Abo
  • IT-Karriere:

Interview: Chaos, Verschwörung, schwarze Löcher

Golem.de: Aber wie kann man etwas bauen, von dem man gar nicht genau weiß, was es überhaupt ist?

Stellenmarkt
  1. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  2. Radeberger Gruppe KG, Raum Frankfurt am Main

Rössler: Genau. Man hat da so Theorien, die einem voraussagen, dass es gehen könnte und dass es sogar gehen sollte. Aber ganz sicher kann man sich dabei nicht sein. Das ist ja bei allen physikalischen Theorien so, dass man nicht alles durchschaut, worauf es ankommt und man so lange im Dunkeln tappt, bis man etwas fängt und dann von einer Erkenntnis spricht!

Golem.de: Und wie erkennt man, dass man jetzt ein schwarzes Loch gebaut hat?

Rössler: Ja, das ist eine ganz wichtige Frage! Es stellte sich heraus, dass man die Dinger überhaupt nicht finden kann. Obwohl man sie erzeugt hat. Solange, bis es zu spät ist. Die Dinger verstecken sich, denn sie haben keine Strahlungswirkung.

Golem.de: Aber das Hawking-Theorem zu schwarzen Löchern besagt doch etwas anderes.

Rössler: Ja, es gibt dieses berühmte Theorem von Stephen Hawking. Das hat er in den 70er-Jahren aufgestellt. Danach zerstrahlen schwarze Löcher, was bedeutet, dass solche mikro schwarzen Löcher, wie sie im LHC entstehen sollen, sofort verpuffen würden. Diese Erkenntnis basiert auf den eingangs erwähnten Erkenntnissen von Wheeler. Ich kann allerdings beweisen, dass die von einem schwarzen Loch geschluckten Objekte zwar sehr wohl ihre Masse und ihren Drehimpuls behalten, ihre Energie aber verlieren.

Golem.de: Sie widersprechen ihm also?

Rössler: Ja, es ist jedoch sehr schwer, ihn anzugreifen. Nahezu die gesamte wissenschaftliche Gemeinschaft steht hinter ihm. Und so wie der durchökonomisierte Wissenschaftsbetrieb heute läuft, ist die Macht des Konsenses größer als die der Vernunft.

Golem.de: Stehen Sie denn mit dieser Meinung alleine da?

Rössler: Nein, es gibt auch andere Wissenschaftler, die das sagen. Es gibt mindestens zwei international bekannte. Einer heißt Bill Unruh aus Kanada und der andere heißt Adam D. Helfer aus den USA. Beide haben Aufsätze geschrieben, aus denen hervorgeht, dass die schwarzen Löcher wahrscheinlich nicht verdampfen. Nur beweisen können sie es nicht. Damit bin ich meines Wissens der einzige.

Golem.de: Welche Gefahr birgt denn so ein künstlich generiertes schwarzes Loch?

Rössler: Das Erstaunliche ist, kein Mensch glaubt, dass das gefährlich ist. Kürzlich war ein Leserbrief in der Zeitschrift Bild der Wissenschaft, jetzt im Januar, der den Artikel, der im September über das LHC gebracht wurde, kommentiert. Er sagt, das sei ja sehr interessant, dass man hier von dem Experiment so wunderbare Dinge erwarte, wo noch kein Mensch weiß, was überhaupt dabei herauskommt. Aber eines weiß man dagegen ganz sicher, dass es ungefährlich ist! (Lacht) Das ist absurd. Man kann nicht sagen: Ich weiß nicht, was herauskommt, aber ich weiß, dass es ungefährlich ist. Das hat dieser Leser in Bild der Wissenschaft gut aufgespießt. Diese absolut idiotische Naivität von Physikern.

 Interview: Chaos, Verschwörung, schwarze LöcherInterview: Chaos, Verschwörung, schwarze Löcher 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hitman Goty, God Eater 2 Rage Burst, Tropico 4 Collector's Bundle)
  2. 49,94€
  3. 19,95€
  4. 13,95€

ilidan2k 17. Sep 2009

Die blöde Unterschicht? Komm mal klar du dummes etwas!

Julien 18. Sep 2008

Mir werfen sich trotzdem Fragen auf. Wenn es diese Kollisionen tagtäglich gibt, warum...

Poster 16. Sep 2008

Ich habe inzwischen rausgefunden, dass der Staat, oder auch die EU, vor allem auch die...

Gerald R. 09. Sep 2008

Ein interessanter Beitrag. Bin zwar kein Physiker aber die Aussagen machen skeptisch...

lexxoot 08. Sep 2008

hier eine kleine vorschau http://i474.photobucket.com/albums/rr101/Lexomat/Earthd.jpg


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
    Autonomes Fahren
    Per Fernsteuerung durch die Baustelle

    Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Autonomes Fahren Apple kauft Startup Drive.ai
    2. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    3. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos

      •  /