Abo
  • Services:

Für 1,- Euro pro Minute aus dem Flugzeug telefonieren

Abrechnung erfolgt über die Handyrechnung

Das israelische Unternehmen Aerophone will Handytelefonate zu günstigen Preisen auch im Flugzeug möglich machen. Wer die Flugzeugtelefonate nutzen möchte, muss sich nicht extra anmelden, die Abrechnung erfolgt über die monatliche Handyrechnung.

Artikel veröffentlicht am , yg

Henry Shabat, CEO von Aerophone, beteuert, dass sein System alle vier GSM-Bänder (850/900/1800/1900 MHz) unterstützt. Mit Hilfe von Picozellen innerhalb großer und kleiner Flugzeuge sowie Servern und Transceivern in großen Maschinen würden kleine GSM-Zellen etabliert, die die Telefonate über Telekommunikationssatelliten weiterleiten. Die elektromagnetische Strahlung der Mini-Zellen soll dabei keine negativen Auswirkungen auf die Bordelektronik haben.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Flensburg
  2. über experteer GmbH, Hamburg (Home-Office)

Bei kleinen Flugzeugen erfolgt die Übergabe der Handy-Gespräche vom Flugzeug aus an ein Satelliten-Telefonsystem. Die in erdnahen Umlaufbahnen kreisenden Trabanten können laut Aerophone dabei bis zu 24 Gespräche gleichzeitig über mehrere Empfangsstationen und Gateways an erdgebundene Telefonnetze weitergeben. In größeren Fliegern wird zusätzlich ein Transceiver für das Ku-Band (10,7 bis 17,8 GHz) eingesetzt, dann sollen bis zu 96 Gespräche gleichzeitig möglich sein. Bislang sollen aufgrund begrenzter Bandbreite lediglich SMS und Telefongespräche übertragen werden können.

Aerophone schlägt Verbindungskosten von 1,60 US-Dollar (etwa 1,- Euro) pro Minute vor. Das System soll in puncto Installation und Wartung für die Fluggesellschaften kostenlos sein, Aerophone will über eine prozentuale Beteiligung an den Einkünften der Netzbetreiber verdienen. Das Unternehmen machte keine Angaben dazu, ab wann das System in Flugzeugen zu finden sein wird und welche Fluggesellschaften diese Option anbieten werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ + USK-18-Versand
  2. (Define R6 für 94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  3. 105,89€ (Bestpreis!)
  4. 1.399€ (Vergleichspreis 1.666€)

SATTECH 04. Feb 2008

Sehr geehrter Herr omgWieDummKannManSein, da Sie laut Ihrer Mail die richtigen...

rootkit 03. Feb 2008

Frag ma die deutsche Exportwirtschaft...

nf1n1ty 03. Feb 2008

1,- Euro pro Minute Fallzeit. Damit würde man zur Lösung des Problems der Überbevölkerung...

dr. know 02. Feb 2008

guck doch mal hier: http://usa-reise.de/magazin/surfen-im-flugzeug.html


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /