Abo
  • IT-Karriere:

Zimbra 5.0 synchronisiert sich mit Outlook

Neue Version der Groupware-Lösung mit Offline-Client

Die Groupware Zimbra Collaboration Suite (ZCS) ist in der Version 5.0 erschienen, mit der sich Daten zwischen Zimbra und Outlook 2007 austauschen lassen. Der Zugriff von Blackberrys auf Zimbra funktioniert nun ebenfalls und der schon früher angekündigte Zimbra Desktop ist als Offline-Client ebenfalls Teil der neuen Version.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Insgesamt sollen sich die Änderungen in ZCS 5.0 auf mehrere hundert beziffern, verkündet der Anbieter. Unter den greifbar angepriesenen neuen Funktionen ist die Kompatibilität zu Outlook 2007, womit sich sowohl E-Mails als auch Kontakte, Kalendereinträge und Aufgaben zwischen der Microsoft-Software und ZCS synchronisieren lassen. Zudem soll der Zugriff auf Zymbra nun über Blackberrys, Handys mit J2ME sowie über jeden mobilen Browser möglich sein.

Stellenmarkt
  1. Voith Group, Heidenheim an der Brenz, York (USA), Sao Paulo (Brasilien), Västerås (Schweden)
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

ZCS 5.0
ZCS 5.0
Wer klassisch über den Ajax-Client auf seine Daten zugreift, kann nun auch eine Instant-Messaging-Funktion nutzen. Zimbra setzt hierfür auf XMPP, wodurch auch Gruppen-Chats unterstützt werden. Die Funktion, die mit den Diensten von AOL und MSN zusammenarbeiten soll, ist jedoch noch als Beta markiert. Mit der neuen Aufgabenverwaltung können die Einträge nach verschiedenen Kriterien überwacht werden, darunter Anfangs- und Enddaten, Priorität und Fortschritt. Termine können vom Nutzer als privat markiert werden und Einträge lassen sich in den Kalender eines anderen Nutzers verschieben. Zudem können externe Kalender im iCal-Format importiert werden. E-Mail-Anhänge können in einer Aktenmappe ("Briefcase") abgelegt werden, die sich auch für andere Nutzer freigeben lässt.

Zimbra Documents hat den Beta-Status verlassen und ist somit als voll unterstützte Funktion enthalten. Nutzer können hiermit Dokumente gemeinsam wie in einem Wiki editieren. Ein Verlauf der Änderungen ermöglicht zudem, den früheren Zustand eines Dokumentes wiederherzustellen. Nutzer, die statt des Ajax-Clients die Standard-HTML-Variante verwenden, können mit der neuen Version auch in diesem Client externe POP- und IMAP-Server abrufen.

ZCS 5.0
ZCS 5.0
Die E-Mail-Ordner lassen sich für andere freigeben, wobei auch ein nur lesender Zugriff gewährt werden kann. Der Offline-Client Zimbra Desktop ist zudem ebenfalls Teil der neuen Version, wenn auch noch als Beta. Mit ihm lassen sich alle in ZCS gespeicherten Daten bearbeiten, ohne dass eine Verbindung zum Server besteht. Sobald das nächste Mal Kontakt hergestellt wird, synchronisiert die Software automatisch alle Änderungen mit dem Zimbra-Server. Dabei soll der Offline-Client dieselben Vorteile bringen wie der Ajax-Client, beispielsweise eine Anzeige aller E-Mails nach laufender Unterhaltung sortiert sowie die Möglichkeit, Nachrichten mit Schlagworten zu versehen. Der Abruf anderer POP- und IMAP-Server ist mit der Software ebenfalls möglich.

Die als Zimlets bekannten Erweiterungen wurden zudem um einige Komponenten zur Integration von Yahoo-Diensten vervollständigt. So können etwa Flickr und Yahoo Finance in ZCS eingebunden werden. Anders herum sollen Zimbra-Techniken noch 2008 in Yahoos E-Mail- und Kalenderdienste integriert werden.

Zu den früher unterstützten Linux-Distributionen als Plattform für ZCS gesellen sich mit Zimbra 5.0 noch Debian 4.0, Suse Enterprise Server 10 und Fedora 7. Neben Red Hats Cluster-Software wird nun auch der Veritas Cluster Service unterstützt.

ZCS 5.0 ist in 15 Sprachen erhältlich. Die Open-Source-Edition ist kostenlos, die Network-Edition mit Support gibt es für 60 Tage zum Test. Wer sie kaufen möchte, um sie selbst unter Linux oder MacOS X aufzusetzen, zahlt zwischen 25,- und 35,- US-Dollar pro Nutzer und Jahr.

Wie genau Zimbras Zukunft aussieht, ist indes unsicher. Das Unternehmen wurde im Herbst 2007 von Yahoo für 350 Millionen US-Dollar übernommen. Nun will Microsoft Yahoo - und damit auch Zimbra - schlucken. Zimbra selbst bewirbt seine Software jedoch als Open-Source-Alternative zu Microsofts Exchange.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Flow77 06. Feb 2008

Zarafa ist eine super Sache. Setze das in meiner Firma seit circa 2 Jahren ein und wir...

wdsl 05. Feb 2008

Hi, http://demo2.zimbra.com/ welche Version wird da verwendet? mfg wdsl

xflip 05. Feb 2008

Jo. Läuft auf unserem Mailserver und hostet ca. 20 Domains mit jeweils ein paar Usern...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2080 Super - Test

Mit der Geforce RTX 2080 Super legt Nvidia die Geforce RTX 2080 als leicht schnellere Version auf.

Geforce RTX 2080 Super - Test Video aufrufen
Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /