• IT-Karriere:
  • Services:

Verfahren gegen Pirate Bay eröffnet

Angeklagte geben sich amüsiert

Jetzt wird es ernst für die Betreiber des Torrent-Trackers Pirate Bay. Der schwedische Staatsanwalt Hakan Roswall hat wie angekündigt ein Verfahren gegen sie eröffnet und fordert eine hohe Geldstrafe. Die Angeklagten reagieren jedoch gelassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der schwedische Staatsanwalt Hakan Roswall hat wie angekündigt am heutigen Donnerstag Anklage gegen die Betreiber des Torrent-Trackers The Pirate Bay erhoben. Roswall wirft den Betreibern vor, Internetnutzern den Tausch von urheberrechtsgeschütztem Material wie Musik, Filmen und Software zu ermöglichen und daran zu verdienen. "Der Betrieb von The Pirate Bay wird mit Werbeeinnahmen finanziert", sagte Roswall. "In diesem Sinne nutzt man urheberrechtsgeschützte Werke und Darbietungen kommerziell aus."

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. über vietenplus, Großraum Osnabrück

In der Anklage führt Roswall eine große Liste von Werken auf, deren Download über Pirate Bay zustande gekommen ist. Konkret geht es um 20 Platten, unter anderem von den Beatles und Robbie Williams, neun Filme, darunter Harry Potter und der Feuerkelch, sowie vier Computerspiele. Zu den Klägern gehören die großen Unternehmen aus der Unterhaltungsbranche wie Warner, MGM, Columbia Pictures, 20th Century Fox, Sony BMG, Universal und EMI. Diese müssen nun zum 29. Februar ihre Schadensersatzforderungen vorlegen.

Im Falle einer Verurteilung droht den Angeklagten eine hohe Geldstrafe, möglicherweise sogar eine Gefängnisstrafe von bis zu einem Jahr.

Dennoch nehmen die Betreiber die Anklage gelassen. In ihrem Blog machen sie sich sogar über den Umfang der Ermittlungsakten lustig. Diese umfassen 4.620 Seiten, die man für umgerechnet knapp 640 Euro bei der Polizei kaufen kann. Die Piraten schlagen vor, die Akten lieber in eine PDF-Datei zu wandeln und kostenlos über das Internet zu verteilen. Außerdem habe man nicht vor, die Polizei dafür zu verklagen, dass sie "das Material, das sie uns ohne unsere Erlaubnis weggenommen haben, kommerziell ausnutzt".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Korrumpel 02. Feb 2008

Was eindeutig aus dem Französischen parler (ausgesprochen parlee) = reden entlehnt...

Kokospalme 01. Feb 2008

Wenn ein Forenbetreiber nicht zur Kontrolle verpflichtet ist, warum dann eine...

campino2k 01. Feb 2008

Sowas von richtig: http://campino2k.de/2008/01/29/informationsgesellschaft-ahoi-oder...

Leermedienabgabe 01. Feb 2008

Leermedienabgaben bezahlen, seh ich doch überhaupt keine veranlassung für etwas nochmals...

Der Spatz 01. Feb 2008

Finde ich auch ;-) Bei uns gibt es so einen LAden da gibt es lauter 12x12cm große Teile...


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /