Abo
  • Services:

Lotus Symphony - Neue Beta erschienen

IBM veröffentlicht Developer Toolkit für Office-Suite

Von der auf OpenOffice.org basierenden Office-Suite Lotus Symphony ist eine vierte Beta-Version erschienen. Diese enthält nun Entwicklerwerkzeuge, womit spezielle Plug-Ins erstellt werden können. Verschiedene kleine Neuerungen sollen die Bedienung vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Erscheinen der Beta 4 hat IBM ein auf Eclipse basierendes Developer Toolkit für Lotus Symphony veröffentlicht. Damit können Entwickler eigene Plug-Ins für Lotus Symphony entwickeln, um den Funktionsumfang der Office-Software zu erweitern. So erlaubt etwa das WebSphere-Übersetzung-Plug-In, dass der Nutzer direkt in der Office-Suite Wörter oder ganze Sätze übersetzen kann. IBM hat eine spezielle Webseite bereitgestellt, worüber zahlreiche Plug-Ins speziell für Lotus Symphony zu finden sind.

Stellenmarkt
  1. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

In die Präsentationssoftware Presentations lassen sich Folien nun auch von anderen Dokumenten einfügen und die Tabellenkalkulation von Lotus Symphony kann auch kennwortgeschützte Excel-Dateien öffnen. Eine Dokumentenverschlüsselung gibt es nun für die Textverarbeitung, die Tabellenkalkulation sowie die Präsentationskomponente. Bei der Integration von Daten aus anderen Dateien werden diese automatisch aktualisiert. Wenn also in der eigentlichen Datei Veränderungen vorgenommen werden, finden sich diese auch im entsprechenden Symphony-Dokument.

Durch Optimierungen soll die Rechtschreibkorrektur zügiger arbeiten und die Installationsroutine ist nun in mehreren Sprachen verfügbar. Zudem will der Hersteller allgemein die Stabilität und Zuverlässigkeit der Software verbessert haben. Weiterhin basiert Lotus Symphony noch auf OpenOffice.org 1.x, versteht aber das OpenDocument-Format (ODF).

Die Beta 4 von Lotus Symphony steht ab sofort kostenlos für Windows und Linux als Download bereit. Noch befindet sich die Software im Entwicklungsstadium und sollte nicht auf Produktivsystemen eingesetzt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 4,95€
  3. 1,29€

Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /