Abo
  • Services:
Anzeige

Rätsel um Kabelschäden im Nahen Osten

Weitere Ausfälle

Nach den Schäden an den Unterseekabeln im Mittelmeer in der vergangenen Woche sind weitere Probleme mit Kabeln im Nahen Osten aufgetreten. Betroffen ist vor allem der Persische Golf.

Zufall oder Infowar? Das fragen sich derzeit viele im Nahen Osten. Nach dem Kabelschaden am 30. Januar 2008 vor Ägypten kam es in den vergangenen Tagen zu weiteren Ausfällen von Unterseekabeln im Nahen Osten.

Anzeige

Am 1. Februar 2008 meldete das indische Telekommunikationsunternehmen Reliance Communications einen Schaden an seinem Kabel Falcon vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE). Betroffen ist vor allem einer der beiden Provider in den VAE, Du. Du war von dem ersten Ausfall in der vergangenen Woche ohnehin schon stark betroffen.

Das Unternehmen habe inzwischen Internetverbindungen und Auslandstelefonate über andere Kabel umgeleitet, die von den Ausfällen nicht betroffen sind. Dennoch könne es vor allem in Spitzenzeiten zu Problemen kommen, heißt es auf der Website von Du. Etislalat, der zweite Telekommunikationsanbieter in den VAE, befürchtet, dass die Schwierigkeiten noch bis zu zwei Wochen anhalten könnten.

Am Wochenende kam es dann zu einem weiteren Zwischenfall im Telekommunikationsnetz im Nahen Osten: Nach Angaben von Qatar Telecom (Qtel) wurde im Persischen Golf ein Unterseekabel zwischen der katarischen Insel Haloul und der Insel Das, die zu den Vereinigten Arabischen Emiraten gehört, unterbrochen. Eine mögliche Ursache ist der Ausfall der Stromversorgung.

Die erneuten Unglücke haben Spekulationen angeheizt, ob es sich bei den Unfällen um gezielte Angriffe auf die Telekommunikationsinfrastruktur der Region handeln könnte.

Inzwischen hat das ägyptische Ministerium für Telekommunikation mitgeteilt, es schließe aus, dass ein Anker die Schäden an den Unterseekabeln Fiber-Optic Link Around the Globe (FLAG) und SEA-ME-WE 4 verursacht hat. Die Auswertung von Überwachungsvideos habe ergeben, dass sich in den zwölf Stunden vor dem Ausfall und in den zwölf Stunden danach kein Schiff in dem Seegebiet aufhielt. Das Gebiet liegt knapp zehn Kilometer vor der nordägyptischen Hafenstadt Alexandria und ist auf Seekarten als Sperrzone ausgewiesen. Ein Reparaturschiff soll morgen auslaufen, um den Schaden zu beheben.

Von den Schäden an FLAG und SEA-ME-WE 4 sind rund 100 Millionen Internetnutzer, hauptsächlich in Ägypten und Indien, betroffen.


eye home zur Startseite
devon j 07. Feb 2008

1. Fernseher und Computer wegwerfen (scheinbar zu viele filme gesehen) 2. bitte-weisen...

Leberwurst 07. Feb 2008

Na aner Tonne hängt die WebCam bestimmt net, da wirst du ja beim anschauen des Videos...

1234567890 05. Feb 2008

Ich meine, dass der Ausfall eines Kabels locker durch andere kompensiert werden kann.

scheiblevirus 05. Feb 2008

von der route abgekommen und werden aus frust am kabel gezogen haben. willkommen in...

Coffee 04. Feb 2008

... na, so lustig hatte ich's eigentlich nicht gemeint. Ist aber gut, daß du bei so...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  3. thyssenkrupp AG, Essen
  4. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ (Einführungsedition nur für begrenzte Zeit verfügbar!)
  2. 19,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. 99€ für Prime-Mitglieder

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

  1. Ja, EA, mal wieder was gegen die Wand gefahren.

    Sharra | 06:23

  2. Re: Meine Wohnung ist gerade im Bau....

    Sharra | 05:51

  3. Fortsetzung Mass Effect & Ende von ME 3

    Erny | 04:22

  4. Re: Danke Electronic Arts...

    Gucky | 03:43

  5. Re: Gpus noch viel zu langsam.

    Sarkastius | 03:20


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel