Abo
  • Services:

T-Mobile will Daten-Roaming innerhalb der EU billiger machen

Regulierung durch eine EU-Verordnung soll verhindert werden

T-Mobile will ein Abkommen mit anderen europäischen Netzbetreibern aushandeln, das für niedrigere Roaming-Preise im internationalen Datenverkehr sorgen soll. Damit möchte der Mobilfunknetzbetreiber der Verordnung zuvorkommen, die EU-Kommissarin für Telekommunikation, Vivian Reding, angedroht hatte, falls die Netzbetreiber sich nicht auf niedrige Gebühren für die Nutzung einigen können.

Artikel veröffentlicht am , yg

T-Mobile will übrigens mit gutem Beispiel vorangehen und auf dem Mobile World Congress 2008 in Barcelona niedrige Datentarife im Ausland bekanntgeben. Dies berichtet die britische Tageszeitung "Telegraph". O2 hatte für Februar 2008 bereits konkrete Schritte angekündigt: Erste Preissenkungen für den Versand von SMS, MMS und die Nutzung von mobilen Datenverbindungen im EU-Ausland sollen im Februar 2008 erfolgen, weitere sind für den Folgemonat geplant. Im Sommer 2008 will O2 einen Deckeltarif für Daten-Roaming einführen, um die Tagesausgaben überschaubar zu halten. Vodafone bietet derzeit eine Prepaid-Flatrate inklusive Roaming in verschiedenen europäischen Ländern für 14,95 Euro pro 24 Stunden an.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Planegg / Martinsried bei München

Das Daten-Roaming ist nach der Überzeugung der EU-Kommissarin jedoch noch zu teuer. Immerhin zahlen Europäer im Schnitt etwa 5,24 Euro pro MBit. Im Herbst 2008 will die Telekommunikationskommissarin daher bewerten, ob die Roaming-Tarife gesunken seien oder ob es wie beim Roaming internationaler Handy-Telefonate ebenfalls des Druckmittels EU-Verordnung bedürfe, um die Gebühren für den Verbraucher zu senken.

2007 hatte Reding maßgeblich eine Verordnung vorangetrieben, die seit Sommer 2007 in Kraft ist. So dürfen im europäischen Ausland abgehende Gespräche ab Sommer 2007 maximal 49 Cent pro Minute zzgl. Mehrwertsteuer kosten, für eingehende Anrufe dürfen bis zu 27 Cent zzgl. Mehrwertsteuer in der Minute abgerechnet werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  2. 119,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. bei Alternate vorbestellen

Replay 04. Feb 2008

Nix mit Obstsorten. Schließlich wird ja gerne propagiert, man brauche kein Festnetz...

DinA5 04. Feb 2008

aaah, klingt logisch

burger 04. Feb 2008

Puh, das können ja mal zähe Verhandlungen werden. z.B. mit T-Mobile Austria, UK...

JohnnyCash 04. Feb 2008

Lol das wären ja 42 Euro / MegaBYTE ;-) Nettes Sümmchen...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /