Abo
  • Services:

Pandora - Neues vom Linux-Spielehandheld

Spielehandheld 'Pandora'
Spielehandheld 'Pandora'
Bluetooth bietet Pandora laut Wiki nicht, könnte aber via USB extern nachgerüstet werden. Auf dem Fernsehbild und dem internen LCD können zwei unterschiedliche Inhalte angezeigt werden.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Die Stromversorgung erledigt ein Lithium-Ionen-Akku. Mit einer Größe von 140 x 83 x 27 mm soll das Gerät nur etwas größer sein als das DS Lite von Nintendo.

Während die Hardware kommerziell vertrieben werden soll, wird das Linux-basierte Pandora wie das GP2X eine offene Plattform darstellen, für die jeder entwickeln kann. Anders als bei geschlossenen Systemen wie dem Nintendo DS und der PlayStation Portable (PSP) müssen Hobby-Entwickler bei Pandora nicht erst mit Hacks experimentieren. Außerdem soll Pandora mit X11 zurechtkommen, den Browser Firefox integrieren, normale Linux-Anwendungen ausführen und mit MPlayer und VLC alle wichtigen Multimedia-Dateiformate wiedergeben können.

Bereits für das GP2X gibt es verschiedene Emulatoren für ältere Konsolen- und Automatenspiele - aufgrund seiner höheren Leistung verspricht Pandora, hier wesentlich mehr zu bieten. Neben einer PlayStation-1-Emulation soll auch eine N64-Emulation geplant sein.

Als Zeitraum für eine mögliche Fertigstellung hatten die Pandora-Entwickler ursprünglich den Dezember 2007 im Auge. Wie CraigIX Ende Januar 2008 im GP2X-Forum verkündete, ist jedoch noch einiges an Arbeit zu erledigen. Erst wenn das Unternehmen mit mehr Aufmerksamkeit fertig werden könne, soll auch die Website entsprechend erneuert werden. Im Wiki geht man davon aus, dass es im März/April 2008 so weit sein könnte, einige Entwickler sollen bald mit Mainboards bestückt werden. Den Preis für das fertige Spielehandheld hatten die Pandora-Entwickler auf 286,- Euro geschätzt und wollen ihn auch halten können.

 Pandora - Neues vom Linux-Spielehandheld
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. (-46%) 24,99€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

Zeitmaschine 05. Jul 2009

Der Artikel ist doch schon eineinhalb Jahre alt!

nickik 05. Jul 2009

Nexuiz basiert doch auf quake oder? quake 1,2 und 3 funktionieren bereits auf der...

nickik 05. Jul 2009

es hat nie jemand bestritten das, dass Renders sind. Die Videos von den Prototypen die es...

Mr. Pingelig 02. Okt 2008

Das Display. http://canoo.net/services/Controller?input=display&MenuId=Search&service...

0x72364 01. Okt 2008

Selbst Gentoo läuft auf dem Teil. Es gibt sogar schon einen Wiki-Artikel darüber: http...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /