Abo
  • Services:

Radar-Kamera mit 49 Pixeln Auflösung auf einem Chip

Chip-Grundfläche misst nur 4,1 Quadratmillimeter

Forscher der Universität von Südkalifornien haben eine Sende- Empfangseinheit auf einem Chip entwickelt, der als aktives Radar-Array fungieren und eine Matrix von 49 Ultrabreitband-Radarstrahlen abschicken sowie ihre Reflexionen wieder empfangen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Das System wurde in CMOS-Technik gefertigt und ist das Ergebnis der Arbeit von Professor Hossein Hashemi des "Department of Electrical Engineering" der Viterbi School sowie des Studenten Ta-Shun Chu. Nach Angaben von Hashemi erlaubt die neuartige Architektur des Chips, ein komplettes zweidimensionales Radar-Array aufzubauen und es in der preisgünstigen CMOS-Technik herzustellen. Das Ergebnis ist eine 49-Pixel-Kamera, die im hochfrequenten Radarbereich sowohl aktiv als auch passiv arbeitet. Das "Die" des Chips ist nur 4,1 Quadratmillimeter groß.

Prof. Hossein Hashemi, Ta Shun-Chu (rechts)
Prof. Hossein Hashemi, Ta Shun-Chu (rechts)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Der Sensor könnte in zahlreichen Anwendungen zum Einsatz kommen, hoffen die Forscher. Angefangen von preisgünstigen und genauen Geräten, die für Such- und Rettungsmissionen von Verschütteten genutzt werden, bis hin zu bildgebenden Verfahren in der Medizin sowie für die Automobil- und Robotertechnik gibt es zahlreiche Möglichkeiten, Radar-Arrays einzusetzen, die mehrere Objekte gleichzeitig in einem komplexen Umfeld erkennen können.

2007 zeigten die Forscher schon einen CMOS-Chip, der aber nur ein einzelnes Radarsignal abschicken und empfangen konnte. Die neue Version besteht aus 7 x 7 Einheiten.

Finanziert wurde die Entwicklung teilweise von Boeing Phantom Works und der National Science Foundation. Die Forscher stellten ihre Arbeit auf dem IEEE International Solid State Circuits Symposium (ISSCC) in San Francisco. vor, das am 4. Februar 2008 stattfand.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-80%) 11,99€
  3. 2,99€
  4. (-78%) 1,11€

mampfi 06. Feb 2008

Wenn man sich vertippt und den Sende-Button drückt, bevor man es bemerkt ... Eigentlich...

E.Doerr 06. Feb 2008

Man könnte damit zB preiswert eine SA-7 aufrüsten, nachdem die neueren Modelle ja immer...

adba 06. Feb 2008

Achtung: Das war ein Witz!

llort 06. Feb 2008

ans Hirn halten und abdrücken = Golem Forums-Beiträge lesen


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /