Abo
  • IT-Karriere:

Google warnt vor Yahoo-Übernahme durch Microsoft

Yahoo will alle Optionen prüfen

Mit der geplanten Übernahme von Yahoo rüttelt Microsoft an den Grundfesten des Internets, meint zumindest Google und warnt vor einem Zusammenschluss der beiden. Google verweist unter anderem auf die starke Position der beiden in Sachen E-Mail und Instant-Messaging.

Artikel veröffentlicht am ,

Während sich verschiedene Fachleute gegenüber der Presse dahingehend äußerten, dass die Kartellbehörden eine Übernahme von Yahoo durch Microsoft angesichts der Marktmacht von Google wohl akzeptieren dürften, warnt Google selbst vor einer zu starken Ballung von Marktmacht. Googles Vizepräsident und Chef-Jurist David Drummond spricht in einer offiziellen Stellungnahme einige Punkte an, die aus Sicht von Google wohl gegen einen solchen Zusammenschluss sprechen.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. BWI GmbH, München

Bei einer Übernahme von Yahoo durch Microsoft gehe es um die Verteidigung der grundlegenden Prinzipien des Internets: Offenheit und Innovation. Microsoft habe in der Vergangenheit wiederholt gezeigt, dass das Unternehmen proprietäre Monopole schaffe, um sich mit deren Hilfe dominante Positionen in anderen Märkten zu verschaffen.

Zudem vereinen die beiden Unternehmen nach Ansicht von Google einen überwältigenden Marktanteil in den Bereichen Instant Messaging und Webmail. Auch würden die beiden zwei der am stärksten frequentierten Portale im Internet betreiben. Daher müsse man sich fragen, ob die Kombination der beiden ein Monopol im Softwarebereich nicht in unfairer Weise nutzen und so die Wahlmöglichkeiten von Konsumenten einschränken könne, so Drummond.

Yahoo bekräftigte unterdessen, alle Optionen zu prüfen, einschließlich der, Yahoo auch weiterhin als eigenständiges Unternehmen zu führen. Auch andere Angebote will sich Yahoo explizit angucken. Dabei werden in der Presse Unternehmensnamen wie Comcast, Viacom und General Electric (GE) sowie Rupert Murdochs News Corporation als denkbare Partner gehandelt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,22€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  4. 2,99€

DragonHunter 04. Feb 2008

KOmmt auf die Sichtweise an gesatrtet sind sie als Web-Katalog und haben sich nunmehr...

MeineMeinung 04. Feb 2008

O.g. Betreff wurde mal von jemandem verwendet, als Microsoft vor einem Monopol durch...

Ffeeeettt 04. Feb 2008

Wenn überhaupt. Rest: 10% Sonstige, 85% Google.

1984 04. Feb 2008

Wer hier "käuflich" ist oder nicht mag jeder selbst für sich beurteilen. Die Richter...


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

    •  /