Abo
  • Services:

LiMo bringt Linux-Plattform für Handys

Plattform ab März 2008, APIs sofort verfügbar

Die LiMo Foundation hat angekündigt, dass ihre Linux-Plattform für Mobiltelefone im März 2008 verfügbar sein wird. Die Gründungsmitglieder wie Motorola, NEC und Vodafone hatten sich als Ziel gesetzt, eine einheitliche Plattform samt Schnittstellen zu entwickeln.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die von der LiMo Foundation erschaffene Linux-Plattform soll eine einheitliche Softwarebasis für unterschiedliche Hardware bieten, damit sie auf möglichst vielen Geräten von Herstellern eingesetzt werden kann. Die Plattform soll ab März 2008 verfügbar sein. Zusätzlich wurde an einheitlichen Schnittstellen gearbeitet, die API-Dokumentationen sind bereits jetzt verfügbar.

Stellenmarkt
  1. MHP Management- und IT-Beratung GmbH, Ludwigsburg
  2. über HSH+S Management und Personalberatung GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Gegründet wurde die LiMo Foundation von Motorola, NEC, NTT DoCoMo, Panasonic, Samsung sowie Vodafone. Mittlerweile gehören aber auch andere Firmen wie LG, Wind River und McAfee zu den Mitgliedern. Alle Mitglieder können die LiMo-Plattform in ihren Mobiltelefonen implementieren. Wer nur dafür entwickeln möchte, braucht kein Mitglied zu werden. Auch die von Nokia gekaufte Firma Trolltech ist Mitglied bei LiMo - allerdings wird von der LiMo nicht Trolltechs Qt für grafische Oberflächen, sondern Gtk eingesetzt.

Auf dem Mobile World Congress 2008 in Barcelona soll die Plattform vorgestellt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Honor 7X 64 GB 199,90€)
  2. 47,99€
  3. (u. a. Samsung NU8009 123 cm (49 Zoll) 629,99€)
  4. 599,00€

Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

    •  /