Abo
  • Services:

Nano-Röhrchen auf Chips mit 1 GHz demonstriert

Praxisnahe Verdrahtung auf Halbleitern

In den USA haben Forscher der Stanford-Universität, der Keimzelle des Silicon Valley, erstmals Chip-Verdrahtungen mit Nano-Röhrchen aus Karbon bei der Geschwindigkeit eines Mikroprozessors konstruiert. Das Experiment könnte den Durchbruch bei dieser Grundlagentechnik für noch schnellere Chips darstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Geschwindigkeitssteigerungen bei Prozessoren der letzten zehn Jahre sind im Wesentlichen auf die anhaltende Gültigkeit von Moores Law zurückzuführen: Immer mehr Transistoren und damit Funktionseinheiten werden auf immer weniger Raum untergebracht. Dafür müssen die Strukturbreiten aber stetig sinken.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Thyssengas GmbH, Dortmund

Während sich bei den Transistoren die Funktion bei dieser Miniaturisierung immer besser durch neue Materialien wie High-k-Dielektrika garantieren lässt, stößt die Halbleiterbranche bei den Leiterbahnen, den "Wires" auf den Chips, an die Grenzen der Physik. Je dünner eine Metallverbindung ist, desto eher treten Wärmeeffekte und andere Anomalien auf. Das beste Beispiel ist die Glühlampe: Sie wird nur deswegen so heiß, weil ein starker Strom durch einen dünnen Draht gepresst wird.

Als beste Lösung für dünnere Wires in Halbleitern gelten Nano-Röhrchen aus Kohlenstoff. Dessen elektrische Eigenschaften sind jedoch bisher noch nicht mit hohen Taktfrequenzen in Einklang zu bringen. Zwar taktet auch ein 3-Gigahertz-Prozessor nicht in allen Bereichen mit dieser Geschwindigkeit, Frequenzen im Gigahertz-Bereich sind jedoch für alle Wires in einem Prozessor gefordert.

Eine solche Konstruktion aus Nano-Wires auf einem Silizium-Halbleiter bei Gigahertz-Frequenz haben nun erstmals Wissenschaftler der Stanford-Universität in Kalifornien zustande gebracht. Unterstützt wurden sie dabei von Toshiba America. Die Forscher bauten einen üblichen Test-Chip mit 256 Ring-Oszillatoren aus immerhin 11.000 Transistoren. Je ein Anschluss der Oszillatoren blieb ohne Verbindung, hergestellt wurde der Chip mit herkömmlichen Methoden der Halbleiter-Fertigung bei TSMC in Taiwan, wo unter anderem AMD und Nvidia ihre Grafikprozessoren herstellen lassen.

In Stanford wurde dann die fehlende Verbindung mit einem Nano-Röhrchen von 50 Nanometern Durchmesser hergestellt. 19 der 256 Ring-Oszillatoren funktionierten darauf und 16 davon erreichten Geschwindigkeiten über 800 Megahertz, mit Spitzenfrequenzen von 1,02 Gigahertz. Die geringe Ausbeute der Verbindungen führen die Forscher auf Unreinheiten im Karbon zurück, dessen Gitterstruktur auch noch nicht optimal für Leiterbahnen sei. Selbst einen vagen Zeitraum für eine Serienreife des Verfahrens geben die Forscher nicht an.

Die Experimente fanden unter der Leitung des Doktoranden Gael Close statt, der mit seinen Co-Autoren das Verfahren in den 'Nano Letters' veröffentlicht hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

number 8 01. Feb 2008

Du DEPP! Da gehört Schinken rein und heißt carbonARA! *lolz*


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Far Cry New Dawn im Test: Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win
Far Cry New Dawn im Test
Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win

Grizzly frisst Bandit, Buggy rammt Grizzly: Far Cry New Dawn zeigt eine wunderbar chaotische Postapokalypse, die gerade bei der Geschichte und dem Schwierigkeitsgrad viel besser macht als der Vorgänger. Schade, dass die bunte Welt von Mikrotransaktionen getrübt wird.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Far Cry New Dawn angespielt Das gleiche Chaos im neuen Gewand
  2. New Dawn Ubisoft setzt Far Cry 5 postapokalyptisch fort

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. SpaceIL Israelischer Mondlander ist unterwegs
  2. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  3. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /