Abo
  • Services:

Windows Vista SP1 ist fertig

Download startet wegen Treiberproblemen erst Mitte März 2008

Microsoft hat das erste Service Pack für Windows Vista (SP1) fertiggestellt (Released to Manufacturing, RTM). Es wird zunächst in fünf Sprachen erscheinen und bringt umfangreiche Änderungen an Windows Vista mit. Windows Vista soll mit dem Service Pack 1 schneller, stabiler und kompatibler werden. Noch aber müssen sich Vista-Nutzer etwas gedulden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Service Pack 1 erhält Windows Vista unter anderem eine neue Version des Internet Explorer, die nicht mehr die so genannte Eolas-Hürde kennt, so dass Nutzer nicht mehr das Laden einiger ActiveX-Controls explizit bestätigen müssen. Außerdem erhält Windows Vista ein neues Protokoll für die Desktop-Suche, damit sich andere Drittanbieter in diese Suchfunktion einklinken und diese durch eigene Routinen ersetzen können. Die Änderung geht auf eine Beschwerde von Google beim US-Justizministerium zurück.

Inhalt:
  1. Windows Vista SP1 ist fertig
  2. Windows Vista SP1 ist fertig

Illegale Kopien von Vista sollen es mit dem SP1 nochmal schwerer haben. Hält sich Vista für eine illegale Kopie, soll sich der Aktivierungsprozess nicht mehr durch Modifikationen umgehen lassen. Außerdem schaltet Windows Vista dann keine Komponenten mehr ab, wenn es den Status einer illegalen Kopie trägt.

Heute, rund ein Jahr nach Erscheinen von Windows Vista, laufen laut Microsoft 98 der 100 meist genutzten Windows-Applikationen unter Vista. Zudem unterstützt das Betriebssystem mittlerweile rund 78.000 Geräte, im November 2006 lag diese Zahl nur bei 34.000.

Einige der Verbesserungen des Service Pack 1 hat Microsoft bereits vorab als Einzelpatch bereitgestellt. Beispielsweise gilt dies für das Kopieren und Verschieben im Netzwerk, was nun rund 50 Prozent schneller vonstatten gehen soll. Zudem soll Vista mit SP1 auf vielen System schneller aus dem Schlafmodus aufwachen als zuvor.

Windows Vista SP1 ist fertig 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (-62%) 11,50€
  3. 4,99€

Devil1313 07. Mär 2008

Respekt und warum läuft bei uns alles und bei dir nicht. Ja ja die möchte gern Meister...

dersichdenwolft... 06. Feb 2008

lsass.exe ist der Bundestrojaner der Départements Bas-Rhin und Haut-Rhin

llangolas 06. Feb 2008

Servicepacks heißen bei Apple "Updates", oder? ... The 10.5.1 Update is recommended for...

marc2 06. Feb 2008

"unter anderem eine neue Version des Internet Explorer, die nicht mehr die so genannte...

Anmerker 06. Feb 2008

Nur das die Maschine unter XP dann ja noch schneller wäre ... *lach* Ich muss mir immer...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    •  /