Rätsel um Kabelschäden im Nahen Osten

Weitere Ausfälle

Nach den Schäden an den Unterseekabeln im Mittelmeer in der vergangenen Woche sind weitere Probleme mit Kabeln im Nahen Osten aufgetreten. Betroffen ist vor allem der Persische Golf.

Artikel veröffentlicht am ,

Zufall oder Infowar? Das fragen sich derzeit viele im Nahen Osten. Nach dem Kabelschaden am 30. Januar 2008 vor Ägypten kam es in den vergangenen Tagen zu weiteren Ausfällen von Unterseekabeln im Nahen Osten.

Stellenmarkt
  1. Akademische Mitarbeiterin / Akademischer Mitarbeiter (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, ... (m/w/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Data-Analyst (d/m/w) Ökonometrie, Statistik
    Prognos AG - Wir geben Orientierung., Freiburg im Breisgau, Berlin, München
Detailsuche

Am 1. Februar 2008 meldete das indische Telekommunikationsunternehmen Reliance Communications einen Schaden an seinem Kabel Falcon vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE). Betroffen ist vor allem einer der beiden Provider in den VAE, Du. Du war von dem ersten Ausfall in der vergangenen Woche ohnehin schon stark betroffen.

Das Unternehmen habe inzwischen Internetverbindungen und Auslandstelefonate über andere Kabel umgeleitet, die von den Ausfällen nicht betroffen sind. Dennoch könne es vor allem in Spitzenzeiten zu Problemen kommen, heißt es auf der Website von Du. Etislalat, der zweite Telekommunikationsanbieter in den VAE, befürchtet, dass die Schwierigkeiten noch bis zu zwei Wochen anhalten könnten.

Am Wochenende kam es dann zu einem weiteren Zwischenfall im Telekommunikationsnetz im Nahen Osten: Nach Angaben von Qatar Telecom (Qtel) wurde im Persischen Golf ein Unterseekabel zwischen der katarischen Insel Haloul und der Insel Das, die zu den Vereinigten Arabischen Emiraten gehört, unterbrochen. Eine mögliche Ursache ist der Ausfall der Stromversorgung.

Die erneuten Unglücke haben Spekulationen angeheizt, ob es sich bei den Unfällen um gezielte Angriffe auf die Telekommunikationsinfrastruktur der Region handeln könnte.

Inzwischen hat das ägyptische Ministerium für Telekommunikation mitgeteilt, es schließe aus, dass ein Anker die Schäden an den Unterseekabeln Fiber-Optic Link Around the Globe (FLAG) und SEA-ME-WE 4 verursacht hat. Die Auswertung von Überwachungsvideos habe ergeben, dass sich in den zwölf Stunden vor dem Ausfall und in den zwölf Stunden danach kein Schiff in dem Seegebiet aufhielt. Das Gebiet liegt knapp zehn Kilometer vor der nordägyptischen Hafenstadt Alexandria und ist auf Seekarten als Sperrzone ausgewiesen. Ein Reparaturschiff soll morgen auslaufen, um den Schaden zu beheben.

Von den Schäden an FLAG und SEA-ME-WE 4 sind rund 100 Millionen Internetnutzer, hauptsächlich in Ägypten und Indien, betroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


devon j 07. Feb 2008

1. Fernseher und Computer wegwerfen (scheinbar zu viele filme gesehen) 2. bitte-weisen...

Leberwurst 07. Feb 2008

Na aner Tonne hängt die WebCam bestimmt net, da wirst du ja beim anschauen des Videos...

1234567890 05. Feb 2008

Ich meine, dass der Ausfall eines Kabels locker durch andere kompensiert werden kann.

scheiblevirus 05. Feb 2008

von der route abgekommen und werden aus frust am kabel gezogen haben. willkommen in...

Coffee 04. Feb 2008

... na, so lustig hatte ich's eigentlich nicht gemeint. Ist aber gut, daß du bei so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  2. ProMotion: iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz
    ProMotion
    iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz

    Ein Fehler im Betriebssystem verhindert, dass Apps von Drittanbietern die 120- Hz-Funktion des iPhone 13 Pro nutzen können.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /