Abo
  • Services:

Haftstrafen für Software-Piraten

Software-Fälschungen weltweit vertrieben

Vier Software-Piraten aus Taiwan müssen für mehrere Jahre ins Gefängnis. Sie hatten Microsoft-Produkte im Wert von knapp 1,- Milliarde US-Dollar illegal kopiert und vertrieben.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Gericht in Taiwan hat vier Software-Fälscher zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Die vier waren nach Angaben von Microsoft für 90 Prozent aller Fälschungen seiner Produkte, die weltweit vertrieben wurden, verantwortlich.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch
  2. Universitätsstadt Marburg, Marburg

Die Verurteilten hatten für ihre Aktivitäten in der taiwanischen Hauptstadt Taipeh eigens das Unternehmen Maximus Technology gegründet. Zwischen 1997 und 2003 produzierte und vertrieb Maximus illegale Kopien von mindestens 21 Microsoft-Produkten. Den Schaden beziffert Microsoft auf 900 Millionen US-Dollar. Laut Microsoft handelt es sich bei Maximus Technology um "den weltweit größten Hersteller und Distributor von gefälschten Microsoft-Produkten".

Strafverfolger in mehreren Ländern waren den Tätern unter anderem durch Testkäufe auf die Spur gekommen. Dabei tauchte in 22 Ländern gefälschte Software in 7 verschiedenen Sprachen auf, darunter auch Produkte in deutscher Sprache. Händler und Käufer hatten meist keine Ahnung, dass es sich bei ihren Produkten um Fälschungen handelte. Microsoft selbst hatte die Ermittler unterstützt.

Maximus-Technology-Besitzer Huang Jer-sheng erhielt eine Freiheitsstrafe von vier Jahren. Die drei Mitangeklagten müssen zwischen 18 Monate und drei Jahre ins Gefängnis.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

byti 18. Feb 2008

Ne wieso.. der Kunde hatte doch funktionsfähige Windowse. :) Nur MS bekam kein Geld...

hennypenny 05. Feb 2008

... ob nun "hersteller", "pirat" oder "raubkopierer" die begriffe sind allemal nicht...

hennypenny 05. Feb 2008

900 Millionen.... stand doch im Artikel. ich warte jetzt noch auf "0,9 Milliarden...

omgman 04. Feb 2008

Schließlich haben die Microsoftprodukte verbreitet! MIT LINUX WÄRE DAS NICHT PASSIERT!

nope 04. Feb 2008

War doch nur wieder ein Troll-Versuch gegen Microsoft ;-)


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /