Abo
  • Services:

Q 2.0 - Direct3D-Veteranen wollen Spiele-Entwickler befreien

Earthsim 2 - basiert auf Q 2.0
Earthsim 2 - basiert auf Q 2.0
Dabei soll Q die vorherige und die aktuelle Konsolengeneration sowie PCs bis zum DirectX-10-High-End-System und später auch mobile Endgeräte unterstützen. Ob auf dem PC neben Windows auch MacOS X und Linux sowie OpenGL unterstützt werden, wurde noch nicht verkündet. Zudem soll Q die Umsetzung jedes Genres erlauben, als Beispiel werden Rollenspiele, Massively Multiplayer Online Games (MMOG), First Person Shooter (FPS), Rennspiele, Sportspiele, Actionspiele und Musikspiele genannt.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Hays AG, Raum Nürnberg

Die genreunabhängigen Kernkomponenten von Q sind Plug-Ins, so dass Entwickler stets selbst entscheiden können, was sie einsetzen, erweitern oder austauschen wollen. Mit dabei sind Kernkomponenten für "Arbitrary Scene Rendering", programmierbare Shader, dynamisches Nachladen (Background Data Streaming), eine auch mit Gigabyte-schweren Szenen klarkommende Texturverwaltung, ein plattformübergreifendes Datenformat und mehrdimensionale Animationsübergänge. Ein 3D-Editor erlaubt es, Kern-Plug-Ins und selbst entwickelte Plug-Ins in Echtzeit in der Editing-Umgebung zu nutzen.

Earthsim 2
Earthsim 2
Keondjians erklärtes Ziel ist die Schaffung einer Middleware, die dem Entwickler wieder die Zügel in die Hand gibt. Qube will die Entwickler dabei fördern, eigene, für mehrere Spiele wiederverwendbare Plug-Ins zu entwickeln und sie anderen auch wieder gegen Lizenzzahlung anzubieten. Keondjian und Rabson erwarten deshalb einen großen Markt für Drittanbieter-Plug-Ins für Q. Die größere Freiheit der Entwickler soll auch dazu führen, dass sich Spiele trotz der gleichen Engine weniger ähneln. Vor allem unabhängige Spielestudios hofft das Qube-Team für sich zu interessieren.

Video: Earthsim 2 - Preview 3

"Dem Entwickler die Freiheit zu geben, eigene Funktionen hinzuzufügen, ist die wichtigste Lektion, die wir gelernt haben. Traditionelle Middleware sorgt bei den Studios in der Regel für mehr Probleme als sie lösen kann. Lähmen können insbesondere die Probleme, die mit der Erweiterung einer großen externen Code-Basis und dem Hinzufügen von eigenen Funktionen auftauchen, sobald neue Versionen der Middleware erscheinen", warnt Keondjian und hat damit nicht ganz Unrecht. Mit Q will der 3D-Experte zumindest dieses Problem beseitigt haben.

Servan Keondjian und Doug Rabson haben angekündigt, Q anlässlich der Spieleentwicklungs-Fachmesse GDC zu präsentieren, die vom 18. bis 22. Februar 2008 in den USA stattfindet. Interessierte Entwickler bzw. Spielestudios können die neue Version 2.0 nach mittlerweile abgeschlossenen Betatests mit verschiedenen Spielestudios ab sofort lizenzieren, über die Kosten wurden noch keine Angaben gemacht.

Qube hat den eigenen Earthsim selbst mit Q realisiert - das gilt auch für den noch in Entwicklung befindlichen Earthsim 2, der ein stufenloses Herein- und Herauszoomen vom Sonnensystem bis hin zur Insel auf der Erde erlaubt, wobei die Landmassen laut den auf YouTube veröffentlichten Videos prozedural erzeugt werden und auch Dinos mit simuliertem Herden- und Jagdverhalten zu sehen sein werden.

 Q 2.0 - Direct3D-Veteranen wollen Spiele-Entwickler befreien
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 8,59€
  3. 59,99€

Argon 24. Jun 2008

Auch wenn das Demo nicht wie Crysis aussieht muß das nicht heißen das die Basis schlecht...

Skynet 06. Feb 2008

Ob auf dem PC neben Windows auch MacOS X und Linux sowie OpenGL unterstützt werden, wurde...

rantanplan 05. Feb 2008

Wie schon gesagt, Shader 4.0 (aka Geometry-Shader) konnten mit GLSL unter OpenGL schon...

huhu 05. Feb 2008

HiHi HaHa HuHu - U (absichtlich grosses H, U, .... HAHAHA)

gröhl 04. Feb 2008

Benutz' halt Starfield, Weinkind.


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /