Abo
  • Services:
Anzeige

Keine Kommunikation mehr wegen Vorratsdatenspeicherung?

Umfrage des Arbeitskreises Vorratsdatenspeicherung

Seit die Anbieter von Telekommunikationsdienstleistungen Verbindungsdaten speichern müssen, erleben Vertreter einzelner Berufsgruppen einen Rückgang an Telefongesprächen. Sie führen das auf die Angst der Anrufer zurück, dass ihre Daten protokolliert werden.

Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung beklagt in einer Mitteilung, die Kommunikation in Deutschland gehe zurück, weil die Telekommunikationsanbieter die Verbindungsdaten speichern müssen. Das will der Arbeitskreis Ende Januar 2008 in einer "nicht repräsentativen Umfrage" herausgefunden haben. Dazu wurden 8.000 Personen befragt. Die Befrager erhielten "eine dreistellige Zahl von Antworten" zurück.

Anzeige

Einige der Befragten gaben an, bereits Nachteile durch die Speicherung zu spüren. Ein Journalist etwa sagte, er dürfe einen Informanten aus einer Behörde nicht mehr telefonisch kontaktieren. Ein Unternehmen aus Süddeutschland will sogar einen Kunden verloren haben, da die Kunden "sicherheitsrelevante Beschreibungen" nur noch persönlich in Empfang nehmen wollten. Das aber bereite dem Unternehmen "große Schwierigkeiten". Angehörige von Berufsgruppen, bei denen Vertraulichkeit sehr wichtig ist, etwa Steuerberater, Ärzte, Geistliche, Anwälte, Psychotherapeuten und Drogenberater, gaben an, die Zahl von Anrufen sei zurückgegangen.

Kai-Uwe Steffens vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung interpretiert die Aussagen dahingehend, dass die Bürger des Landes "die neuere Überwachungsgesetzgebung [...] nicht nur als große Einschränkung ihrer Freiheit, sondern auch ihrer persönlichen Sicherheit" empfänden.

Anonymisierte Zitate aus der Umfrage ergänzen eine Verfassungsbeschwerde, die der Arbeitskreis beim Bundesverfassungsgericht eingereicht hat.


eye home zur Startseite
Korrumpel 09. Feb 2008

Mach es doch über die Zwischenablage, Umweg über Texteditor, dann kopieren und als eMail...

Peter23 06. Feb 2008

Derlei Spielchen können Gauner unter sich vereinbaren... nützt dem Normalo und den...

punkt 05. Feb 2008

Es sollte kein Problem sein, an eine Prepaid SIM-Karte zu kommen, von der keiner Weiss...

Korrumpel 05. Feb 2008

kT

Korrumpel 05. Feb 2008

Ich denke, daß ist nur ein Teil des Ganzen. Die Meinungsfreiheit einzuschränken bringt...


First Bug - die QA Seite / 05. Feb 2008

Deutschland hat Angst!

blariog.net / 05. Feb 2008



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Köln
  2. TOMRA Sorting GmbH, Mülheim-Kärlich
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. Rentschler Biotechnologie GmbH, Laupheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Re: Giga-Standard und Giga-Preise?

    MysticaX | 20:23

  2. Re: Und mit welcher Hardware? Connect Box Kacke 2?

    Underdoug | 20:20

  3. Re: Jeder, dessen politische Meinung ich nicht...

    piratentölpel | 20:16

  4. Eggaaaart... die Russe komme!

    twothe | 20:15

  5. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    NaruHina | 20:14


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel