Abo
  • Services:

Postini - Sicherheits-Services von Google

Drei neue Dienste stehen zur Verfügung

Im vergangenen Jahr hat Google den Sicherheitsanbieter Postini übernommen und dessen Funktionen bereits in Google Apps integriert. Nun stehen drei verschiedene Dienstpakete für verschiedene E-Mail-Dienste zur Verfügung. Dadurch kann die Kommunikation innerhalb eines Unternehmens überwacht und gesteuert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die drei neu vorgestellten Services "Powered by Postini" filtern, verschlüsseln und archivieren Nachrichten für Unternehmen. Sie sollen sich mit jedem beliebigen E-Mail-System nutzen lassen. Genannt wurden Microsoft Exchange, Lotus Notes und Novell Groupwise.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. über experteer GmbH, deutschlandweit

Mit "Google Message Filtering" werden Spam-Nachrichten sowie Malware aus E-Mails herausgefiltert, so dass diese das Unternehmensnetzwerk nicht mehr erreichen. Dieser Service ist ab einem Preis von 2,- Euro pro Nutzer und Jahr verfügbar. Der Dienst kann wie alle anderen sofort online gebucht und aktiviert werden.

Der Dienst "Google Message Security" enthält den oben genannten Service und kennt weitere Funktionen: So besitzt dieser Dienst eine zweistufige Virenerkennung und prüft auch ausgehende E-Mails. Zudem kann mit Content Policy Management die Einhaltung entsprechender Richtlinien sichergestellt werden, so dass Mitarbeiter keine vertraulichen Daten nach außen geben oder Schadsoftware verteilen. Dieser Dienst kostet pro Nutzer und Jahr 8,- Euro.

Darauf baut "Google Message Discovery" auf. Dieser Dienst bietet zusätzlich die Option, alle Nachrichten für ein Jahr zu speichern, um darin recherchieren zu können. Dieser Dienst schlägt mit 17,50 Euro pro Nutzer und Jahr zu Buche. Alle Dienste sind ab sofort über www.google.com/a/security verfügbar und Teil der Google-Apps-Plattform.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

MöchtegernKritiker 06. Feb 2008

wer den Begriff Buzzwords kennt sollte auch mit anderen Anglizismen keine Probleme...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

    •  /