Abo
  • Services:

Haftstrafen für Software-Piraten

Software-Fälschungen weltweit vertrieben

Vier Software-Piraten aus Taiwan müssen für mehrere Jahre ins Gefängnis. Sie hatten Microsoft-Produkte im Wert von knapp 1,- Milliarde US-Dollar illegal kopiert und vertrieben.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Gericht in Taiwan hat vier Software-Fälscher zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Die vier waren nach Angaben von Microsoft für 90 Prozent aller Fälschungen seiner Produkte, die weltweit vertrieben wurden, verantwortlich.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. via experteer GmbH, verschiedene Standorte (Deutschland, Ungarn, Slowakei)

Die Verurteilten hatten für ihre Aktivitäten in der taiwanischen Hauptstadt Taipeh eigens das Unternehmen Maximus Technology gegründet. Zwischen 1997 und 2003 produzierte und vertrieb Maximus illegale Kopien von mindestens 21 Microsoft-Produkten. Den Schaden beziffert Microsoft auf 900 Millionen US-Dollar. Laut Microsoft handelt es sich bei Maximus Technology um "den weltweit größten Hersteller und Distributor von gefälschten Microsoft-Produkten".

Strafverfolger in mehreren Ländern waren den Tätern unter anderem durch Testkäufe auf die Spur gekommen. Dabei tauchte in 22 Ländern gefälschte Software in 7 verschiedenen Sprachen auf, darunter auch Produkte in deutscher Sprache. Händler und Käufer hatten meist keine Ahnung, dass es sich bei ihren Produkten um Fälschungen handelte. Microsoft selbst hatte die Ermittler unterstützt.

Maximus-Technology-Besitzer Huang Jer-sheng erhielt eine Freiheitsstrafe von vier Jahren. Die drei Mitangeklagten müssen zwischen 18 Monate und drei Jahre ins Gefängnis.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

byti 18. Feb 2008

Ne wieso.. der Kunde hatte doch funktionsfähige Windowse. :) Nur MS bekam kein Geld...

hennypenny 05. Feb 2008

... ob nun "hersteller", "pirat" oder "raubkopierer" die begriffe sind allemal nicht...

hennypenny 05. Feb 2008

900 Millionen.... stand doch im Artikel. ich warte jetzt noch auf "0,9 Milliarden...

omgman 04. Feb 2008

Schließlich haben die Microsoftprodukte verbreitet! MIT LINUX WÄRE DAS NICHT PASSIERT!

nope 04. Feb 2008

War doch nur wieder ein Troll-Versuch gegen Microsoft ;-)


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

      •  /