Abo
  • Services:

Debatte um Oberfläche von Firefox Mobile

Erste Entwürfe für Bedienoberfläche

Die Macher vom Firefox Mobile haben zwei Vorschläge zur Bedienoberfläche des mobilen Browsers vorgestellt. Eine Variante ist für Geräte mit Touchscreen gedacht, während das andere Erscheinungsbild für Smartphones gedacht ist, die kein Touchscreen besitzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mobile-Firefox-Oberfläche
Mobile-Firefox-Oberfläche
Die Oberfläche von Firefox Mobile für Smartphones mit Touchscreen besitzt am oberen Ende die URL-Leiste mit dem Zugriff auf Lesezeichen und am unteren Ende befinden sich Steuerknöpfe. Darüber kann die Webseite vergrößert und verkleinert werden, der Nutzer kann zwischen Tabs wechseln und im Verlauf vor- oder zurückspringen. Die Knöpfe im Navigationsbereich könnten sich aber je nach Anwendungsfall auch ändern und andere Funktionen bereitstellen.

Stellenmarkt
  1. ProLeiT AG, Leverkusen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Im Browser-Bereich wurde auf eine Scrollleiste verzichtet, um Platz zu sparen. Das Scrolling soll über den Touchscreen vorgenommen werden, indem der Seitenbereich verschoben wird. In speziellen Situationen wird es wohl auch möglich sein, eine Scrollleiste einzublenden und diese zu nutzen. Da die Scrollleiste aber üblicherweise ausgeblendet werden soll, fällt es schwerer zu erkennen, welchen Bereich einer Webseite man gerade betrachtet. Mit diesem Konzept sollen alle Browser-Funktionen besonders einfach erreichbar sein.

Mobile-Firefox-Oberfläche
Mobile-Firefox-Oberfläche
Ein anderes Konzept gibt es für den Firefox Mobile beim Einsatz auf Geräten ohne Touchscreen. In diesem Fall wird ein Mauspfeil eingeblendet, der über den üblicherweise am Mobiltelefon vorhandenen 5-Wege-Navigator gesteuert wird. Durch die Anzeige von gleich zwei recht großen Scrollleisten verringert sich der Bereich deutlich, der für die Darstellung der Webseiten zur Verfügung steht.

Wird die Aktivierungstaste des 5-Wege-Navigator über einem Browser-Bereich länger betätigt, wird dieser Bereich je nach aktuellem Modus vergrößert bzw. verkleinert angezeigt. Außerdem sollen Mouse-over-Effekte umgesetzt werden, sobald sich der Maus-Cursor auf einem solchen Element befindet. Die Vorschläge für die Bedienoberflächen sollen eine Debatte anregen, so dass Firefox Mobile am Ende womöglich doch ganz anders aussieht.

Seit November 2007 steht fest, dass Firefox Mobile zunächst nur für Smartphones mit Windows Mobile oder Linux geplant ist. Derzeit ist nicht vorgesehen, den mobilen Browser auch für Symbian-Smartphones oder andere Handy-Plattformen anzubieten. Bis die Arbeiten an Firefox Mobile abgeschlossen sind, dauert es aber noch lange. Die Entwickler gehen davon aus, dass das Produkt nicht vor 2009 fertig wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 107,85€ + Versand

Michael Schmarck 22. Jul 2008

Was für ein Schmarrn. Auf meinem Nokia 6300 ist kein Geschwindigkeitsunterschied zum...

demon driver 04. Feb 2008

Gute Frage. Jetzt ist die V.9 wieder weg, es gab mal einen Download, das ist jetzt schon...

nixx 02. Feb 2008

ein nachteil an der weiteren erbreitung von macs und iphones: jetzt kommen so bastler...

nixx 02. Feb 2008

die scroller im mac look sind und die andere oberfläche entfernt an das iphone erinnert?

Waloz 01. Feb 2008

All die Punkte, die du da erwähnst sind im Browser der Symbian OS (Series 60) realisiert...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /