Abo
  • Services:

Zimbra 5.0 synchronisiert sich mit Outlook

Neue Version der Groupware-Lösung mit Offline-Client

Die Groupware Zimbra Collaboration Suite (ZCS) ist in der Version 5.0 erschienen, mit der sich Daten zwischen Zimbra und Outlook 2007 austauschen lassen. Der Zugriff von Blackberrys auf Zimbra funktioniert nun ebenfalls und der schon früher angekündigte Zimbra Desktop ist als Offline-Client ebenfalls Teil der neuen Version.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Insgesamt sollen sich die Änderungen in ZCS 5.0 auf mehrere hundert beziffern, verkündet der Anbieter. Unter den greifbar angepriesenen neuen Funktionen ist die Kompatibilität zu Outlook 2007, womit sich sowohl E-Mails als auch Kontakte, Kalendereinträge und Aufgaben zwischen der Microsoft-Software und ZCS synchronisieren lassen. Zudem soll der Zugriff auf Zymbra nun über Blackberrys, Handys mit J2ME sowie über jeden mobilen Browser möglich sein.

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen

ZCS 5.0
ZCS 5.0
Wer klassisch über den Ajax-Client auf seine Daten zugreift, kann nun auch eine Instant-Messaging-Funktion nutzen. Zimbra setzt hierfür auf XMPP, wodurch auch Gruppen-Chats unterstützt werden. Die Funktion, die mit den Diensten von AOL und MSN zusammenarbeiten soll, ist jedoch noch als Beta markiert. Mit der neuen Aufgabenverwaltung können die Einträge nach verschiedenen Kriterien überwacht werden, darunter Anfangs- und Enddaten, Priorität und Fortschritt. Termine können vom Nutzer als privat markiert werden und Einträge lassen sich in den Kalender eines anderen Nutzers verschieben. Zudem können externe Kalender im iCal-Format importiert werden. E-Mail-Anhänge können in einer Aktenmappe ("Briefcase") abgelegt werden, die sich auch für andere Nutzer freigeben lässt.

Zimbra Documents hat den Beta-Status verlassen und ist somit als voll unterstützte Funktion enthalten. Nutzer können hiermit Dokumente gemeinsam wie in einem Wiki editieren. Ein Verlauf der Änderungen ermöglicht zudem, den früheren Zustand eines Dokumentes wiederherzustellen. Nutzer, die statt des Ajax-Clients die Standard-HTML-Variante verwenden, können mit der neuen Version auch in diesem Client externe POP- und IMAP-Server abrufen.

ZCS 5.0
ZCS 5.0
Die E-Mail-Ordner lassen sich für andere freigeben, wobei auch ein nur lesender Zugriff gewährt werden kann. Der Offline-Client Zimbra Desktop ist zudem ebenfalls Teil der neuen Version, wenn auch noch als Beta. Mit ihm lassen sich alle in ZCS gespeicherten Daten bearbeiten, ohne dass eine Verbindung zum Server besteht. Sobald das nächste Mal Kontakt hergestellt wird, synchronisiert die Software automatisch alle Änderungen mit dem Zimbra-Server. Dabei soll der Offline-Client dieselben Vorteile bringen wie der Ajax-Client, beispielsweise eine Anzeige aller E-Mails nach laufender Unterhaltung sortiert sowie die Möglichkeit, Nachrichten mit Schlagworten zu versehen. Der Abruf anderer POP- und IMAP-Server ist mit der Software ebenfalls möglich.

Die als Zimlets bekannten Erweiterungen wurden zudem um einige Komponenten zur Integration von Yahoo-Diensten vervollständigt. So können etwa Flickr und Yahoo Finance in ZCS eingebunden werden. Anders herum sollen Zimbra-Techniken noch 2008 in Yahoos E-Mail- und Kalenderdienste integriert werden.

Zu den früher unterstützten Linux-Distributionen als Plattform für ZCS gesellen sich mit Zimbra 5.0 noch Debian 4.0, Suse Enterprise Server 10 und Fedora 7. Neben Red Hats Cluster-Software wird nun auch der Veritas Cluster Service unterstützt.

ZCS 5.0 ist in 15 Sprachen erhältlich. Die Open-Source-Edition ist kostenlos, die Network-Edition mit Support gibt es für 60 Tage zum Test. Wer sie kaufen möchte, um sie selbst unter Linux oder MacOS X aufzusetzen, zahlt zwischen 25,- und 35,- US-Dollar pro Nutzer und Jahr.

Wie genau Zimbras Zukunft aussieht, ist indes unsicher. Das Unternehmen wurde im Herbst 2007 von Yahoo für 350 Millionen US-Dollar übernommen. Nun will Microsoft Yahoo - und damit auch Zimbra - schlucken. Zimbra selbst bewirbt seine Software jedoch als Open-Source-Alternative zu Microsofts Exchange.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Flow77 06. Feb 2008

Zarafa ist eine super Sache. Setze das in meiner Firma seit circa 2 Jahren ein und wir...

wdsl 05. Feb 2008

Hi, http://demo2.zimbra.com/ welche Version wird da verwendet? mfg wdsl

xflip 05. Feb 2008

Jo. Läuft auf unserem Mailserver und hostet ca. 20 Domains mit jeweils ein paar Usern...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /