• IT-Karriere:
  • Services:

Opera Mobile unterstützt Flash Lite 3

Smartphone-Browser versteht sich mit Web 2.0

Mit Opera Mobile 9.5 sollen Smartphone-Besitzer im Internet surfen können, wie sie es vom Desktop-Browser gewohnt sind. Die kommende Version unterstützt Java sowie Widgets und kommt mit allen Web-2.0-Angeboten klar. So das Versprechen des norwegischen Browser-Herstellers, der noch nicht verraten hat, wann diese Version erscheinen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Opera Mobile 9.5
Opera Mobile 9.5
Die überarbeitete Presto-Rendering-Engine in Opera Mobile 9.5 verspricht eine schnellere Darstellung von Webseiten. Hierbei stellt der Hersteller eine vergleichbare Geschwindigkeit wie mit einem Desktop-System in Aussicht. Vor allem wurde der Umgang mit Webseiten durch verschiedene Optimierungen verbessert. Vor allem sollen Webseiten deutlich schneller erscheinen, die JavaScript und Ajax einsetzen.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  2. Thüringer Aufbaubank, AöR, Erfurt

Vom Desktop-Vorbild übernimmt die Mobile-Version auch die Widget-Unterstützung, so dass sich die kleinen Mini-Programme auch auf Smartphones nutzen lassen. Zudem verträgt sich Opera Mobile mit Flash Lite 3, so dass sich Flash-Seiten damit betrachten lassen, was auch das Ansehen von YouTube-Videos mit einschließt. Mitgeliefert wird Flash Lite 3 jedoch nicht, aber Netzbetreiber und Gerätehersteller können dafür sorgen, dass die Komponente gleich vorhanden ist.

Opera Mobile 9.5
Opera Mobile 9.5
Durch eine veränderte Bedienoberfläche soll sich der Browser ohne großen Lernaufwand nutzen lassen. Für ein komfortableres Surfen im mobilen Internet steht die Opera-Zoom-Funktion bereit, über die der Nutzer den gewünschten Bereich einer Webseite genauer betrachten kann, während der Browser sonst immer die komplette Webseite in verkleinerter Ansicht anzeigt, ähnlich wie es Nokias Webbrowser oder der Browser im iPhone machen. Zudem lassen sich Webseiten auf dem Smartphone abspeichern, um diese auch ohne Internetverbindung aufrufen zu können.

Der Browser lässt sich zudem in den so genannten Idle-Screen einbinden. Diesen sieht der Smartphone-Besitzer, wenn sich das Gerät im Bereitschaftsmodus befindet und das Display abgeschaltet ist. Dadurch erhalten Netzbetreiber die Möglichkeit, mobile Internetdienste besser erreichbar zu machen. Kunden sollen damit eher dazu gebracht werden, solche Dienste zu nutzen und damit entsprechende Einnahmen auf der Betreiberseite zu erzeugen.

Opera Mobile 9.5 soll für die Smartphone-Plattformen Symbian, Windows Mobile und Linux erscheinen, allerdings wurde noch kein Termin dafür genannt. Zunächst einmal ist eine öffentliche Beta-Version geplant, aber zuvor will Opera den Browser auf dem Mobile World Congress 2008 in Barcelona vorstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Vivobook A705QA (17,3 Zoll) für 449€, Lenovo Chromebook C340 (11,6 Zoll) für 279€)
  2. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  3. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  4. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)

Psychologe 17. Jul 2008

ja

AY 06. Feb 2008

Wieso die zoom funktion bei der 4.0 ist doch super! AY

cdg 05. Feb 2008

vielen Dank! stimmt, ich hoffe auch

DauBasher 05. Feb 2008

Kauf dir erst mal nen Duden bevor Du Deine nutzlosen Säfte verspritzt.

Tja 05. Feb 2008

Steht doch im Artikel: "Für ein komfortableres Surfen im mobilen Internet steht die...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /