Abo
  • Services:

Dell schließt seine Verkaufsstellen

140 Verkaufsstellen in den USA betroffen

Der Hardwarehersteller Dell wird seine Geschäfte in den USA schließen. Es handelt sich um 140 Verkaufsstellen in Einkaufszentren und Flughäfen. Das gilt nicht für die Dell-Geschäfte außerhalb der USA.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Schließung ist Teil einer neuen Verkaufsstrategie des Unternehmens. So bietet Dell seine Computer inzwischen nach eigenen Angaben in mehr als 10.000 Geschäften weltweit an. Dell-Computer sind inzwischen auch in den Filialen der Ketten Wal-Mart und Best Buy erhältlich. Der Schritt in den Einzelhandel zeige, dass das Unternehmen auf die Kunden höre, sagte Tony Weiss, Leiter Global Consumer Business bei Dell.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach
  2. Auria Solutions GmbH, Adelheidsdorf

Dell hatte im Jahr 2002 angefangen, eigene Geschäfte zu eröffnen, um den Verkauf von Notebooks anzukurbeln. In den Geschäften hatten die Kunden die Möglichkeit, die Notebooks anzuschauen und auszuprobieren. Bis dato hatte Dell seine Computer ausschließlich per Telefon und über das Internet verkauft.

Allerdings konnten die Kunden in den Dell-Geschäften ihren Computer nur bestellen, nicht aber kaufen. Konkurrent Hewlett-Packard (HP) hingegen verkaufte zu der Zeit erfolgreich seine Computer über große Ketten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Alternativ... 31. Jan 2008

... ist mir das egal. Bisher ist mir Dell immer mit der guten Qualität und Verarbeitung...

dingens 31. Jan 2008

Badehosen und Unterwäsche sind vielleicht auch in einer anderen Preislage.


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /