Abo
  • Services:

Fotorahmen mit Fotodrucker

Smartparts SP8PRT druckt im 10-x-15-Format

Digitale Bilderrahmen türmen sich in den Kaufhausabteilungen - und außer unterschiedlichen Größen und Rahmenfarben finden sich praktisch keine Unterschiede zwischen den einzelnen Geräten. Smartparts hat mit dem SP8PRT nun ein Display mit integriertem Drucker vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das SP8PRT ist 8 Zoll groß und bietet eine Auflösung von 800 x 600 Pixeln sowie die Möglichkeit, auch MP3-Musik und Videos von den eingesteckten Speicherkarten darstellen bzw. wiedergeben zu können. Auch Diashows mit unterlegter Musik lassen sich einrichten.

Smartparts SP8PRT
Smartparts SP8PRT
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Was das Display von Smartparts jedoch von der Konkurrenz unterscheidet, ist der eingebaute Thermosublimationsdrucker, der Fotos im 10-x-15-cm-Format ausgeben kann. Die Farbbandkassetten sowie das Papier werden in das Gerät eingelegt und auf Knopfdruck lassen sich Bilder von den eingelegten Speicherkarten ausdrucken. Eine Kassette fasst 36 Bilder.

Der hinten angesetzte Drucker macht den Bilderrahmen allerdings recht voluminös, wobei der eigentliche Rahmen etwas übersteht, um die Gerätedimensionen zu kaschieren. Einige sehr simple Bildbearbeitungsfunktionen bietet das Gerät ebenfalls. So lassen sich vor dem Ausdruck die Bilder drehen und der Ausschnitt festlegen, der zu Papier gebracht werden soll.

Der Smartparts SP8PRT soll ab März 2008 in den USA für rund 280,- US-Dollar verkauft werden. Was das Verbrauchsmaterial für den Drucker kosten wird, teilte der Hersteller noch nicht mit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

Staxx 06. Feb 2008

Wenn die Großeltern mal zu Besuch sind ist das Bild toll finden ... mal schnell...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /