Abo
  • Services:

Videoregulierung in China gelockert

Registrierte Unternehmen dürfen weiterhin Multimedia-Inhalte anbieten

Wenige Tage nach Inkrafttreten neuer Regeln für das Internet, hat die chinesische Regierung diese konkretisiert - und dadurch zumindest teilweise wieder aufgehoben.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 31. Januar 2008 sind in China neue Regeln für die Veröffentlichung von Audio- und Videoinhalten im Internet in Kraft getreten. Danach dürfen nur noch Unternehmen, die vom Staat kontrolliert oder mehrheitlich in Staatsbesitz sind, solche Inhalte ins Internet stellen.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Doch nicht einmal eine Woche danach haben die chinesische Regulierungsbehörde SARFT und das Ministerium für Informationsindustrie diese Regeln wieder gelockert. Beide Organisationen haben sie auch erlassen.

Privatunternehmen, die vor dem 27. Dezember 2007 legal Video- und Audioinhalte im Internet angeboten und gegen keine Gesetze und Vorschriften verstoßen haben, dürfen diese Inhalte auch weiterhin anbieten, heißt es in einer Stellungnahme der beiden Regierungsstellen. Die am 31. Januar 2008 in Kraft getretenen Regeln gelten demnach nur für neue Anbieter.

Online-Videos erfreuen sich großer Beliebtheit unter Chinas 210 Millionen Internetnutzern. Die Zahl der chinesischen Videoportale wird auf rund 120 geschätzt. Die größten von ihnen, Tudou, 56 und Youku, haben nach eigenen Angaben 100 Millionen Besucher am Tag.



Anzeige
Hardware-Angebote

rotllol 05. Feb 2008

http://www.google.de/search?q=%3C%C2%B0)))o%3E%3C jaja, kommmt wegen dem buchstaben o


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /