Abo
  • Services:

Aldi-PC: Core2Duo mit 2,66 GHz und 2 GByte RAM für 600 Euro

500 GByte große Festplatte und Nvidia Geforce 8600 GS mit 256 MByte RAM

Der Lebensmittel-Discounter Aldi bringt mit dem Medion Titanium MD 8830 am 7. Februar 2008 einen Rechner mit Intels Core 2 Duo E63750 (2,66 GHz, 4 MByte Level-2-Cache, 1.333 MHz FSB) auf den Markt. Der Rechner ist mit Nvidias GeForce 8600GS ausgerüstet, die neben einer analogen auch eine DVI- und eine HDMI-Schnittstelle bietet.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Rechner ist mit 2 GByte DDR2-Speicher ausgerüstet. Damit sind beide Speicherbänke besetzt. Ob sich der Rechner überhaupt noch aufrüsten lässt, teilte Aldi nicht mit. Die zum Einsatz kommende SATA-Festplatte mit 8 MByte Cache fasst 500 GByte Daten und arbeitet mit 7.200 Umdrehungen pro Minute. Dazu kommt ein 16x-Multi-Standard-DVD-/CD-Brenner, der sich auch auf Dual-Layer-Medien sowie DVD-RAM versteht und die Lightscribe-Technik zum Beschriften und Verzieren der Oberfläche von Rohlingen beherrscht.

Aldi PC Medion Titanium MD 8830
Aldi PC Medion Titanium MD 8830
Inhalt:
  1. Aldi-PC: Core2Duo mit 2,66 GHz und 2 GByte RAM für 600 Euro
  2. Aldi-PC: Core2Duo mit 2,66 GHz und 2 GByte RAM für 600 Euro

Die Aldi-Medion-Maschine verfügt über einen Doppel-TV-Tuner: Neben DVB-T ist auch ein Analog-TV/Kabeltuner eingebaut. Frühere Aldi-PCs beinhalteten auch noch DVB-S als dritten Tuner.

Zu den Kommunikationsschnittstellen zählt neben WLAN nach IEEE-802.11n-Draft auch eine Gigabit-Ethernet-Schnittstelle. Die Grafikschnittstellen umfassen TV-Out über S-Video und Composite. Den Monitor bzw. das Display kann man über VGA- oder DVI-I bzw. HDMI anschließen. Ein Composite- und S-Video-Eingang wurde ebenfalls verbaut. Auf einen Component-Ausgang verzichtete Medion leider.

Aldi-PC: Core2Duo mit 2,66 GHz und 2 GByte RAM für 600 Euro 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Peter201 03. Mai 2008

welcher bildschirm ist eig für den MD 8830 gut oder perfekt geeignet (welche größe etc.)

immerausserreic... 08. Feb 2008

Ja, ist eine X10. Hab das Ding heute "in Aktion" gesehen.

MannImMond 04. Feb 2008

Der Dreifach-Tuner (DVB-T/S & Anlaog) ist weg! ;D

zen shebang 04. Feb 2008

32-Bit Betriebssysteme im Vergleich: Bei Vista liegt die 4GB Schallgrenze real bei ca...

Warmduscher 04. Feb 2008

Ohne diesen "Wust", wäre der Rechner 100€ teurer ;-) Oder was glaubst du, warum so ein...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /