Lotus Symphony - Neue Beta erschienen

IBM veröffentlicht Developer Toolkit für Office-Suite

Von der auf OpenOffice.org basierenden Office-Suite Lotus Symphony ist eine vierte Beta-Version erschienen. Diese enthält nun Entwicklerwerkzeuge, womit spezielle Plug-Ins erstellt werden können. Verschiedene kleine Neuerungen sollen die Bedienung vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Erscheinen der Beta 4 hat IBM ein auf Eclipse basierendes Developer Toolkit für Lotus Symphony veröffentlicht. Damit können Entwickler eigene Plug-Ins für Lotus Symphony entwickeln, um den Funktionsumfang der Office-Software zu erweitern. So erlaubt etwa das WebSphere-Übersetzung-Plug-In, dass der Nutzer direkt in der Office-Suite Wörter oder ganze Sätze übersetzen kann. IBM hat eine spezielle Webseite bereitgestellt, worüber zahlreiche Plug-Ins speziell für Lotus Symphony zu finden sind.

In die Präsentationssoftware Presentations lassen sich Folien nun auch von anderen Dokumenten einfügen und die Tabellenkalkulation von Lotus Symphony kann auch kennwortgeschützte Excel-Dateien öffnen. Eine Dokumentenverschlüsselung gibt es nun für die Textverarbeitung, die Tabellenkalkulation sowie die Präsentationskomponente. Bei der Integration von Daten aus anderen Dateien werden diese automatisch aktualisiert. Wenn also in der eigentlichen Datei Veränderungen vorgenommen werden, finden sich diese auch im entsprechenden Symphony-Dokument.

Durch Optimierungen soll die Rechtschreibkorrektur zügiger arbeiten und die Installationsroutine ist nun in mehreren Sprachen verfügbar. Zudem will der Hersteller allgemein die Stabilität und Zuverlässigkeit der Software verbessert haben. Weiterhin basiert Lotus Symphony noch auf OpenOffice.org 1.x, versteht aber das OpenDocument-Format (ODF).

Die Beta 4 von Lotus Symphony steht ab sofort kostenlos für Windows und Linux als Download bereit. Noch befindet sich die Software im Entwicklungsstadium und sollte nicht auf Produktivsystemen eingesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /