Google verfehlt die Erwartungen

Gewinnanstieg von 17 Prozent

Google hat seine Geschäftszahlen des vierten Quartals 2007 veröffentlicht. Demnach konnte das Unternehmen einen Nettogewinn von 1,12 Milliarden US-Dollar bzw. auf die einzelne Aktie umgerechnet 3,79 US-Dollar im letzten Quartal erzielen. Dies entspricht einem Wachstum von 17 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz wuchs gleich um 51 Prozent auf nunmehr 4,83 Milliarden US-Dollar. Darin enthalten sind Zahlungen, die Google an seine Werbepartner abführen muss. Zieht man diese vom Gesamtumsatz ab, verbleiben 3,39 Milliarden US-Dollar und damit 52 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Das Wachstum blieb dennoch hinter dem zurück, was die Analysten eigentlich erwarteten.

Stellenmarkt
  1. IT-Produktverantwortliche/IT- -Produktverantwortlicher (m/w/d) Referat Projekt- und Portfoliomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Software Engineer (m/w/d) ServiceNow
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

Mit den eigenen Websites konnte Google 3,12 Milliarden US-Dollar Umsatz erzielen. Diese Umsätze machen 65 Prozent des Gesamtumsatzes aus. Mit den Partnerwebsites konnte Google 1,64 Milliarden US-Dollar Umsatz machen. Die Internationalisierung Googles geht langsam voran. Immerhin 48 Prozent des Umsatzes erzielt der Suchmaschinengigant mittlerweile außerhalb der USA. Ein Jahr zuvor waren es nur 44 Prozent.

Google hat im abgelaufenen Quartal 889 neue Mitarbeiter eingestellt - mittlerweile arbeiten 16.805 Personen für das Unternehmen. Obwohl Googles CEO Eric Schmidt sich betont optimistisch zeigte, argwöhnen Beobachter mittlerweile, dass sich die schlechten Aussichten der US-Konjunktur auch auf das Anzeigengeschäft von Google und Yahoo auswirken könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Robert Weissmantel 01. Feb 2008

wieso Standorte, wir sind doch im Internet, da schließt man unrentable Suchanfragen aus...

GoogleFan 01. Feb 2008

Die Zahlen sind beeindruckend.

Yeeeeeeeeha 01. Feb 2008

Neuerdings heisst es ja auch umgangssprachlich wieder "Kraken", seit dem zweiten Teil...

Jaja! 01. Feb 2008

jeder naturwissenschaftler weiß: nichts kann endlos wachsen.. nur die BWLer wissens...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /