• IT-Karriere:
  • Services:

EU streitet mit Taiwan um Zwangslizenzen für CD-R-Patente

Verfahren bei der WTO vorgeschlagen

Die Europäische Kommission unterstützt den niederländischen Elektronik-Giganten Philips in einer Auseinandersetzung um CD-R-Patente mit der taiwanischen Regierung. Diese hatte verbilligte Zwangslizenzen an den CD-R-Hersteller Gigastorage mit Sitz in Taiwan erteilt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Taiwan Intellectual Property Office (TIPO) hat 2004 dem CD-R-Hersteller Gigastorage Zwangslizenzen für die billigere Nutzung von fünf Philips-Patenten erteilt. Das TIPO begründete die Zwangslizenzen mit dem Preisverfall bei CD-Rs, der die von Philips verlangten 0,035 US-Dollar pro CD-R nicht mehr rechtfertigen würde. Dank der Zwangslizenzen konnte Gigastorage die CD-Rs seitdem billiger produzieren.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Arconic Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)

Die EU-Kommission sieht in den vom Taiwan Intellectual Property Office (TIPO) erteilten Zwangslizenzen einen Verstoß gegen das TRIPS-Abkommen zum Schutz von geistigem Eigentum. Das TIPO hingegen beruft sich ebenfalls auf das TRIPS-Abkommen, das unter bestimmten Umständen Zwangslizenzen erlaubt.

Laut DigiTimes begründet das TIPO die Zwangslizenzierung mit der gesetzlichen Anforderung, eine Balance zwischen dem Schutz geistigen Eigentums auf der einen Seite und der Förderung der einheimischen Industrie auf der anderen zu wahren. Dem wurde nach Auffassung des TIPO damit Rechnung getragen, dass die Zwangslizenzen nur für CD-Rs gelten, die ausschließlich für den heimischen Markt, nicht aber für den Export produziert werden.

Auf Antrag von Gigastorage waren die Zwangslizenzen im vergangenen Jahr aufgehoben worden, nachdem das Unternehmen die CD-R-Fertigung nach Thailand verlegt hatte. Damit gibt sich EU-Handelskommissar Peter Mandelson aber nicht zufrieden. Die EU steht Zwangslizenzen grundsätzlich skeptisch gegenüber und sieht sie lediglich in bestimmten Ausnahmefällen bei Medikamenten gerechtfertigt. Nach Meinung von Mandelson hätten die CD-R-Lizenzen erst gar nicht erteilt werden dürfen und müssten daher rückwirkend bis 2004 aufgehoben werden. Auf Gigastorage kämen dadurch erhebliche Nachzahlungen von Lizenzgebühren an Philips zu. Die EU-Kommission wird in der Angelegenheit wahrscheinlich ein Vertragsverletzungsverfahren bei der Welthandelsorganisation WTO beantragen. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

setzen Sie... 01. Feb 2008

0,035 US-Dollar pro CD-R Ja? Also mindestens 0,01 US-Dollar werden sie wohl einnehmen pro...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /