Afghanischer Journalist für Download zum Tode verurteilt

Strafe für "Blasphemie"

Der afghanische Journalist Sajed Perwes Kambachsch ist von einem islamischen Gericht in Nordafghanistan zum Tode verurteilt worden, weil er einen Artikel aus dem Internet heruntergeladen und verbreitet hat, der sich mit den Rechten von Frauen im Islam auseinander setzt. Human Rights Watch und Reporter ohne Grenzen fordern die Aufhebung des Urteils.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 22. Januar hat ein islamisches Gericht in Masar-i-Scharif, wo das Hauptquartier der deutschen Truppen in Nordafghanistan liegt, Sajed Perwes Kambachsch (23) wegen Blasphemie zum Tode verurteilt. Kambachsch hatte 2007 aus dem Internet einen Artikel zu Frauenrechten im Islam heruntergeladen und Kopien davon unter Kommilitonen verteilt. Am 27. Oktober 2007 war er deswegen von afghanischen Sicherheitskräften verhaftet und nach acht Tagen dem Gericht übergeben worden. Nach Aussage seines Bruders, des bekannten Journalisten Sajed Jakub Ibrahimi, wurde Kambachsch während der Haft misshandelt. Vor Gericht wurde Kambachsch ein Rechtsbeistand verwehrt. In Übereinstimmung mit dem islamischen Recht, der Sharia, wurde Kambachsch zum Tode verurteilt.

Stellenmarkt
  1. IT Support Engineer (m/w/d)
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. PHP-Entwickler (m/w/d)
    RHIEM Intermedia GmbH, Voerde (Niederrhein)
Detailsuche

Das Urteil findet laut Welt Zustimmung bei den religiösen, juristischen und parlamentarischen Instanzen des Landes. Das Oberhaus des afghanischen Abgeordnetenhauses soll in einer Abstimmung das Urteil bestätigen. Der Senatssprecher forderte die unverzügliche Vollstreckung des Urteils. Der afghanische Journalistenverband hat gegen das Urteil protestiert.

Grundsätzlich steht Kambachsch zur Berufung der Weg vor das höchste Gericht offen. Sollte das höchste Gericht das Urteil bestätigen, was als wahrscheinlich gelten darf, da Afghanistan das islamische Recht zur Grundlage der Verfassung hat, bliebe Kambachsch nur noch die Hoffnung auf eine Begnadigung durch Präsident Karsai.

International hat der Fall für Aufsehen gesorgt. Die Vereinten Nationen (UN) verlangen ebenso nach einer Untersuchung des Falles wie der Europarat. Human Rights Watch und Reporter ohne Grenzen fordern die Aufhebung des Urteils, hinter dem sie eine Kampagne gegen den Bruder von Kambachsch sehen. Sajed Jakub Ibrahimi, Journalist des internationalen Instituts für Kriegs- und Friedensberichterstattung (IWPR), hatte 2007 eine Folge von Artikeln über Brutalitäten von afghanischen Milizen gegen Frauen und Kinder veröffentlicht, in die weltliche und geistliche Machthaber verwickelt sein sollen. Kritiker der Afghanistan-Politik der USA und ihrer Verbündeten sehen in dem Urteil ein klares Zeichen für das Versagen beim Aufbau ziviler Institutionen in dem Land. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Turbooverkill 22. Okt 2010

Beide Beispiels"täter" haben gegen geltendes Recht verstoßen, was zersetzend auf das...

Turbooverkill 22. Okt 2010

Nein, denn in Wahrheit (jeder weiß es!) "sichert" die Bundeswehrsöldnertruppe das...

SchauGenauerHin! 07. Feb 2008

So ein Unsinn, du rechtfertigst hier eine Terrorgruppe die Menschen in die Luft sprengt...

Tach 05. Feb 2008

Naja, wenn man kritisiert, dann sollte man schon ne bessere Quelle parat haben, sonst...

unerheblich_ 04. Feb 2008

Es ist natürlich völlig unerheblich, ob das Anklicken eines Links zur Todesstrafe führen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Silence S04
Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
Artikel
  1. Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
    Microsoft
    Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

    Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Bis Ende 2022: VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren
    Bis Ende 2022
    VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren

    2022 werden VWs Manager den Kurs des Unternehmenschefs Herbert Diess nicht fahren können - Elektroautos und Hybride können als Dienstwagen nicht bestellt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /