Abo
  • Services:

Viel Lärm um nichts? Die Super-Bowl-Werbung für die HD-DVD

HD-DVD-Fans enttäuscht über regionale Aufwärmung bekannter Werbung

Mit einer groß angelegten US-Werbekampagne wollte Toshiba anlässlich des Super Bowl für die HD-DVD werben. Die Werbung ist gelaufen und HD-DVD-Fans äußern sich eher enttäuscht - sie hatten etwas anderes erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Super-Bowl-Werbung war weder neu noch überall in den USA zu sehen, und wenn doch, dann zum Teil nur in Standard- anstatt HD-Auflösung. Stattdessen handelte es sich um eine Werbung, die bereits zuvor - während der NFL-Season - mehrfach zu sehen war und nun mit wenigen Änderungen erneut gezeigt wurde. Die wichtigste Änderung war der Hinweis auf den niedrigen Einstiegspreis von 149,99 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Toshiba versucht noch stärker durch Kampfpreise Tatsachen zu schaffen und durch Steigerung der HD-DVD-Player-Verkaufszahlen das eigene Format zu stützen. Im Moment ist allerdings fraglich, ob die Strategie aufgehen wird - Toshiba müsste die HD-DVD-Player-Verkäufe schon sehr stark und nicht nur kurzfristig steigern, um Filmindustrie, Handel und Kundschaft wieder Vertrauen in die HD-DVD zu geben. Seit Warner Brothers' angekündigter Abkehr von der HD-DVD wird die Blu-ray Disc von vielen schon als Sieger im Formatstreit um die DVD-Nachfolge betrachtet.

So mancher HD-DVD-Fan scheint sich deshalb von Toshibas Super-Bowl-Werbung einiges erhofft zu haben, vielleicht zu viel. Entsprechend enttäuscht zeigen sich HD-DVD-Fans, beispielsweise im Forum des High-Def Digest oder im AV Science Forum (AVS-Forum).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 4,99€
  3. (-60%) 39,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

HD-DVD ruls... 06. Feb 2008

ich sagh euch mal was ihr nixblicker ey hddvd ist viel besser nur weil es weniger...

Fanboy-Basher 05. Feb 2008

Mit ersterem scheint sich ein Großteil der MENSCHHEIT ja schon schwer zu tun ... da...

zuzzzz 04. Feb 2008

Tstststs....was die Amis alles ankucken ? Super-Schüssel, ist das der Ex-Bundeskanzler...

NYC 04. Feb 2008

http://www.youtube.com/watch?v=KWlj5ZX7JmY


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /