Abo
  • Services:

Project Kittyhawk - Einer, sie alle zu hosten

Supercomputer soll das ganze Internet hosten können

IBM untersucht am T.J. Watson Research Center, wie sich Supercomputer zum Hosten von Webapplikationen nutzen lassen. Die Forscher arbeiten an einem System auf Basis von IBMs BlueGene/P, das nicht nur in der Lage sein soll, einzelne Websites zu hosten, sondern das gesamte Internet.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem Titel "Project Kittyhawk: Building a Global-Scale Computer" veröffentlichten die IBM-Forscher Jonathan Appavoo, Volkmar Uhlig und Amos Waterland einen Aufsatz, der sich mit der Frage beschäftigt, wie gut sich IBMs Supercomputer-Plattform BlueGene/P zum Hosten von Webapplikationen nutzen lässt. Ihre Hypothese: BlueGene/P ist auch bei typischen "web-scale workloads" verglichen mit den heute eingesetzten Cluster-Lösungen deutlich effizienter.

Inhalt:
  1. Project Kittyhawk - Einer, sie alle zu hosten
  2. Project Kittyhawk - Einer, sie alle zu hosten

Node-Karte mit 32 Nodes
Node-Karte mit 32 Nodes
Die Plattform BlueGene/P besteht aus einer Vielzahl eng gepackter und hoch integrierter Systeme, die mit hohen Bandbreiten miteinander verbunden sind. Jeder einzelne Node besteht aus einem System-on-a-Chip, je vier Cache-kohärenten, mit 850 MHz getakteten PowerPC-Kernen samt DRM und Verbindungscontrollern. Jeweils 32 Nodes werden auf eine Node-Karte gepackt, von denen jeweils 16 Stück auf einer "Midplane" sitzen. Pro Rack können zwei solcher Midplans mit insgesamt 1.024 Nodes mit 2 TByte RAM untergebracht werden. Das theoretische Hardware-Limit von BlueGene/P liegt bei 16.384 Racks bzw. 16,7 Millionen Nodes oder 67,1 Millionen Prozessorkernen sowie 32 PByte RAM.

Dabei kann jede einzelne Node-Karte zusätzlich mit bis zu zwei IO-Nodes bestückt werden, die einen 10-Gigabit-Ethernet-Port enthalten. So kann jedes Rack mit einer Bandbreite von 640 GBit/s an die Außenwelt angebunden werden, die Gesamtbandbreite der Maximal-Installation liegt bei rund 10,4 PByte/s.

Die einzelnen Nodes können dabei wie herkömmliche Computer betrachtet werden, die in erster Linie durch eine erweiterte Floating-Point-Unit für den Einsatz in Supercomputer-Umgebungen ausgelegt wurden. Ein solches auf die parallele Verarbeitung von Aufgaben ausgelegtes System müsste sich auch sehr gut für typische Webapplikationen eignen, so die Idee hinter Kittyhawk. Dabei würde dann ein Computer entstehen, der nicht nur einzelne große Webapplikationen hosten kann, sondern das gesamte Internet.

Project Kittyhawk - Einer, sie alle zu hosten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

Nameless 18. Feb 2008

Der werte Herr hat vorher bei Google gearbeitet ;-) Aufgrund seines enormen praktischen...

Putzfrau 07. Feb 2008

Ja ja. Und dann stolpert die Putzfrau mal über's Kabel und macht das Internet aus!

nf1n1ty 07. Feb 2008

Stell mir das grad bildlich vor...göttlich...

lol23 07. Feb 2008

Haha dachte auch gleich an einen "Spaghetti-Programmierer" als ich den Beitrag gelesen...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /