Abo
  • Services:

Nokia: UMTS-Handy mit 2-Megapixel-Kamera unter 200,- Euro

Nokia 3120 classic mit Media-Player, Bluetooth und Speicherkartensteckplatz

Nokia hat mit dem 3120 classic ein Mittelklasse-Handy vorgestellt, das sich durch UMTS, einen Musik-Player und eine 2-Megapixel-Kamera auszeichnet. Ein Micro-SD-Card-Steckplatz erlaubt es, bis zu 4 GByte an Daten auf einer Speicherkarte mitzuführen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Nokia 3120 classic
Nokia 3120 classic
Das 111,3 x 45,4 x 13,4 mm große und 85 Gramm leichte Nokia 3120 classic kommt mit einem 2-Zoll-Display, das eine Auflösung von 240 x 320 Pixeln bei bis zu 16 Millionen Farben liefert. Darüber kann sich der Nutzer Fotos ansehen, die er mit der 2-Megapixel-Kamera an Bord geschossen hat. Die Kamera macht Bilder mit einer Auflösung von 1.600 x 1.200 Pixeln, Videos werden mit 640 x 480 Pixeln im Format 3GP gedreht.

Stellenmarkt
  1. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Mit einer zweiten Kamera mit VGA-Auflösung besteht die Möglichkeit, Videokonferenzen abzuhalten. Das Series-40-Handy besitzt einen Media-Player, der die gängigen Formate wie MP3, MP4, AAC, AAC+ sowie eAAC+ abspielt. Sämtliche Unterhaltungsdateien lassen sich auf einer bis zu 4 GByte großen Micro-SD-Speicherkarte ablegen. Zur Größe des internen Speichers liegen keine Angaben vor. Nokia hat dem 3120 classic zudem ein Radio sowie Bluetooth spendiert.

Das UMTS-Handy unterstützt außerdem die vier GSM-Frequenzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und bietet EDGE und GPRS. HSDPA wird jedoch nicht unterstützt. Nokia gibt die Akkulaufzeiten mit bis zu 12,5 Tagen im Stand-by-Betrieb und die Gesprächszeiten mit knapp 3,5 Stunden im GSM-Netz sowie gut 2,5 Stunden im UMTS-Netz an.

Das Nokia 3120 classic soll ab dem zweiten Quartal 2008 zum Preis von etwa 180,- Euro ohne Mobilfunkvertrag erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,49€
  2. 8,49€
  3. 59,99€
  4. 26,99€

The Soldier 25. Aug 2008

Also ich nutze das Nokia 3120 Classic seit ca. 2 Monaten und war begeistert über den...

Alexxxxxx 09. Feb 2008

Sondern was dann? Eine Asien Heuschrecke?

Alexxxxx 09. Feb 2008

Stimmt hast recht kauf made in China SE Handys das fördert Europa ungemein!

Alexxxxxx 09. Feb 2008

Sondern wo Sony Ericsson oder was die alles in China und Malaysia produzieren lol *gg...

e90 06. Feb 2008

Ich meinte eher sowas: http://www.nokia.de/link?cid=PLAIN_TEXT_208565 Auch wenn die...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /