Abo
  • Services:

Intel öffnet Grafikchip-Dokumentationen für Linux-Entwickler

Über 1.600 Seiten unter Creative-Commons-Lizenz

Intel hat anlässlich der Konferenz Linux.conf.au die Dokumentation einiger Grafikchips freigegeben, die alle Informationen enthalten sollten, um freie Treiber zu schreiben. In der Vergangenheit gab es diese Treiber zwar schon, die Dokumentation war jedoch nur für einige Entwickler verfügbar.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ausgewählte Programmierer bekamen nach Unterzeichnung einer Vertraulichkeitsvereinbarung (NDA) schon früher Zugang zu den Dokumentationen der in die Mainboard-Chips integrierten Grafiklösungen. Daher sind auch bereits freie Treiber vorhanden, die teils sogar im Linux-Kernel zu finden sind. Ab sofort sind unter intellinuxgraphics.org jedoch Materialien für jeden zu finden.

Stellenmarkt
  1. umwerk systems GmbH, Rosenheim
  2. Novartis Business Services GmbH, Nürnberg

Derzeit sind die Dokumentation für die Familie Intel 965 Express und die G35-Express-Chips verfügbar. Die insgesamt rund 1.600 Seiten Text und Abbildungen sollen alle nötigen Informationen enthalten, um einen kompletten Treiber zu schreiben bzw. mitzuentwickeln - also neben 2D- auch 3D-Funktionen. Intel wählte die "Creative Commons Attribution-No Derivative Works 3.0 United States License" für die Dokumente.

Damit zieht Intel nun nach, hatte AMD doch die ersten Spezifikationen für die AMD/ATI-Chips schon im Herbst 2007 verteilt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 59,99€ vorbestellbar
  2. (u. a. PlayStation Plus Mitgliedschaft 12 Monate für 47,99€)
  3. 47,99€
  4. (u. a. Naga Trinity Maus 72,90€, Kraken 7.1 V2 Gunmetal Headset 84,90€)

el commandante 03. Feb 2008

Was habt ihr denn? Is doch voll fett!

nf1n1ty 02. Feb 2008

Na das war doch mal ein freundlicher und aufschlussreicher Beitrag hier im Golem-Forum...

mars96 01. Feb 2008

[..] Dann bleibt als Major Player bei den Grafikchips nur noch EVIL nVidia übrig. Via...

punkt 01. Feb 2008

Doch, sitz gerade davor und es funzt einwandfrei. Selbst im Dual-Head Betrieb und 3D...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /