Abo
  • Services:

Project Kittyhawk - Einer, sie alle zu hosten

Als Betriebssystem kommt Linux zum Einsatz, wobei die Forscher auf kleine Root-Dateisysteme setzen, die in den Speicher der Nodes geladen werden und komplett aus dem RAM ablaufen. Sie bezeichnen diesen Ansatz als "Software Appliance". Auf diese Weise soll sich ein Block von 512 Nodes in rund 45 Sekunden mit neuer Software bestücken lassen, um z.B. aus einem Java-Server einen für Ruby on Rails zu machen. Das dazu entwickelte Software-System erlaubt es, auch einzelne solcher Images zu verändern oder zu fusionieren.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Parallel dazu wird mit einem Ansatz auf Basis des L4 Hypervisor/Microkernels experimentiert.

BlueGene/P im Rack
BlueGene/P im Rack
An einem Prototypen mit 256 BlueGene-Nodes konnten bereits erste Benchmarks und Tests gefahren werden. Im Java-Benchmark SPECjbb2005 kam es auf eine Leistung von 9.565 Business Operations pro Sekunde (BOPS) bzw. insgesamt auf 2,4 Millionen BOPS. Auch der bei vielen Web-2.0-Applikationen genutzte LAMP-Stack (Linux, Apache, MySQL und PHP) wurde getestet, wobei die Datenbank ausgegliedert wurde, so dass Stateless-Webserver entstehen. Entsprechende Applikationen profitieren besonders von einer parallelen Verarbeitung, wobei die Leistung des einzelnen Nodes in den Hintergrund rückt.

Auch als Compiler-Farm kann ein solches System genutzt werden, experimentiert wurde hierbei mit distcc, wobei der Vorgang des Kompilierens auf mehrere hundert Nodes verteilt wird.

Die Vision der Forscher sieht den Aufbau einer globalen Computer-Infrastruktur vor, die nicht von einem einzelnen Unternehmen allein genutzt wird. Vielmehr gehe es darum, ein von vielen genutztes System zu schaffen, von dem alle dank der starken Konsolidierung profitieren. Drittanbieter sollen auf dieser Basis Dienstleistungen anbieten. Aus technischer Sicht seien die ersten Ergebnisse sehr vielversprechend, so die Forscher.

 Project Kittyhawk - Einer, sie alle zu hosten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 34,99€ (erscheint am 15.02.)
  3. 9,95€
  4. 25,49€

Nameless 18. Feb 2008

Der werte Herr hat vorher bei Google gearbeitet ;-) Aufgrund seines enormen praktischen...

Putzfrau 07. Feb 2008

Ja ja. Und dann stolpert die Putzfrau mal über's Kabel und macht das Internet aus!

nf1n1ty 07. Feb 2008

Stell mir das grad bildlich vor...göttlich...

lol23 07. Feb 2008

Haha dachte auch gleich an einen "Spaghetti-Programmierer" als ich den Beitrag gelesen...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  2. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis
  3. 360 Reality Audio ausprobiert Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

    •  /