• IT-Karriere:
  • Services:

Opera Mobile unterstützt Flash Lite 3

Smartphone-Browser versteht sich mit Web 2.0

Mit Opera Mobile 9.5 sollen Smartphone-Besitzer im Internet surfen können, wie sie es vom Desktop-Browser gewohnt sind. Die kommende Version unterstützt Java sowie Widgets und kommt mit allen Web-2.0-Angeboten klar. So das Versprechen des norwegischen Browser-Herstellers, der noch nicht verraten hat, wann diese Version erscheinen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Opera Mobile 9.5
Opera Mobile 9.5
Die überarbeitete Presto-Rendering-Engine in Opera Mobile 9.5 verspricht eine schnellere Darstellung von Webseiten. Hierbei stellt der Hersteller eine vergleichbare Geschwindigkeit wie mit einem Desktop-System in Aussicht. Vor allem wurde der Umgang mit Webseiten durch verschiedene Optimierungen verbessert. Vor allem sollen Webseiten deutlich schneller erscheinen, die JavaScript und Ajax einsetzen.

Stellenmarkt
  1. WIAS -Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik, Berlin
  2. MRH Trowe, München, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Alsfeld

Vom Desktop-Vorbild übernimmt die Mobile-Version auch die Widget-Unterstützung, so dass sich die kleinen Mini-Programme auch auf Smartphones nutzen lassen. Zudem verträgt sich Opera Mobile mit Flash Lite 3, so dass sich Flash-Seiten damit betrachten lassen, was auch das Ansehen von YouTube-Videos mit einschließt. Mitgeliefert wird Flash Lite 3 jedoch nicht, aber Netzbetreiber und Gerätehersteller können dafür sorgen, dass die Komponente gleich vorhanden ist.

Opera Mobile 9.5
Opera Mobile 9.5
Durch eine veränderte Bedienoberfläche soll sich der Browser ohne großen Lernaufwand nutzen lassen. Für ein komfortableres Surfen im mobilen Internet steht die Opera-Zoom-Funktion bereit, über die der Nutzer den gewünschten Bereich einer Webseite genauer betrachten kann, während der Browser sonst immer die komplette Webseite in verkleinerter Ansicht anzeigt, ähnlich wie es Nokias Webbrowser oder der Browser im iPhone machen. Zudem lassen sich Webseiten auf dem Smartphone abspeichern, um diese auch ohne Internetverbindung aufrufen zu können.

Der Browser lässt sich zudem in den so genannten Idle-Screen einbinden. Diesen sieht der Smartphone-Besitzer, wenn sich das Gerät im Bereitschaftsmodus befindet und das Display abgeschaltet ist. Dadurch erhalten Netzbetreiber die Möglichkeit, mobile Internetdienste besser erreichbar zu machen. Kunden sollen damit eher dazu gebracht werden, solche Dienste zu nutzen und damit entsprechende Einnahmen auf der Betreiberseite zu erzeugen.

Opera Mobile 9.5 soll für die Smartphone-Plattformen Symbian, Windows Mobile und Linux erscheinen, allerdings wurde noch kein Termin dafür genannt. Zunächst einmal ist eine öffentliche Beta-Version geplant, aber zuvor will Opera den Browser auf dem Mobile World Congress 2008 in Barcelona vorstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,49€
  2. 33,99€

Psychologe 17. Jul 2008

ja

AY 06. Feb 2008

Wieso die zoom funktion bei der 4.0 ist doch super! AY

cdg 05. Feb 2008

vielen Dank! stimmt, ich hoffe auch

DauBasher 05. Feb 2008

Kauf dir erst mal nen Duden bevor Du Deine nutzlosen Säfte verspritzt.

Tja 05. Feb 2008

Steht doch im Artikel: "Für ein komfortableres Surfen im mobilen Internet steht die...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

    •  /