Abo
  • Services:

Google warnt vor Yahoo-Übernahme durch Microsoft

Yahoo will alle Optionen prüfen

Mit der geplanten Übernahme von Yahoo rüttelt Microsoft an den Grundfesten des Internets, meint zumindest Google und warnt vor einem Zusammenschluss der beiden. Google verweist unter anderem auf die starke Position der beiden in Sachen E-Mail und Instant-Messaging.

Artikel veröffentlicht am ,

Während sich verschiedene Fachleute gegenüber der Presse dahingehend äußerten, dass die Kartellbehörden eine Übernahme von Yahoo durch Microsoft angesichts der Marktmacht von Google wohl akzeptieren dürften, warnt Google selbst vor einer zu starken Ballung von Marktmacht. Googles Vizepräsident und Chef-Jurist David Drummond spricht in einer offiziellen Stellungnahme einige Punkte an, die aus Sicht von Google wohl gegen einen solchen Zusammenschluss sprechen.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

Bei einer Übernahme von Yahoo durch Microsoft gehe es um die Verteidigung der grundlegenden Prinzipien des Internets: Offenheit und Innovation. Microsoft habe in der Vergangenheit wiederholt gezeigt, dass das Unternehmen proprietäre Monopole schaffe, um sich mit deren Hilfe dominante Positionen in anderen Märkten zu verschaffen.

Zudem vereinen die beiden Unternehmen nach Ansicht von Google einen überwältigenden Marktanteil in den Bereichen Instant Messaging und Webmail. Auch würden die beiden zwei der am stärksten frequentierten Portale im Internet betreiben. Daher müsse man sich fragen, ob die Kombination der beiden ein Monopol im Softwarebereich nicht in unfairer Weise nutzen und so die Wahlmöglichkeiten von Konsumenten einschränken könne, so Drummond.

Yahoo bekräftigte unterdessen, alle Optionen zu prüfen, einschließlich der, Yahoo auch weiterhin als eigenständiges Unternehmen zu führen. Auch andere Angebote will sich Yahoo explizit angucken. Dabei werden in der Presse Unternehmensnamen wie Comcast, Viacom und General Electric (GE) sowie Rupert Murdochs News Corporation als denkbare Partner gehandelt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. 149€ (Bestpreis!)

DragonHunter 04. Feb 2008

KOmmt auf die Sichtweise an gesatrtet sind sie als Web-Katalog und haben sich nunmehr...

MeineMeinung 04. Feb 2008

O.g. Betreff wurde mal von jemandem verwendet, als Microsoft vor einem Monopol durch...

Ffeeeettt 04. Feb 2008

Wenn überhaupt. Rest: 10% Sonstige, 85% Google.

1984 04. Feb 2008

Wer hier "käuflich" ist oder nicht mag jeder selbst für sich beurteilen. Die Richter...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /