Abo
  • Services:

Nvidia übernimmt PhysX-Entwickler Ageia

PhysX SDK soll bald auch GeForce-Karten zur Physik-Berechnung nutzen

Nvidia verleibt sich Ageia ein - und verfügt damit nun über deren Physik-Engine PhysX und die zugehörigen Beschleunigungs-Chips. Damit kann Nvidia nun sicherstellen, dass auch das PhysX SDK in Zukunft die Rechenleistung der GeForce-Chips für Physik-Berechnungen nutzt - ähnlich wie es auch bei der Havok-Engine der Fall ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher hatte Ageias plattformübergreifende PhysX-Engine neben CPUs nur die eigenen PhysX-Chips zur Berechnung genutzt, während der mittlerweile Intel gehörende große Konkurrent Havok bei seiner gleichnamigen Physik-Engine Grafikchips von Nvidia und ATI zur Hilfe holen kann, aber die PhysX-Chips nicht nutzt. Ageia hatte deshalb versucht, sein PhysX SDK kostenlos anzubieten, um mehr Marktanteile zu ergattern. Nur wer die Physik-Engine den eigenen Wünschen anpassen will, muss noch Lizenzgebühren zahlen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster

Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang will die Entwickler von Nvidia und PhysX zusammenbringen, um "GeForce-beschleunigtes PhysX" in möglichst vielen Spielen unterzubringen. Das Nachsehen hätte AMD/ATI, denn die jeweiligen Physik-Beschleunigungsschnittstellen für die konkurrierenden Grafikprozessoren sind zueinander inkompatibel. Nvidia erwähnte die eigene, GeForce-zentrierte GPU-Computing-Schnittstelle "CUDA", auf die PhysX dann offenbar setzen soll.

Bereits jetzt kann Nvidia großen Einfluss auf die Leistung der Produkte seines Mitbewerbers ausüben - alleine durch nur für GeForce-Chips optimierte Shader bei von Nvidia unterstützten Spielen ("The Way it's Meant To Be Played"). Bei Physik-Berechnungen könnte es in Zukunft ebenso aussehen.

"Die Computer-Industrie bewegt sich in Richtung eines heterogenen Computing-Modells, das eine flexible CPU und einen massiven Parallel-Prozessor wie die GPU nutzt, um aufwendige Berechnungen wie für Echtzeit-Computergrafik durchzuführen", so Huang. Umso deutlicher wird, wie wichtig die Spiele- und Physik-Engines sowie proprietären Schnittstellen werden, solange es keine allgemeine Physik-API gibt.

Finanzielle Details zur Übernahme haben Nvidia und Ageia noch nicht verkündet. Noch ungewiss ist zudem, was Nvidia mit PhysX-Steckkarten zu tun gedenkt - durch die Konzentration auf CPUs und GPUs dürften sie wohl bald in der Versenkung verschwinden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Nameless 18. Feb 2008

Ohne einheitliche Physik-API werde - zumindest ich - keine Grafik-/Physikkarte von...

EinZauberwesen 05. Feb 2008

sondern?

Ling-Ling 05. Feb 2008

Monopol kann für den Kunden garnicht gut sein - aber sein wir doch mal ehrlich. Solange...

punkt 05. Feb 2008

Hab garnicht gewusst, dass die gesamte 2ATI-Palette" nur aus Dual-GPU Karten besteht...

dabbes 05. Feb 2008

Jepp sehe ich auch so, vor allem war es vorhersehbar. nvidia muss halt auch schauen...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /