 Milliarden Transistoren - und ist damit Intel zufolge der bisher transistorstärkste Prozessor.

Artikel veröffentlicht am ,

Tukwila-Die
Tukwila-Die
Insgesamt 2,05 Milliarden Transistoren sitzen auf dem 21,5 x 32,5 mm großen Tukwila-Die, das für CPU-Kern-Taktraten bis 2 GHz und ein System-Interface mit 2,4 GHz ausgelegt ist. Die Thermal Design Power (TDP) gibt Intel mit 170 Watt bei 110 Grad Celsius an. Im Vergleich zum Vorgänger "Montvale" verfügt "Tukwila über vier statt zwei Dual-Thread-Kerne. Die Kerne und der Cache selbst wurden laut Intel auch überarbeitet, nicht nur um schneller, sondern auch energiesparender arbeiten zu können.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Das in der Mitte des Dies - zwischen den Kernen - und den Caches sitzende System-Interface besitzt einen 12-Port-Switch/Router, der für die Kommunikation zwischen den Prozessor-Komponenten und auch mit der Außenwelt verantwortlich ist. Tukwila ist die erste Itanium-Architektur, die dabei eine Direktverbindung von Prozessoren via Quickpath (ehemals CSI, Common System Interface) ermöglicht - Intels Antwort auf AMDs HyperTransport, mit dem der überholte Front Side Bus nicht mithalten kann. Der von Intel vorgestellte Tukwila verfügt über sechs Quickpath-Verbindungen, vier davon mit voller und zwei mit halber Bandbreite - Daten sollen mit maximal 96 GByte/s (Peak Bandwidth) darüber übertragen werden können.

Tukwila-Aufbau
Tukwila-Aufbau
Außerdem integriert Tukwilas System-Interface zwei Speichercontroller, womit über vier Duplex-Kanäle FBDIMMs angesprochen werden können - bei einer Speicherbandbreite von bis zu 34 GByte/s. Auch beim On-Chip-Speichercontroller war AMD Vorreiter. Tukwila-Itaniums werden nicht Intels erste Prozessoren mit integriertem Speichercontroller und Quickpath sein, die x86-Quad-Core-Architektur Nehalem erscheint etwas früher - und ist für den Desktop- und Workstation-Einsatz gedacht.

Die Kombination aus Quickpath und internem Speichercontroller soll Tukwila eine im Vergleich zu bisherigen Itanium-Modellen bis zu 6-mal größere Speicherbandbreite und eine bis zu 9-mal schnellere Datenübertragung zwischen mehreren Prozessoren bescheren.

Tukwila - Neues beim Cache
Tukwila - Neues beim Cache
Auch der auf dem Die verteilte Cache wurde neu designt - er soll im Stromsparmodus weniger Energie verbrauchen, mit separater Spannung weniger anfällig für fehlerhafte Bits sein und durch redundantes Cache-Design soll die Ausbeute bei der Tukwila-Fertigung höher werden - sind Cache-Elemente defekt, fallen sie weniger ins Gewicht als zuvor. Jeder der Kerne verfügt über 6 MByte Level-3-Cache, der Directory-Cache wuchs auf 1,9 MByte an.

Letztlich verspricht Intel, dass die Tukwila-basierten Quad-Core-Itaniums zwar das Doppelte der Rechenleistung des Montvale-basierten Dual-Core-Itaniums (9100er-Serie) bieten werden, aber gleichzeitig nur 25 Prozent mehr Energie benötigen. Noch muss auf Tukwila aber etwas gewartet werden, erst Ende 2008 will Intel die neuen Itaniums an Hersteller liefern, ab Anfang 2009 sollen die entsprechenden Server auf den Markt kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  3. 1.299,00€

:-) 07. Feb 2008

Das kann ich dir sagen. Dann hätte eine 18 cm Platte über 5 kW. Vier Stück davon und du...

kp 07. Feb 2008

wofür? der Link zu Wikipedia ist echt gut. Alles schon erklärt.


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /