Abo
  • Services:

Nvidia übernimmt PhysX-Entwickler Ageia

PhysX SDK soll bald auch GeForce-Karten zur Physik-Berechnung nutzen

Nvidia verleibt sich Ageia ein - und verfügt damit nun über deren Physik-Engine PhysX und die zugehörigen Beschleunigungs-Chips. Damit kann Nvidia nun sicherstellen, dass auch das PhysX SDK in Zukunft die Rechenleistung der GeForce-Chips für Physik-Berechnungen nutzt - ähnlich wie es auch bei der Havok-Engine der Fall ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher hatte Ageias plattformübergreifende PhysX-Engine neben CPUs nur die eigenen PhysX-Chips zur Berechnung genutzt, während der mittlerweile Intel gehörende große Konkurrent Havok bei seiner gleichnamigen Physik-Engine Grafikchips von Nvidia und ATI zur Hilfe holen kann, aber die PhysX-Chips nicht nutzt. Ageia hatte deshalb versucht, sein PhysX SDK kostenlos anzubieten, um mehr Marktanteile zu ergattern. Nur wer die Physik-Engine den eigenen Wünschen anpassen will, muss noch Lizenzgebühren zahlen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg

Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang will die Entwickler von Nvidia und PhysX zusammenbringen, um "GeForce-beschleunigtes PhysX" in möglichst vielen Spielen unterzubringen. Das Nachsehen hätte AMD/ATI, denn die jeweiligen Physik-Beschleunigungsschnittstellen für die konkurrierenden Grafikprozessoren sind zueinander inkompatibel. Nvidia erwähnte die eigene, GeForce-zentrierte GPU-Computing-Schnittstelle "CUDA", auf die PhysX dann offenbar setzen soll.

Bereits jetzt kann Nvidia großen Einfluss auf die Leistung der Produkte seines Mitbewerbers ausüben - alleine durch nur für GeForce-Chips optimierte Shader bei von Nvidia unterstützten Spielen ("The Way it's Meant To Be Played"). Bei Physik-Berechnungen könnte es in Zukunft ebenso aussehen.

"Die Computer-Industrie bewegt sich in Richtung eines heterogenen Computing-Modells, das eine flexible CPU und einen massiven Parallel-Prozessor wie die GPU nutzt, um aufwendige Berechnungen wie für Echtzeit-Computergrafik durchzuführen", so Huang. Umso deutlicher wird, wie wichtig die Spiele- und Physik-Engines sowie proprietären Schnittstellen werden, solange es keine allgemeine Physik-API gibt.

Finanzielle Details zur Übernahme haben Nvidia und Ageia noch nicht verkündet. Noch ungewiss ist zudem, was Nvidia mit PhysX-Steckkarten zu tun gedenkt - durch die Konzentration auf CPUs und GPUs dürften sie wohl bald in der Versenkung verschwinden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107,85€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 57,99€

Nameless 18. Feb 2008

Ohne einheitliche Physik-API werde - zumindest ich - keine Grafik-/Physikkarte von...

EinZauberwesen 05. Feb 2008

sondern?

Ling-Ling 05. Feb 2008

Monopol kann für den Kunden garnicht gut sein - aber sein wir doch mal ehrlich. Solange...

punkt 05. Feb 2008

Hab garnicht gewusst, dass die gesamte 2ATI-Palette" nur aus Dual-GPU Karten besteht...

dabbes 05. Feb 2008

Jepp sehe ich auch so, vor allem war es vorhersehbar. nvidia muss halt auch schauen...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /