Abo
  • Services:

Aus der Traum: Myst Online wird eingestellt

GameTap schaltet Online-Spiel bald ab

Mit "Myst Online: Uru Live" hat der Spiele-Abonnement-Dienst GameTap die zum Adventure "Uru: Ages Beyond Myst" gehörende Online-Mehrspieler-Erweiterung "Uru Live" wieder zum Leben erweckt. Nun gibt auch GameTap Uru Live auf - in zwei Monaten wird das von Cyan Worlds entwickelte Online-Spiel abgeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die Entscheidung war sehr schwer und erfolgte aus geschäftlichen Gründen und weniger wegen des Designs und der Vision der beeindruckenden Welt, die Cyan Worlds und Rand Miller uns gebracht haben. Obwohl das großartige Myst-Online-Abenteuer nun zu Ende geht, ist Cyan immer noch ein wertvoller Partner von GameTap, wir haben ein exzellentes Verhältnis und wir freuen uns die Partnerschaft in Zukunft fortzuführen", so Ricardo Sanchez, bei GameTap für die Spieleinhalte mitverantwortlich.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Myst Online: Uru Live wird Sanchez zufolge noch 60 Tage weiter betrieben und danach abgeschaltet. GameTap - eine Tochter von Turner Broadcasting System - hatte das Online-Spiel etwa ein Jahr lang betrieben und etwas erweitert. Nur die Website mit Forum zum Spiel, MystOnline.com, soll auf absehbare Zeit weiter betrieben werden.

"Ich weiß, dass das nicht die News sind, die Fans von Myst Online hören wollten. Ich will hiermit allen von Euch danken, die das Spiel so stark unterstützt haben und dieses große Experiment in einem alternativen MMO-Format so unterhaltsam gemacht haben. Alle von uns bei GameTap wollen Euch erneut für den unermüdlichen Enthusiasmus für den Titel bedanken", so Sanchez weiter in seiner Ankündigung im GameTap-Forum.

Ein Forumsmoderator sagte es deutlicher und beschrieb Myst Online als gescheitert. Obwohl es enttäuschend sei, dass es die Erwartungen nicht erfüllte, hätte GameTap dem "wunderbaren Spiel" doch die Chance gegeben, die Ubisoft seinerzeit nicht gewährte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 21,99€
  3. 1,29€

blubblub 06. Feb 2008

...und du wolltest uns genau was damit sagen? stellst du das spiel dem RL gegenüber...

mama123453212 06. Feb 2008

hallo

SL 05. Feb 2008

Nö, das bist du ganz alleine ;-)

Erzähl mir mehr 05. Feb 2008

Danke, ich berichte dir das nächste mal wenn ich beim Kacken bin genauso detailliert...

Orbmu2k 05. Feb 2008

Es war wirklich ein super Spiel, ich war seit Anfang an dabei. Aber es ist sehr speziell...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /