Postini - Sicherheits-Services von Google

Drei neue Dienste stehen zur Verfügung

Im vergangenen Jahr hat Google den Sicherheitsanbieter Postini übernommen und dessen Funktionen bereits in Google Apps integriert. Nun stehen drei verschiedene Dienstpakete für verschiedene E-Mail-Dienste zur Verfügung. Dadurch kann die Kommunikation innerhalb eines Unternehmens überwacht und gesteuert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die drei neu vorgestellten Services "Powered by Postini" filtern, verschlüsseln und archivieren Nachrichten für Unternehmen. Sie sollen sich mit jedem beliebigen E-Mail-System nutzen lassen. Genannt wurden Microsoft Exchange, Lotus Notes und Novell Groupwise.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsexperte (Smart Factory) und Lean Manager (m/w/d)
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
  2. Junior IT-Security Engineer SIEM (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin
Detailsuche

Mit "Google Message Filtering" werden Spam-Nachrichten sowie Malware aus E-Mails herausgefiltert, so dass diese das Unternehmensnetzwerk nicht mehr erreichen. Dieser Service ist ab einem Preis von 2,- Euro pro Nutzer und Jahr verfügbar. Der Dienst kann wie alle anderen sofort online gebucht und aktiviert werden.

Der Dienst "Google Message Security" enthält den oben genannten Service und kennt weitere Funktionen: So besitzt dieser Dienst eine zweistufige Virenerkennung und prüft auch ausgehende E-Mails. Zudem kann mit Content Policy Management die Einhaltung entsprechender Richtlinien sichergestellt werden, so dass Mitarbeiter keine vertraulichen Daten nach außen geben oder Schadsoftware verteilen. Dieser Dienst kostet pro Nutzer und Jahr 8,- Euro.

Darauf baut "Google Message Discovery" auf. Dieser Dienst bietet zusätzlich die Option, alle Nachrichten für ein Jahr zu speichern, um darin recherchieren zu können. Dieser Dienst schlägt mit 17,50 Euro pro Nutzer und Jahr zu Buche. Alle Dienste sind ab sofort über www.google.com/a/security verfügbar und Teil der Google-Apps-Plattform.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fire TV Stick 4K Max im Test
Amazons bisher bester Streaming-Stick

Viel Streaming-Leistung für wenig Geld - das liefert der neue Fire TV Stick 4K Max. Es ist ganz klar Amazons bisher bester Streaming-Stick.
Ein Test von Ingo Pakalski

Fire TV Stick 4K Max im Test: Amazons bisher bester Streaming-Stick
Artikel
  1. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  2. Bastelrechner und DIY: Raspberry Pi Foundation plant wohl Börsengang
    Bastelrechner und DIY
    Raspberry Pi Foundation plant wohl Börsengang

    Schon im Frühling 2022: Die Raspberry Pi Foundation könnte an die Börse gehen. Das Unternehmen wird auf etwa 443 Millionen Euro geschätzt.

  3. Rupost Corporate Mail: Russland arbeitet an Ersatz für Microsoft Exchange
    Rupost Corporate Mail
    Russland arbeitet an Ersatz für Microsoft Exchange

    Astra wird 2022 für russische Behörden Rupost als Exchange-Ersatz bringen. Das Land will komplett von Microsoft weg - inklusive Windows.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • Nur noch heute bis 50% auf Amazon-Geräte • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /