• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Benchmarks von Intels 8-Kerne-Plattform "Skull Trail"

Gute Skalierung bei Medienbearbeitung, aber nicht bei Spielen

Bis Ende März 2008 will Intel seine erste Desktop-Plattform mit 8 Kernen namens "Skull Trail" auf den Markt bringen - und damit deutlich später als ursprünglich versprochen. Um die Wartezeit zu verkürzen, hat der Chip-Hersteller erste Testsysteme verschickt, die gemischte Resultate brachten.

Artikel veröffentlicht am ,

Intel hatte das Projekt "Skull Trail" auf dem letzten IDF Ende September 2007 in San Francisco erstmals gezeigt und auch eigene Benchmarks vorgelegt. Damals war geplant, das System noch im Jahr 2007 auf den Markt zu bringen, aus ungenannten Gründen hat sich dies jedoch deutlich verzögert. Als neuen Zeitraum nennt Intel nun das erste Quartal 2008. Um die Wartezeit zu verkürzen, hat der Chip-Hersteller nun ausgewählten Redaktionen erste Testsysteme zur Verfügung gestellt.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Lehrte/Ahlten
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg, Nürnberg

Mainboard D5400XS
Mainboard D5400XS
Dabei handelt es sich um das jetzt mit dem Namen "D5400XS" versehene Mainboard mit zwei LGA-771-Sockeln samt passenden Prozessoren vom Typ Core 2 Extreme QX9775 mit 3,2 GHz, zweimal 6 MByte L2-Cache und Penryn-Architektur. Diese CPUs sind umgewidmete Xeon-Modelle, die auf dem IDF schon gezeigten 3,4 GHz erreichen sie nicht, auch wenn manche Tester wie bei HardOCP 4 GHz mit Luftkühlung erreichen konnten.

Blockdiagramm zu Skull Trail
Blockdiagramm zu Skull Trail
Die bisherigen Core-2-Prozessoren für den Sockel LGA775 passen nicht in das Skull-Trail-Mainboard mit seinen Xeon-Fassungen, und auch beim Speicher ist Workstation-Technik gefragt: Nur DDR2-800-Speicher als FB-DIMMs verträgt das D5400XS. Zusammen mit den Testsystemen hat Intel nun auch ein Blockschaltbild des auf dem Chipsatz "Seaburg" (5400-Serie) basierenden Mainboards vorgelegt. Daraus geht hervor, dass die vier x16-Slots für PCI-Express-Grafikkarten über die Nvidia-Bausteine nForce-100 an zwei x16-Links der Northbridge angebunden sind. Der nForce-100 arbeitet also wie ein Switch für je ein Grafikkartenpärchen.

Hatte Intel Skull Trail bisher vor allem noch als Spiele-Plattform angepriesen, so sprechen die Benchmarks unter anderem bei Anandtech oder PC Perspective eine andere Sprache: Aktuelle Spiele skalieren mit den 8 Kernen nur sehr wenig, Programme zur Medienbearbeitung sind eher das Terrain von Skull Trail. Auch PC Games Hardware konnte bei dem oft für seine Multi-Thread-Fähigkeiten gelobten Spiel "World in Conflict" nur einen Leistungsvorteil von 20 Prozent bei 8 statt 4 Kernen messen.

Auch Standardkomponenten von Windows Vista, wie sie der Benchmark PC Mark Vantage misst, skalieren mit den 8 Kernen kaum - Cinebench und DivX mit ihren fein aufgeteilten Threads dagegen deutlich besser. Mangels passender Treiber ist zudem noch unklar, wie sich die 4 Grafikkarten im Skull-Trail-Mainboard verhalten.

Preise für Prozessoren und das Mainboard nannte Intel noch nicht, ebenso steht ein klarer Termin für die Markteinführung der Plattform noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 41,99€
  2. 7,99€

Ko 06. Feb 2008

Du meinst wohl wenn 32Bit Windows mit mehr RAM nichts Anfagen kann?

Crass Spektakel 05. Feb 2008

Blödsinn. Das OS hat zum Thema Mehrkern nur eine Aufgabe: Mittels des Schedulers mit...

Crass Spektakel 05. Feb 2008

Hab seit 11 Jahren Mehrsockelsysteme und sie haben immer geleistet was man von ihnen...

Crass Spektakel 05. Feb 2008

Das ist mit Verlaub gesagt Blödsinn. Windows kann mit acht Kernen genau so viel...

Crass Spektakel 05. Feb 2008

Apple verbaut nur Intel-Hardware und das was die Apples vor ein paar Monaten konnten...


Folgen Sie uns
       


    •  /