Abo
  • Services:
Anzeige

Radar-Kamera mit 49 Pixeln Auflösung auf einem Chip

Chip-Grundfläche misst nur 4,1 Quadratmillimeter

Forscher der Universität von Südkalifornien haben eine Sende- Empfangseinheit auf einem Chip entwickelt, der als aktives Radar-Array fungieren und eine Matrix von 49 Ultrabreitband-Radarstrahlen abschicken sowie ihre Reflexionen wieder empfangen kann.

Das System wurde in CMOS-Technik gefertigt und ist das Ergebnis der Arbeit von Professor Hossein Hashemi des "Department of Electrical Engineering" der Viterbi School sowie des Studenten Ta-Shun Chu. Nach Angaben von Hashemi erlaubt die neuartige Architektur des Chips, ein komplettes zweidimensionales Radar-Array aufzubauen und es in der preisgünstigen CMOS-Technik herzustellen. Das Ergebnis ist eine 49-Pixel-Kamera, die im hochfrequenten Radarbereich sowohl aktiv als auch passiv arbeitet. Das "Die" des Chips ist nur 4,1 Quadratmillimeter groß.

Anzeige
Prof. Hossein Hashemi, Ta Shun-Chu (rechts)
Prof. Hossein Hashemi, Ta Shun-Chu (rechts)

Der Sensor könnte in zahlreichen Anwendungen zum Einsatz kommen, hoffen die Forscher. Angefangen von preisgünstigen und genauen Geräten, die für Such- und Rettungsmissionen von Verschütteten genutzt werden, bis hin zu bildgebenden Verfahren in der Medizin sowie für die Automobil- und Robotertechnik gibt es zahlreiche Möglichkeiten, Radar-Arrays einzusetzen, die mehrere Objekte gleichzeitig in einem komplexen Umfeld erkennen können.

2007 zeigten die Forscher schon einen CMOS-Chip, der aber nur ein einzelnes Radarsignal abschicken und empfangen konnte. Die neue Version besteht aus 7 x 7 Einheiten.

Finanziert wurde die Entwicklung teilweise von Boeing Phantom Works und der National Science Foundation. Die Forscher stellten ihre Arbeit auf dem IEEE International Solid State Circuits Symposium (ISSCC) in San Francisco. vor, das am 4. Februar 2008 stattfand.


eye home zur Startseite
mampfi 06. Feb 2008

Wenn man sich vertippt und den Sende-Button drückt, bevor man es bemerkt ... Eigentlich...

E.Doerr 06. Feb 2008

Man könnte damit zB preiswert eine SA-7 aufrüsten, nachdem die neueren Modelle ja immer...

adba 06. Feb 2008

Achtung: Das war ein Witz!

llort 06. Feb 2008

ans Hirn halten und abdrücken = Golem Forums-Beiträge lesen



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Stuttgart
  2. BASF Business Services GmbH, Ludwigshafen
  3. Columbus McKinnon Industrial Products GmbH, Wuppertal
  4. HelloFresh, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hacksaw Ridge, Lion, Snowden, Lone Survivor, London Has Fallen, Homefront)
  2. 1 Monat für 1€

Folgen Sie uns
       


  1. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  2. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  3. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  4. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer

  5. Pixel 2 XL

    Google untersucht Einbrennen des Displays

  6. Max-Planck-Gesellschaft

    Amazon eröffnet AI-Center mit 100 Jobs in Deutschland

  7. Windows 10

    Trueplay soll Cheating beim Spielen verhindern

  8. Foto-App

    Weboberfläche von Google Fotos hat Bilderlücken

  9. Fahrzeugsicherheit

    Wenn das Auto seinen Fahrer erpresst

  10. Mate 10 Pro im Test

    Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Astra G

    M.P. | 12:23

  2. Re: Verurteilung

    ermic | 12:21

  3. Re: Wie lange es wohl dauert, bis TruePlay zum...

    My1 | 12:20

  4. Re: Musk hat das Konzept aus Space Quest II geklaut

    Dwalinn | 12:19

  5. Re: Irrelevanter Nebenschauplatz

    Nibbels | 12:19


  1. 12:02

  2. 11:47

  3. 11:40

  4. 11:29

  5. 10:50

  6. 10:40

  7. 10:30

  8. 10:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel