Abo
  • Services:

Interview: Chaos, Verschwörung, schwarze Löcher

Golem.de: Aber wie kann man etwas bauen, von dem man gar nicht genau weiß, was es überhaupt ist?

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg

Rössler: Genau. Man hat da so Theorien, die einem voraussagen, dass es gehen könnte und dass es sogar gehen sollte. Aber ganz sicher kann man sich dabei nicht sein. Das ist ja bei allen physikalischen Theorien so, dass man nicht alles durchschaut, worauf es ankommt und man so lange im Dunkeln tappt, bis man etwas fängt und dann von einer Erkenntnis spricht!

Golem.de: Und wie erkennt man, dass man jetzt ein schwarzes Loch gebaut hat?

Rössler: Ja, das ist eine ganz wichtige Frage! Es stellte sich heraus, dass man die Dinger überhaupt nicht finden kann. Obwohl man sie erzeugt hat. Solange, bis es zu spät ist. Die Dinger verstecken sich, denn sie haben keine Strahlungswirkung.

Golem.de: Aber das Hawking-Theorem zu schwarzen Löchern besagt doch etwas anderes.

Rössler: Ja, es gibt dieses berühmte Theorem von Stephen Hawking. Das hat er in den 70er-Jahren aufgestellt. Danach zerstrahlen schwarze Löcher, was bedeutet, dass solche mikro schwarzen Löcher, wie sie im LHC entstehen sollen, sofort verpuffen würden. Diese Erkenntnis basiert auf den eingangs erwähnten Erkenntnissen von Wheeler. Ich kann allerdings beweisen, dass die von einem schwarzen Loch geschluckten Objekte zwar sehr wohl ihre Masse und ihren Drehimpuls behalten, ihre Energie aber verlieren.

Golem.de: Sie widersprechen ihm also?

Rössler: Ja, es ist jedoch sehr schwer, ihn anzugreifen. Nahezu die gesamte wissenschaftliche Gemeinschaft steht hinter ihm. Und so wie der durchökonomisierte Wissenschaftsbetrieb heute läuft, ist die Macht des Konsenses größer als die der Vernunft.

Golem.de: Stehen Sie denn mit dieser Meinung alleine da?

Rössler: Nein, es gibt auch andere Wissenschaftler, die das sagen. Es gibt mindestens zwei international bekannte. Einer heißt Bill Unruh aus Kanada und der andere heißt Adam D. Helfer aus den USA. Beide haben Aufsätze geschrieben, aus denen hervorgeht, dass die schwarzen Löcher wahrscheinlich nicht verdampfen. Nur beweisen können sie es nicht. Damit bin ich meines Wissens der einzige.

Golem.de: Welche Gefahr birgt denn so ein künstlich generiertes schwarzes Loch?

Rössler: Das Erstaunliche ist, kein Mensch glaubt, dass das gefährlich ist. Kürzlich war ein Leserbrief in der Zeitschrift Bild der Wissenschaft, jetzt im Januar, der den Artikel, der im September über das LHC gebracht wurde, kommentiert. Er sagt, das sei ja sehr interessant, dass man hier von dem Experiment so wunderbare Dinge erwarte, wo noch kein Mensch weiß, was überhaupt dabei herauskommt. Aber eines weiß man dagegen ganz sicher, dass es ungefährlich ist! (Lacht) Das ist absurd. Man kann nicht sagen: Ich weiß nicht, was herauskommt, aber ich weiß, dass es ungefährlich ist. Das hat dieser Leser in Bild der Wissenschaft gut aufgespießt. Diese absolut idiotische Naivität von Physikern.

 Interview: Chaos, Verschwörung, schwarze LöcherInterview: Chaos, Verschwörung, schwarze Löcher 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

ilidan2k 17. Sep 2009

Die blöde Unterschicht? Komm mal klar du dummes etwas!

Julien 18. Sep 2008

Mir werfen sich trotzdem Fragen auf. Wenn es diese Kollisionen tagtäglich gibt, warum...

Poster 16. Sep 2008

Ich habe inzwischen rausgefunden, dass der Staat, oder auch die EU, vor allem auch die...

Gerald R. 09. Sep 2008

Ein interessanter Beitrag. Bin zwar kein Physiker aber die Aussagen machen skeptisch...

lexxoot 08. Sep 2008

hier eine kleine vorschau http://i474.photobucket.com/albums/rr101/Lexomat/Earthd.jpg


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 angespielt

Anno 1800 in der Vorschau: Wir konnten Blue Bytes Aufbautitel einige Zeit lang spielen, genauer gesagt, bis einschließlich der dritten von fünf Zivilisationsstufen. Anno 1800 orientiert sich mehr an Anno 1404 und nicht an den in der Zukunft angesiedelten direkten Vorgängern.

Anno 1800 angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


      •  /