Spieletest: Zack & Wiki - Piraten-Rätselspaß

Adventure im Comic-Look für Wii

Point-&-Click-Adventures sind eine klassische Domäne der PCs - auf Konsolen gab es meist, wenn überhaupt, nur eher mittelmäßige Umsetzungen der PC-Abenteuer. Eine rühmliche Ausnahme stellt jetzt Zack & Wiki von Capcom dar. Der Titel erscheint nicht nur exklusiv für Nintendos Wii, sondern orientiert sich auch angenehm an Genre-Klassikern wie Monkey Island, ohne dabei zeitgemäße und innovative Ideen außer Acht zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zack & Wiki (Nintendo Wii)
Zack & Wiki (Nintendo Wii)
Gute Adventures leben oft von ihrer spannenden Geschichte und in diesem Punkt patzen die japanischen Entwickler eigentlich. Im Grunde wird einem hier nämlich nur die Story vom jungen Zack, der gerne Pirat werden möchte, und von seinem kleinen Äffchen Wiki, das ihm dabei helfen soll, erzählt. Als die beiden eines Tages den Schädel des legendären Seeräubers Barbaros finden, scheint der Traum in greifbare Nähe gerückt: Der Veteran verspricht den Nachwuchsfreibeutern nämlich, ihre größten Wünsche wahr werden zu lassen, solange sie nur seine über diverse Levels verstreuten Knochen aufsammeln.

Inhalt:
  1. Spieletest: Zack & Wiki - Piraten-Rätselspaß
  2. Spieletest: Zack & Wiki - Piraten-Rätselspaß

Zack & Wiki
Zack & Wiki
Das Ganze erinnert natürlich recht deutlich an Monkey Island, allerdings dient die Story eben doch hauptsächlich dem Zweck, die einzelnen Aufgaben irgendwie miteinander zu verbinden. Anstelle einer sich stetig vergrößernden Welt betritt der Spieler hier nämlich nach und nach voneinander völlig losgelöste Level. Ein Suchteffekt stellt sich trotzdem schnell ein, eben weil hier das klassische Point-&-Click-Prinzip mit sehr intelligenten Kopfnüssen verbunden wurde.

Zu Beginn jedes Levels gewährt das Spiel einen kurzen Überblick über die jeweilige Szenerie, die oft nur aus wenigen Bildschirmen besteht. Immer wartet am Ende des Levels allerdings eine Schatztruhe, die erreicht werden will - was mit zunehmendem Spielablauf aber immer schwerer wird. Mit der Wiimote kann der Bildschirm abgesucht, einzelne Gegenstände aufgenommen, ins Inventar gelegt und kombiniert werden. Darüber hinaus müssen Mechanismen ausgelöst, Feinde passiert und diverse Rätsel gelöst werden. Das Ganze hat eine gewisse Action-Komponente, oft sollen Aufgaben unter Zeitdruck erledigt werden. Meist ist die eigentliche Herausforderung allerdings, die am Bildschirm gebotenen Möglichkeiten so zu kombinieren, dass der Schatz erreicht wird - was auf Grund gewisser Ereignisketten einiges an Knobelarbeit verlangt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Zack & Wiki - Piraten-Rätselspaß 
  1. 1
  2. 2
  3.  


titrat 05. Feb 2008

Hallo golem, kann man die USK-Einstufung nicht immer mit angeben? Kann man zwar auch...

Jochen... 05. Feb 2008

Als Besitzer des Spiels kann ich nur sagen: Die Grafik ist fantastisch! Die Animationen...

Super Mario 04. Feb 2008

...dass hier mal innovative Wii-Titel vorgestellt werden, die ihr Geld auch wert sind...

Trollanfänger 04. Feb 2008

Gibts nur leider nicht für Linux, die müssen weiterhin klicken.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /