Abo
  • Services:
Anzeige

Project Kittyhawk - Einer, sie alle zu hosten

Supercomputer soll das ganze Internet hosten können

IBM untersucht am T.J. Watson Research Center, wie sich Supercomputer zum Hosten von Webapplikationen nutzen lassen. Die Forscher arbeiten an einem System auf Basis von IBMs BlueGene/P, das nicht nur in der Lage sein soll, einzelne Websites zu hosten, sondern das gesamte Internet.

Unter dem Titel "Project Kittyhawk: Building a Global-Scale Computer" veröffentlichten die IBM-Forscher Jonathan Appavoo, Volkmar Uhlig und Amos Waterland einen Aufsatz, der sich mit der Frage beschäftigt, wie gut sich IBMs Supercomputer-Plattform BlueGene/P zum Hosten von Webapplikationen nutzen lässt. Ihre Hypothese: BlueGene/P ist auch bei typischen "web-scale workloads" verglichen mit den heute eingesetzten Cluster-Lösungen deutlich effizienter.

Anzeige

Node-Karte mit 32 Nodes
Node-Karte mit 32 Nodes
Die Plattform BlueGene/P besteht aus einer Vielzahl eng gepackter und hoch integrierter Systeme, die mit hohen Bandbreiten miteinander verbunden sind. Jeder einzelne Node besteht aus einem System-on-a-Chip, je vier Cache-kohärenten, mit 850 MHz getakteten PowerPC-Kernen samt DRM und Verbindungscontrollern. Jeweils 32 Nodes werden auf eine Node-Karte gepackt, von denen jeweils 16 Stück auf einer "Midplane" sitzen. Pro Rack können zwei solcher Midplans mit insgesamt 1.024 Nodes mit 2 TByte RAM untergebracht werden. Das theoretische Hardware-Limit von BlueGene/P liegt bei 16.384 Racks bzw. 16,7 Millionen Nodes oder 67,1 Millionen Prozessorkernen sowie 32 PByte RAM.

Dabei kann jede einzelne Node-Karte zusätzlich mit bis zu zwei IO-Nodes bestückt werden, die einen 10-Gigabit-Ethernet-Port enthalten. So kann jedes Rack mit einer Bandbreite von 640 GBit/s an die Außenwelt angebunden werden, die Gesamtbandbreite der Maximal-Installation liegt bei rund 10,4 PByte/s.

Die einzelnen Nodes können dabei wie herkömmliche Computer betrachtet werden, die in erster Linie durch eine erweiterte Floating-Point-Unit für den Einsatz in Supercomputer-Umgebungen ausgelegt wurden. Ein solches auf die parallele Verarbeitung von Aufgaben ausgelegtes System müsste sich auch sehr gut für typische Webapplikationen eignen, so die Idee hinter Kittyhawk. Dabei würde dann ein Computer entstehen, der nicht nur einzelne große Webapplikationen hosten kann, sondern das gesamte Internet.

Project Kittyhawk - Einer, sie alle zu hosten 

eye home zur Startseite
Nameless 18. Feb 2008

Der werte Herr hat vorher bei Google gearbeitet ;-) Aufgrund seines enormen praktischen...

Putzfrau 07. Feb 2008

Ja ja. Und dann stolpert die Putzfrau mal über's Kabel und macht das Internet aus!

nf1n1ty 07. Feb 2008

Stell mir das grad bildlich vor...göttlich...

lol23 07. Feb 2008

Haha dachte auch gleich an einen "Spaghetti-Programmierer" als ich den Beitrag gelesen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Regensburg
  2. TeamViewer GmbH, Großraum Stuttgart / Göppingen
  3. Chrono24 GmbH, Karlsruhe
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. FTTH

    Deutsche Glasfaser kommt im ländlichen Bayern weiter

  2. Druck der Filmwirtschaft

    EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern

  3. Fritzbox

    In Bochum beginnen Gigabit-Nutzertests von Unitymedia

  4. PC

    Geld für Intel Inside wird stark gekürzt

  5. Firmware

    Intel will ME-Downgrade-Attacken in Hardware verhindern

  6. Airgig

    AT&T testet 1 GBit/s an Überlandleitungen

  7. Zenfone 4 Pro

    Asus' Top-Smartphone kostet 850 Euro

  8. Archäologie

    Miniluftschiff soll Kammer in der Cheops-Pyramide erkunden

  9. Lohn

    Streik bei Amazon an zwei Standorten

  10. Vorratsdatenspeicherung

    Die Groko funktioniert schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Datentransfer in USA EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: Jetzt tut mal nicht so als hättet ihr nicht...

    plutoniumsulfat | 21:32

  2. Re: Warum fahren wir nicht alle kostenlos?

    Benutzer0000 | 21:31

  3. Re: Könntet ihr den Artikel auch in Deutsch...

    david_rieger | 21:29

  4. Re: Golem Was soll das? Überschrift geht ja garnicht

    Niaxa | 21:26

  5. Re: Bei 42% Steuersatz in D sollte öffentlicher...

    Benutzer0000 | 21:25


  1. 17:01

  2. 16:38

  3. 16:00

  4. 15:29

  5. 15:16

  6. 14:50

  7. 14:25

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel