Abo
  • Services:

Schwierige Computerspiele und bessere Interfaces

Forschung über Aufmerksamkeit

Dorthin, wo wir schauen, richten wir auch unsere Aufmerksamkeit. Zumindest scheint uns das so. Der kanadische Forscher James J Clark von der McGill University in Montreal hingegen ist nicht davon überzeugt. Er hat deshalb ein Computerspiel entwickelt, um den Zusammenhang zwischen Blickrichtung und Aufmerksamkeit herauszufinden.

Artikel veröffentlicht am ,

In dem Spiel mussten die Spieler auf einen Gegner schießen und dabei gleichzeitig vor gegnerischen Geschossen in Deckung gehen. Eine Kamera nahm dabei die Augenbewegungen des Spieler auf. Um herauszufinden, worauf sich die Aufmerksamkeit der Spieler richtete, testeten die Forscher ihre Reaktionen auf Bilder, die plötzlich irgendwo auf dem Bildschirm erschienen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Reutlingen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Die Wissenschaftler gelangten dabei zu zwei Erkenntnissen: Richtet ein Mensch seine Aufmerksamkeit auf einen festen Punkt in einer komplexen Szenerie, kann er sich nur schwer davon lösen und seine Aufmerksamkeit auf ein neues Objekt richten. Außerdem konnten Clark und sein Kollege Li Jie frühere Forschungen bestätigen, wonach wir, wenn wir auf ein bewegtes Objekt schauen, unsere Aufmerksamkeit auf einen Punkt etwas davor richten.

Clark ist überzeugt, dass es mit diesen Ergebnisse möglich sein wird, in Zukunft noch schwierigere Computerspiele zu entwickeln, vor allem dann, wenn diese mit einer Einrichtung ausgestattet sind, um die Augenbewegungen zu verfolgen. Für die Spieler bedeutet das, dass ihre virtuellen Gegner dort auftauchen, wo sie es am wenigsten erwarten.

Allerdings ist es ein Nebenaspekt von Clarks Forschungsarbeit, Computerspiele schwieriger zu machen. Wichtiger sei es ihm, Dinge einfacher zu machen, sagte Clark dem britischen Wissenschaftsmagazin New Scientist. So könnten seine Forschungsergebnisse beispielsweise für das Design von Interfaces genutzt werden. In einem Datendisplay im Helm eines Hubschrauberpiloten könnten wichtige Informationen dort eingeblendet werden, wo der Pilot sie am einfachsten sehen kann, während weniger wichtige Informationen dort auftauchen, wo sie ihn nicht von seiner Aufgabe ablenken.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 22,99€
  2. (u. a. Zowie LED-Monitor 219,90€)
  3. (u. a. 64-GB-USB-Stick 9,99€, WD My Cloud EX2 Ultra 4 TB NAS 222,99€, SanDisk Extreme Portable...
  4. (u. a. Interstellar, Planet der Affen Survival, Alien Covenant, Deadpool)

klugsch.... 05. Feb 2008

Nexius ist nicht speziell für openSUSE :P

Sir Jective 05. Feb 2008

Kommt drauf an, wie es im einzelnen umgesetzt ist. Es gibt einen Unterschied zwischen...


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /