Abo
  • IT-Karriere:

DSL-Anschluss bei Lidl ab 10,- Euro zu haben

Discounter bietet DSL mit und ohne Telekomanschluss

Lidl hat die Preise für DSL-Anschlüsse gesenkt. Für das kleinste Paket mit DSL 1.000 will die Kette knapp zehn Euro pro Monat, im Angebot ist aber auch DSL 16.000.

Artikel veröffentlicht am , yg

Lidl bietet zwei Varianten des DSL-Anschlusses: Wer einen Telekom-Anschluss nutzt, zahlt etwas weniger für das Lidl-Angebot, muss aber den Telekom-Anschluss bezahlen; wer sich komplett von der Telekom lösen will, zahlt etwas mehr.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, München
  2. Dataport, mehrere Standorte

Variante eins mit Telekom-Anschluss bietet folgende Tarife: Bei DSL 1000 bekommt der Nutzer eine DSL-Flatrate mit einer Datenübertragungsrate von bis zu 1 MBit/s. Hinzu kommen die Kosten für den Telekom-Telefonanschluss in Höhe von 16,37 Euro pro Monat. Daneben bietet Lidl auch Lidl DSL 2.000 mit bis zu 2 MBit/s für 16,99 Euro, Lidl DSL 6.000 mit bis zu 6 MBit/s für 25,99 Euro und Lidl DSL 16.000 mit bis zu 16 MBit/s für 27,99 Euro an.

Jedes DSL-Angebot außer DSL 1.000 beinhaltet auch die Lidl Talkflat, damit sind alle VoIP-Telefonate ins deutsche Festnetz eingeschlossen. Ein Anruf ins Mobilfunknetz wird ebenfalls via VoIP realisiert und soll mit 9,9 Cent Pro Minute zu Buche schlagen.

Kunden ohne Festnetzanschluss können ebenfalls DSL bei Lidl buchen: Lidl Komplett 1.000 soll 16,99 Euro kosten, Lidl Komplett 2.000 ist für 26,99 Euro zu haben, Lidl Komplett 6.000 liegt bei 29,99 Euro und Lidl Komplett 16.000 schlägt mit 31,99 Euro zu Buche. Auch diese Komplettpakete enthalten mit Ausnahme von Lidl Komplett 1.000 die Talkflat ins deutsche Festnetz. Das Netz für die DSL-Anschlüsse wird von Carpo gestellt.

Zudem bietet Lidl einen WLAN Router zum Preis von 29,99 Euro. Bei allen Paketen beträgt die Vertragslaufzeit 24 Monate.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,49€ (Bestpreis!)
  2. 54,00€
  3. 19,99€ (Release am 1. August)
  4. 374,00€

Jane Doe 07. Feb 2008

Ich bestreite doch überhaupt nicht, daß das Angebot günstig ist. Aber ihr 'saubillig...

Pete Sahat 04. Feb 2008

wie sieht es mit der Verfügbarkeit und der Zuverlässigkeit aus ? wie wird der...

sparvar 03. Feb 2008

wenn du schon verlinkst, dann schau dir deinen link bitte vorher an ...datum ....2006

Alicefucker 03. Feb 2008

Gerad in einer Studenten-WG, wo recht hohe Fluktuationen herrschen ist Alice ganz gut zu...

Arcor-Benutzer 01. Feb 2008

Ich hatte vor der Golem-Nachricht schon den neuen Lidl-Prospekt gesehen und fand dort im...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /