Abo
  • Services:

Zimbra 5.0 synchronisiert sich mit Outlook

Neue Version der Groupware-Lösung mit Offline-Client

Die Groupware Zimbra Collaboration Suite (ZCS) ist in der Version 5.0 erschienen, mit der sich Daten zwischen Zimbra und Outlook 2007 austauschen lassen. Der Zugriff von Blackberrys auf Zimbra funktioniert nun ebenfalls und der schon früher angekündigte Zimbra Desktop ist als Offline-Client ebenfalls Teil der neuen Version.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Insgesamt sollen sich die Änderungen in ZCS 5.0 auf mehrere hundert beziffern, verkündet der Anbieter. Unter den greifbar angepriesenen neuen Funktionen ist die Kompatibilität zu Outlook 2007, womit sich sowohl E-Mails als auch Kontakte, Kalendereinträge und Aufgaben zwischen der Microsoft-Software und ZCS synchronisieren lassen. Zudem soll der Zugriff auf Zymbra nun über Blackberrys, Handys mit J2ME sowie über jeden mobilen Browser möglich sein.

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf (bei Kiel)
  2. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen

ZCS 5.0
ZCS 5.0
Wer klassisch über den Ajax-Client auf seine Daten zugreift, kann nun auch eine Instant-Messaging-Funktion nutzen. Zimbra setzt hierfür auf XMPP, wodurch auch Gruppen-Chats unterstützt werden. Die Funktion, die mit den Diensten von AOL und MSN zusammenarbeiten soll, ist jedoch noch als Beta markiert. Mit der neuen Aufgabenverwaltung können die Einträge nach verschiedenen Kriterien überwacht werden, darunter Anfangs- und Enddaten, Priorität und Fortschritt. Termine können vom Nutzer als privat markiert werden und Einträge lassen sich in den Kalender eines anderen Nutzers verschieben. Zudem können externe Kalender im iCal-Format importiert werden. E-Mail-Anhänge können in einer Aktenmappe ("Briefcase") abgelegt werden, die sich auch für andere Nutzer freigeben lässt.

Zimbra Documents hat den Beta-Status verlassen und ist somit als voll unterstützte Funktion enthalten. Nutzer können hiermit Dokumente gemeinsam wie in einem Wiki editieren. Ein Verlauf der Änderungen ermöglicht zudem, den früheren Zustand eines Dokumentes wiederherzustellen. Nutzer, die statt des Ajax-Clients die Standard-HTML-Variante verwenden, können mit der neuen Version auch in diesem Client externe POP- und IMAP-Server abrufen.

ZCS 5.0
ZCS 5.0
Die E-Mail-Ordner lassen sich für andere freigeben, wobei auch ein nur lesender Zugriff gewährt werden kann. Der Offline-Client Zimbra Desktop ist zudem ebenfalls Teil der neuen Version, wenn auch noch als Beta. Mit ihm lassen sich alle in ZCS gespeicherten Daten bearbeiten, ohne dass eine Verbindung zum Server besteht. Sobald das nächste Mal Kontakt hergestellt wird, synchronisiert die Software automatisch alle Änderungen mit dem Zimbra-Server. Dabei soll der Offline-Client dieselben Vorteile bringen wie der Ajax-Client, beispielsweise eine Anzeige aller E-Mails nach laufender Unterhaltung sortiert sowie die Möglichkeit, Nachrichten mit Schlagworten zu versehen. Der Abruf anderer POP- und IMAP-Server ist mit der Software ebenfalls möglich.

Die als Zimlets bekannten Erweiterungen wurden zudem um einige Komponenten zur Integration von Yahoo-Diensten vervollständigt. So können etwa Flickr und Yahoo Finance in ZCS eingebunden werden. Anders herum sollen Zimbra-Techniken noch 2008 in Yahoos E-Mail- und Kalenderdienste integriert werden.

Zu den früher unterstützten Linux-Distributionen als Plattform für ZCS gesellen sich mit Zimbra 5.0 noch Debian 4.0, Suse Enterprise Server 10 und Fedora 7. Neben Red Hats Cluster-Software wird nun auch der Veritas Cluster Service unterstützt.

ZCS 5.0 ist in 15 Sprachen erhältlich. Die Open-Source-Edition ist kostenlos, die Network-Edition mit Support gibt es für 60 Tage zum Test. Wer sie kaufen möchte, um sie selbst unter Linux oder MacOS X aufzusetzen, zahlt zwischen 25,- und 35,- US-Dollar pro Nutzer und Jahr.

Wie genau Zimbras Zukunft aussieht, ist indes unsicher. Das Unternehmen wurde im Herbst 2007 von Yahoo für 350 Millionen US-Dollar übernommen. Nun will Microsoft Yahoo - und damit auch Zimbra - schlucken. Zimbra selbst bewirbt seine Software jedoch als Open-Source-Alternative zu Microsofts Exchange.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

Flow77 06. Feb 2008

Zarafa ist eine super Sache. Setze das in meiner Firma seit circa 2 Jahren ein und wir...

wdsl 05. Feb 2008

Hi, http://demo2.zimbra.com/ welche Version wird da verwendet? mfg wdsl

xflip 05. Feb 2008

Jo. Läuft auf unserem Mailserver und hostet ca. 20 Domains mit jeweils ein paar Usern...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /