Abo
  • Services:

Neue Laser-Mäuse von Microsoft

Wireless Laser Mouse 6000 und 7000 ab März 2008 im Handel

Microsoft erweitert sein Hardware-Angebot um zwei Funkmäuse mit neuem Design. Die Wireless Laser Mouse 6000 soll dabei die Brücke zwischen Desktop- und Notebook-Maus schlagen, die Wireless Laser Mouse 7000 erweitert das Angebot an wiederaufladbaren Mäusen nach unten.

Artikel veröffentlicht am ,

Wireless Laser Mouse 6000
Wireless Laser Mouse 6000
Die Wireless Laser Mouse 6000 kommt in der Größe einer normalen Desktop-Maus daher, wird aber mit einem besonders kompakten Funkempfänger für den mobilen Einsatz geliefert.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dienstsitz Leinfelden-Echterdingen, Einsatzort Mettingen
  2. Bezirk Oberbayern, Bruckmühl bei München

Die Wireless Laser Mouse 7000 besitzt ein ähnliches Design wie das Modell 6000, wird aber mit einer Ladestation geliefert, in der die Akkus der Maus wieder aufgeladen werden können. Beide neuen Modelle funken im Bereich von 2,4 GHz und wechseln beim Auftreten von Interferenzen die Frequenz.

Wireless Laser Mouse 7000
Wireless Laser Mouse 7000
Ab März 2008 sollen die beiden Mäuse zu haben sein, die Wireless Laser Mouse 6000 gibt es dann für 49,95 US-Dollar und das Modell Wireless Laser Mouse 7000 kostet dann 69,95 US-Dollar. Deutsche Preise und Verfügbarkeitsdaten liegen derzeit nicht vor.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

HabeHandy 21. Feb 2008

Ich habe mir die MS Wireless Lasermouse 8000 mit bluetooth gekauft. Diese funktioniert...

kendon 07. Feb 2008

a) fanboy-denken ist nicht unbedingt mein fall b) linux baut keine mäuse c) microsoft...

N17 07. Feb 2008

Schonmal nen Wasserkabel gesehen?

~jaja~ 06. Feb 2008

Bei Logitech gibt es aber zum Teil krasse Qualitätsunterschiede. Ich habe schon Mäuse...

~jaja~ 06. Feb 2008

Bei den letzten Kabelmäusen sind die Kabel aber Scheisse. Für einen stationären Einsatz...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

      •  /