Abo
  • Services:

KDE 4.0 aktualisiert

Erstes Update bereinigt Fehler

Die Entwickler der freien Desktop-Umgebung KDE haben das erste Update für KDE 4.0 veröffentlicht. KDE 4.0.1 enthält Fehlerkorrekturen für Probleme, die die Anwender nach der Veröffentlichung von KDE 4.0 im Januar 2008 gemeldet haben. Das nächste Update mit neuen Funktionen soll ebenfalls noch dieses Jahr erscheinen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

KDE 4.0
KDE 4.0
KDE 4.0.1 liefert einige Korrekturen, durch die der Browser Konqueror stabiler laufen soll und behebt auch Probleme mit der Rendering-Engine KHTML, dem Flash-Plug-In-Lader und der JavaScript-Engine KJS. Darüber hinaus wurden nach Angaben der Entwickler viele kleine Instabilitäten bereinigt, was die verschiedensten Komponenten aus KDE betreffen soll. Einige Effekte im Fenstermanager KWin funktionieren zudem nun wie gedacht und die Software soll besser erkennen, ob die Hardware leistungsfähig genug für Compositing-Unterstützung ist.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Weber Maschinenbau GmbH Breidenbach, Breidenbach

Sämtliche behobenen Fehler führen die Entwickler im Changelog auf. Dabei ist KDE 4.0.1 nur dazu gedacht, erste nach der Veröffentlichung von KDE 4.0 gefundene Fehler zu beseitigen. Die nächste größere Version 4.1 hingegen wird zusätzlich neue Funktionen enthalten bzw. einige der noch nicht aktiv eingesetzten Frameworks verwenden. Nach aktueller Planung soll diese Version im Juli 2008 veröffentlicht werden.

Die vor einem knappen Monat freigegebene KDE-Version 4.0 enthält einige grundlegende Änderungen, mit denen das Projekt den Unix- und Linux-Desktop revolutionieren möchte. Die neuen Frameworks und Funktionen erklärt der entsprechende Artikel auf Golem.de.

Binarys und der Quelltext der aktualisierten KDE-Ausgabe stehen zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  3. 0,00€
  4. 0,00€

emerge 06. Feb 2008

das gehört zu den Dingen die ich an gentoo so mag :-)

Ihr Name: 06. Feb 2008

an der uni hab ich gelernt, man soll code immer wieder verwenden können :-)

KDE 06. Feb 2008

http://cdimage.ubuntu.com/kubuntu/releases/gutsy/kde4/

honk 06. Feb 2008

papalapap gnome wird es denauso weiterhin geben wie xfce, fluxbox und alle anderen...

rlf 06. Feb 2008

Es gibt wieder KDE4-Pakete.... Benutzer die die alten Repositories noch im System...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

    •  /