Abo
  • Services:
Anzeige

Afghanischer Journalist für Download zum Tode verurteilt

Strafe für "Blasphemie"

Der afghanische Journalist Sajed Perwes Kambachsch ist von einem islamischen Gericht in Nordafghanistan zum Tode verurteilt worden, weil er einen Artikel aus dem Internet heruntergeladen und verbreitet hat, der sich mit den Rechten von Frauen im Islam auseinander setzt. Human Rights Watch und Reporter ohne Grenzen fordern die Aufhebung des Urteils.

Am 22. Januar hat ein islamisches Gericht in Masar-i-Scharif, wo das Hauptquartier der deutschen Truppen in Nordafghanistan liegt, Sajed Perwes Kambachsch (23) wegen Blasphemie zum Tode verurteilt. Kambachsch hatte 2007 aus dem Internet einen Artikel zu Frauenrechten im Islam heruntergeladen und Kopien davon unter Kommilitonen verteilt. Am 27. Oktober 2007 war er deswegen von afghanischen Sicherheitskräften verhaftet und nach acht Tagen dem Gericht übergeben worden. Nach Aussage seines Bruders, des bekannten Journalisten Sajed Jakub Ibrahimi, wurde Kambachsch während der Haft misshandelt. Vor Gericht wurde Kambachsch ein Rechtsbeistand verwehrt. In Übereinstimmung mit dem islamischen Recht, der Sharia, wurde Kambachsch zum Tode verurteilt.

Anzeige

Das Urteil findet laut Welt Zustimmung bei den religiösen, juristischen und parlamentarischen Instanzen des Landes. Das Oberhaus des afghanischen Abgeordnetenhauses soll in einer Abstimmung das Urteil bestätigen. Der Senatssprecher forderte die unverzügliche Vollstreckung des Urteils. Der afghanische Journalistenverband hat gegen das Urteil protestiert.

Grundsätzlich steht Kambachsch zur Berufung der Weg vor das höchste Gericht offen. Sollte das höchste Gericht das Urteil bestätigen, was als wahrscheinlich gelten darf, da Afghanistan das islamische Recht zur Grundlage der Verfassung hat, bliebe Kambachsch nur noch die Hoffnung auf eine Begnadigung durch Präsident Karsai.

International hat der Fall für Aufsehen gesorgt. Die Vereinten Nationen (UN) verlangen ebenso nach einer Untersuchung des Falles wie der Europarat. Human Rights Watch und Reporter ohne Grenzen fordern die Aufhebung des Urteils, hinter dem sie eine Kampagne gegen den Bruder von Kambachsch sehen. Sajed Jakub Ibrahimi, Journalist des internationalen Instituts für Kriegs- und Friedensberichterstattung (IWPR), hatte 2007 eine Folge von Artikeln über Brutalitäten von afghanischen Milizen gegen Frauen und Kinder veröffentlicht, in die weltliche und geistliche Machthaber verwickelt sein sollen. Kritiker der Afghanistan-Politik der USA und ihrer Verbündeten sehen in dem Urteil ein klares Zeichen für das Versagen beim Aufbau ziviler Institutionen in dem Land. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Turbooverkill 22. Okt 2010

Beide Beispiels"täter" haben gegen geltendes Recht verstoßen, was zersetzend auf das...

Turbooverkill 22. Okt 2010

Nein, denn in Wahrheit (jeder weiß es!) "sichert" die Bundeswehrsöldnertruppe das...

SchauGenauerHin! 07. Feb 2008

So ein Unsinn, du rechtfertigst hier eine Terrorgruppe die Menschen in die Luft sprengt...

Tach 05. Feb 2008

Naja, wenn man kritisiert, dann sollte man schon ne bessere Quelle parat haben, sonst...

unerheblich_ 04. Feb 2008

Es ist natürlich völlig unerheblich, ob das Anklicken eines Links zur Todesstrafe führen...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. KOSTAL Gruppe, Dortmund
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  3. Nash direct GmbH, Stuttgart oder Ulm
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  2. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  3. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  4. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  5. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  6. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  7. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  8. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  9. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  10. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. Re: Kein 5,25"-Schacht => kein Kauf!

    stevefrogs | 22:47

  2. Re: Sich zu verstecken nutzt auch nichts

    rugel | 22:46

  3. Re: Netzneutralität gab es nie

    teenriot* | 22:45

  4. Re: Das Problem nicht verstanden

    i.korolewitsch | 22:42

  5. Re: Bisher 700000 Menschen sagen "danke Staat".

    lennartc | 22:40


  1. 17:47

  2. 17:38

  3. 16:17

  4. 15:50

  5. 15:25

  6. 15:04

  7. 14:22

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel