Abo
  • Services:
Anzeige

Neue Architektur: Intels Mobil-CPU "Silverthorne" mit 2 Watt

Details zum Mobil-Prozessor von der ISSCC

Im Rahmen der derzeit in San Francisco stattfindenden "International Solid State Circuits Conference" (ISSCC) hat Intel nun konkrete Angaben zu Aufbau und Leistungsaufnahme des Prozessors mit dem Codenamen "Silverthorne" gemacht. Es ist Intels erstes Design, das von Grund auf für Jackentaschengeräte wie UMPCs, Smartphones und Media-Player entwickelt wurde - folglich soll die CPU im Leerlauf auch unter einem Watt verbrauchen.

Intel hatte den Silverthorne im April 2007 auf dem IDF in Peking zuerst kurz vorgestellt, auf der folgenden Veranstaltung im Herbst 2007 in San Francisco aber keine relevanten Details zu der neuen Architektur verraten. Dabei handelt es sich doch, so Intel-CEO Paul Otellini im Interview mit der FAZ, um die "wichtigste Neueinführung seit dem Pentium".

Anzeige

Silverthorne
Silverthorne
Silverthorne - der endgültige Produktname steht noch nicht fest - ist Intels erste Prozessor-Architektur, die konsequent für akkubetriebene mobile Geräte entwickelt wurde. Was bisher in UMPCs wie bei der aktuellen Plattform "Menlow" verbaut wird, sind im Wesentlichen Derivate von herkömmlichen Notebook-Prozessoren, die als "Ultra Low Voltage"-Variante mit geringem Takt und reduziertem L2-Cache auf Leistungsaufnahmen unter 10 Watt gedrückt wurden. Die Rechenleistung bleibt so auf der Strecke.

Zur ISSCC, und damit noch drei Monate vor dem nächsten IDF, hat Intel nun erklärt, wie Silverthorne das Kunststück aus höherer Rechenleistung als bei bisherigen UMPC-Prozessoren und dennoch deutlich reduziertem Stromverbrauch fertig bringen soll. Wie schon vorher aus inoffiziellen Dokumenten hervorging, ist der Prozessor nicht wie alle aktuellen x86-Designs von Intel eine Out-of-Order-CPU. Vielmehr werden alle Befehle in der Reihenfolge des Programmcodes nach dem Dekodieren abgearbeitet. Je Takt kann Silverthorne 2 Befehle ausführen und zusätzlich 2 Threads parallel bearbeiten.

Intel nennt diese Parallelität nun auch wieder "Hyper-Threading", wie schon beim Pentium 4. Das Verfahren ist nun aber verfeinert und auf Stromsparen optimiert. So werden mehrere Funktionseinheiten von vornherein als Mehrzweck-Schaltungen verwendet, wodurch sich zusätzliche Logik einsparen lässt. Als Beispiel nennt Intel das Multiplizieren und Teilen von Integer-Zahlen, was bei Silverthorne auch die SIMD-Einheiten und die FPU übernehmen können. Das Blockdiagramm von Silverthorne zeigt auch, dass die Aufteilung in Threads eigene Registersätze, Queues und Prefetches mitbringt. Die Aufteilung ist damit viel feiner als noch beim Pentium 4.

Neue Architektur: Intels Mobil-CPU "Silverthorne" mit 2 Watt 

eye home zur Startseite
lerpo 28. Apr 2008

... Fließkomma? Schon lange nicht mehr gehört. Pass auf, nicht dass Dir Dein Komma in...

Voytech 06. Feb 2008

1. Der Artikel ist alt. 2. Ich würde keine Wahrscheinlichkeitsaussage auf Basis eines...

XDXDXDXDXDXDXDX... 06. Feb 2008

ROFL YMMD Tja, blöde Fragen bekommen eine noch blödere Antwort. Einfach genial XD

DexterF 06. Feb 2008

Im Jahr 2007 hämmert intel also immer noch Designs mit FSB raus... Kein Wunder, dass sie...

cosmophobia 06. Feb 2008

das muss doch nicht sein.. macht doch was sinvolles mit boinc.. : ) da bin ich deiner...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ZytoService Deutschland GmbH, Hamburg
  2. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  3. W&W Asset Management GmbH, Ludwigsburg
  4. Aarsleff Rohrsanierung GmbH, Röthenbach a.d. Pegnitz (Metropolregion Nürnberg)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 20,42€ (ohne Prime/unter 29€ Einkauf + 3€ Versand) - Vergleichspreis ab 40€
  2. (u. a. Acer Liquid Z6 Plus für 149€)
  3. 239,35€

Folgen Sie uns
       


  1. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  2. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  3. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  4. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  5. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  6. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  7. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  8. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  9. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  10. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: bei mir genau umgekehrt ...

    Pete Sabacker | 14:20

  2. Re: Vertärkter Handel mit Lücken?

    serra.avatar | 14:18

  3. Spielkonsole?

    Crass Spektakel | 14:16

  4. Re: Irrelevanter Nebenschauplatz

    Dietbert | 14:09

  5. Re: 150 cd/m2??? really?

    Berlinlowa | 14:09


  1. 13:27

  2. 11:25

  3. 17:14

  4. 16:25

  5. 15:34

  6. 13:05

  7. 11:59

  8. 09:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel