Abo
  • Services:

Spieletest: Zack & Wiki - Piraten-Rätselspaß

Adventure im Comic-Look für Wii

Point-&-Click-Adventures sind eine klassische Domäne der PCs - auf Konsolen gab es meist, wenn überhaupt, nur eher mittelmäßige Umsetzungen der PC-Abenteuer. Eine rühmliche Ausnahme stellt jetzt Zack & Wiki von Capcom dar. Der Titel erscheint nicht nur exklusiv für Nintendos Wii, sondern orientiert sich auch angenehm an Genre-Klassikern wie Monkey Island, ohne dabei zeitgemäße und innovative Ideen außer Acht zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zack & Wiki (Nintendo Wii)
Zack & Wiki (Nintendo Wii)
Gute Adventures leben oft von ihrer spannenden Geschichte und in diesem Punkt patzen die japanischen Entwickler eigentlich. Im Grunde wird einem hier nämlich nur die Story vom jungen Zack, der gerne Pirat werden möchte, und von seinem kleinen Äffchen Wiki, das ihm dabei helfen soll, erzählt. Als die beiden eines Tages den Schädel des legendären Seeräubers Barbaros finden, scheint der Traum in greifbare Nähe gerückt: Der Veteran verspricht den Nachwuchsfreibeutern nämlich, ihre größten Wünsche wahr werden zu lassen, solange sie nur seine über diverse Levels verstreuten Knochen aufsammeln.

Inhalt:
  1. Spieletest: Zack & Wiki - Piraten-Rätselspaß
  2. Spieletest: Zack & Wiki - Piraten-Rätselspaß

Zack & Wiki
Zack & Wiki
Das Ganze erinnert natürlich recht deutlich an Monkey Island, allerdings dient die Story eben doch hauptsächlich dem Zweck, die einzelnen Aufgaben irgendwie miteinander zu verbinden. Anstelle einer sich stetig vergrößernden Welt betritt der Spieler hier nämlich nach und nach voneinander völlig losgelöste Level. Ein Suchteffekt stellt sich trotzdem schnell ein, eben weil hier das klassische Point-&-Click-Prinzip mit sehr intelligenten Kopfnüssen verbunden wurde.

Zu Beginn jedes Levels gewährt das Spiel einen kurzen Überblick über die jeweilige Szenerie, die oft nur aus wenigen Bildschirmen besteht. Immer wartet am Ende des Levels allerdings eine Schatztruhe, die erreicht werden will - was mit zunehmendem Spielablauf aber immer schwerer wird. Mit der Wiimote kann der Bildschirm abgesucht, einzelne Gegenstände aufgenommen, ins Inventar gelegt und kombiniert werden. Darüber hinaus müssen Mechanismen ausgelöst, Feinde passiert und diverse Rätsel gelöst werden. Das Ganze hat eine gewisse Action-Komponente, oft sollen Aufgaben unter Zeitdruck erledigt werden. Meist ist die eigentliche Herausforderung allerdings, die am Bildschirm gebotenen Möglichkeiten so zu kombinieren, dass der Schatz erreicht wird - was auf Grund gewisser Ereignisketten einiges an Knobelarbeit verlangt.

Spieletest: Zack & Wiki - Piraten-Rätselspaß 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€

titrat 05. Feb 2008

Hallo golem, kann man die USK-Einstufung nicht immer mit angeben? Kann man zwar auch...

Jochen... 05. Feb 2008

Als Besitzer des Spiels kann ich nur sagen: Die Grafik ist fantastisch! Die Animationen...

Super Mario 04. Feb 2008

...dass hier mal innovative Wii-Titel vorgestellt werden, die ihr Geld auch wert sind...

Trollanfänger 04. Feb 2008

Gibts nur leider nicht für Linux, die müssen weiterhin klicken.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /