Abo
  • Services:

Project Kittyhawk - Einer, sie alle zu hosten

Supercomputer soll das ganze Internet hosten können

IBM untersucht am T.J. Watson Research Center, wie sich Supercomputer zum Hosten von Webapplikationen nutzen lassen. Die Forscher arbeiten an einem System auf Basis von IBMs BlueGene/P, das nicht nur in der Lage sein soll, einzelne Websites zu hosten, sondern das gesamte Internet.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem Titel "Project Kittyhawk: Building a Global-Scale Computer" veröffentlichten die IBM-Forscher Jonathan Appavoo, Volkmar Uhlig und Amos Waterland einen Aufsatz, der sich mit der Frage beschäftigt, wie gut sich IBMs Supercomputer-Plattform BlueGene/P zum Hosten von Webapplikationen nutzen lässt. Ihre Hypothese: BlueGene/P ist auch bei typischen "web-scale workloads" verglichen mit den heute eingesetzten Cluster-Lösungen deutlich effizienter.

Inhalt:
  1. Project Kittyhawk - Einer, sie alle zu hosten
  2. Project Kittyhawk - Einer, sie alle zu hosten

Node-Karte mit 32 Nodes
Node-Karte mit 32 Nodes
Die Plattform BlueGene/P besteht aus einer Vielzahl eng gepackter und hoch integrierter Systeme, die mit hohen Bandbreiten miteinander verbunden sind. Jeder einzelne Node besteht aus einem System-on-a-Chip, je vier Cache-kohärenten, mit 850 MHz getakteten PowerPC-Kernen samt DRM und Verbindungscontrollern. Jeweils 32 Nodes werden auf eine Node-Karte gepackt, von denen jeweils 16 Stück auf einer "Midplane" sitzen. Pro Rack können zwei solcher Midplans mit insgesamt 1.024 Nodes mit 2 TByte RAM untergebracht werden. Das theoretische Hardware-Limit von BlueGene/P liegt bei 16.384 Racks bzw. 16,7 Millionen Nodes oder 67,1 Millionen Prozessorkernen sowie 32 PByte RAM.

Dabei kann jede einzelne Node-Karte zusätzlich mit bis zu zwei IO-Nodes bestückt werden, die einen 10-Gigabit-Ethernet-Port enthalten. So kann jedes Rack mit einer Bandbreite von 640 GBit/s an die Außenwelt angebunden werden, die Gesamtbandbreite der Maximal-Installation liegt bei rund 10,4 PByte/s.

Die einzelnen Nodes können dabei wie herkömmliche Computer betrachtet werden, die in erster Linie durch eine erweiterte Floating-Point-Unit für den Einsatz in Supercomputer-Umgebungen ausgelegt wurden. Ein solches auf die parallele Verarbeitung von Aufgaben ausgelegtes System müsste sich auch sehr gut für typische Webapplikationen eignen, so die Idee hinter Kittyhawk. Dabei würde dann ein Computer entstehen, der nicht nur einzelne große Webapplikationen hosten kann, sondern das gesamte Internet.

Project Kittyhawk - Einer, sie alle zu hosten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Nameless 18. Feb 2008

Der werte Herr hat vorher bei Google gearbeitet ;-) Aufgrund seines enormen praktischen...

Putzfrau 07. Feb 2008

Ja ja. Und dann stolpert die Putzfrau mal über's Kabel und macht das Internet aus!

nf1n1ty 07. Feb 2008

Stell mir das grad bildlich vor...göttlich...

lol23 07. Feb 2008

Haha dachte auch gleich an einen "Spaghetti-Programmierer" als ich den Beitrag gelesen...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /