Abo
  • Services:

Aus der Traum: Myst Online wird eingestellt

GameTap schaltet Online-Spiel bald ab

Mit "Myst Online: Uru Live" hat der Spiele-Abonnement-Dienst GameTap die zum Adventure "Uru: Ages Beyond Myst" gehörende Online-Mehrspieler-Erweiterung "Uru Live" wieder zum Leben erweckt. Nun gibt auch GameTap Uru Live auf - in zwei Monaten wird das von Cyan Worlds entwickelte Online-Spiel abgeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die Entscheidung war sehr schwer und erfolgte aus geschäftlichen Gründen und weniger wegen des Designs und der Vision der beeindruckenden Welt, die Cyan Worlds und Rand Miller uns gebracht haben. Obwohl das großartige Myst-Online-Abenteuer nun zu Ende geht, ist Cyan immer noch ein wertvoller Partner von GameTap, wir haben ein exzellentes Verhältnis und wir freuen uns die Partnerschaft in Zukunft fortzuführen", so Ricardo Sanchez, bei GameTap für die Spieleinhalte mitverantwortlich.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Myst Online: Uru Live wird Sanchez zufolge noch 60 Tage weiter betrieben und danach abgeschaltet. GameTap - eine Tochter von Turner Broadcasting System - hatte das Online-Spiel etwa ein Jahr lang betrieben und etwas erweitert. Nur die Website mit Forum zum Spiel, MystOnline.com, soll auf absehbare Zeit weiter betrieben werden.

"Ich weiß, dass das nicht die News sind, die Fans von Myst Online hören wollten. Ich will hiermit allen von Euch danken, die das Spiel so stark unterstützt haben und dieses große Experiment in einem alternativen MMO-Format so unterhaltsam gemacht haben. Alle von uns bei GameTap wollen Euch erneut für den unermüdlichen Enthusiasmus für den Titel bedanken", so Sanchez weiter in seiner Ankündigung im GameTap-Forum.

Ein Forumsmoderator sagte es deutlicher und beschrieb Myst Online als gescheitert. Obwohl es enttäuschend sei, dass es die Erwartungen nicht erfüllte, hätte GameTap dem "wunderbaren Spiel" doch die Chance gegeben, die Ubisoft seinerzeit nicht gewährte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)
  2. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  3. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  4. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)

blubblub 06. Feb 2008

...und du wolltest uns genau was damit sagen? stellst du das spiel dem RL gegenüber...

mama123453212 06. Feb 2008

hallo

SL 05. Feb 2008

Nö, das bist du ganz alleine ;-)

Erzähl mir mehr 05. Feb 2008

Danke, ich berichte dir das nächste mal wenn ich beim Kacken bin genauso detailliert...

Orbmu2k 05. Feb 2008

Es war wirklich ein super Spiel, ich war seit Anfang an dabei. Aber es ist sehr speziell...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /