IBM Deutschland wird umgebaut

Neue Struktur und einheitlicher Auftritt unter der Marke IBM

Mit einer neuen Struktur will sich IBM Deutschland stärker auf die eigenen Kernkompetenzen ausrichten. IBM soll dabei als global integriertes Unternehmen mit einem langfristigen und nachhaltigen Wachtumsmodell am Markt positioniert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Konzernstruktur soll zum 1. Juli 2008 in Kraft treten, sofern die entsprechenden Gremien zustimmen. Der Konzern soll entlang der Wertschöpfungskette in die Bereiche "Research & Development", "Sales & Consulting", "Solutions & Services" sowie "Management & Business Support" gegliedert werden.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker (m/w/d) Netzwerktechnik und -sicherheit
    ED Netze GmbH, Rheinfelden (Baden)
  2. Referentin (m/w/d) strategisches Business Development
    Pfalzwerke Aktiengesellschaft, Ludwigshafen am Rhein
Detailsuche

Geplant sind global integrierte und spezialisierte IBM-Deutschland-Gesellschaften, in denen diese Kernkompetenzen gebündelt sind. In der IBM Deutschland GmbH selbst soll das Thema "Sales & Consulting" gebündelt werden. Diese Gesellschaft soll dann für den Vertrieb aller IBM-Produkte und Dienstleistungen einschließlich der Wartung und Consulting Services verantwortlich sein.

Gleichzeitig sollen "Centers of Excellence" in Deutschland auf- und ausgebaut werden, wobei IBM künftig nur noch mit einer Marke in Deutschland auftreten will.

Allerdings sollen im Zuge der Neuausrichtung auch Mitarbeiter in der Gesellschaft zusammengeführt werden, die ihrer Profession, ihren Fähigkeiten und ihren Aufgaben entsprechen. Rund ein Drittel der Mitarbeiter der heutigen IBM-Gesellschaften wird dazu in andere IBM-Gesellschaften wechseln müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


taschentuch 01. Feb 2008

Am besten mal ein wenig über die IBM informieren v.a. zum Stichwort onDemand Business.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hollywood und das Internet
Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
Von Peter Osteried

Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
Artikel
  1. Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
    Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
    Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

    Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /