• IT-Karriere:
  • Services:

Asus: Mini-Desktops, mobiles Media-Center und neuer UMPC

PCs mit 2-Liter-Gehäuse kommen zur CeBIT

Im Vorfeld der CeBIT 2008 zeigte Asus in München am 31. Januar 2008 schon seine neuen Produkte - und setzt dabei nicht mehr nur auf Notebooks. Zwei neue Serien von kompakten Desktop-PCs sollen fürs Büro und als Media-Center zu Hause dienen, und auch den UMPCs bleibt Asus treu.

Artikel veröffentlicht am ,

Viele der in München als Neuheiten präsentierten Geräte hatte Asus bereits auf der CES 2008 gezeigt oder schon vorab angekündigt. So waren auch die bereits bekannten Notebooks und das Smartphone M930 zu sehen. Erstmals gezeigt wurden aber die beiden besonders kleinen Desktop-PCs der Serien "Essentio" und "Nova". Das Modell "Essentio CS5110" stellt den ersten Desktop-Rechner von Asus dar und ist eine Kombination aus Arbeitspferd und Unterhalter.

Stellenmarkt
  1. Knipping Kunststofftechnik Gessmann GmbH, Gummersbach
  2. PDV-Systeme GmbH, Dachau

Asus Essentio CS5110
Asus Essentio CS5110
Im Hochkantgehäuse von nur 2 Liter Volumen mit Klavierlack-Optik soll er Platz auf dem Schreibtisch sparen oder auch an Arbeitsplätzen mit Kundenkontakt eine gute Figur machen. Wer das Gerät lieber zu Hause verwendet, kann es beispielsweise per HDMI an einen HD-Fernseher anschließen. Welche optischen Laufwerke Asus in den ersten Versionen anbietet, steht jedoch noch nicht fest. Im Betrieb soll der Essentio mit knapp 24 Dezibel sehr leise sein.

Das kompakte Format wird durch den Einsatz von Notebook-Technik möglich: Intels mobile Core 2 Duos rechnen im Essentio, die Grafik - bisher Nvidias 8600M GT - steckt auf einem MXM-Modul. Asus wollte sich noch nicht festlegen, ob für die Mini-Grafikkarten auch Upgrades angeboten werden sollen. Bisher wird das MXM-Format von allen es benutzenden Herstellern recht stiefmütterlich behandelt, eventuell kann man in Zukunft aber die Asus-Module des Essentio auch in andere Rechner stecken.

Asus Nova P22
Asus Nova P22
Noch etwas flexibler soll der "Nova P22" sein, der in seinem flachen Format an den Mac mini erinnert. Im Asus-Rechner, der ebenfalls aus Mobilkomponenten besteht, sitzen jedoch auch zwei Lautsprecher, so dass der Mini-PC als kompletter Desktop-PC dienen kann. Die Mobilität ist fester Teil des Konzepts, denn Asus will für den Nova auch eine Docking-Station anbieten. Diese führt Audio- und Videosignale, darunter HDMI und S/P-DIF, nach außen. Gedacht ist das Gerät laut Asus beispielsweise als Media-Center fürs Wohnzimmer, das man zum Ansehen eines Films auch ins Schlafzimmer tragen kann - wenn man zwei der optionalen Docking-Stationen besitzt.

Nova im Ständer
Nova im Ständer
Die vollständige Ausstattung der beiden Geräte legte der Hersteller noch nicht vor, es soll sie aber in verschiedenen Varianten geben. Gemein ist beiden Geräten WLAN nach 802.11/n Draft 2.0, also mit maximal 300 MBit/s und Bluetooth. Der Nova soll bereits ab 499,- Euro zu haben sein.

Asus UMPC R50
Asus UMPC R50
Sehr zugeknöpft zeigte sich Asus auch bei seinem neuen UMPC "R50", der aber immerhin schon als funktionsloses Modell zu sehen war. Vermutlich steckt darin Intels neue Plattform "Menlow" mit dem Prozessor "Silverthorne", Intels erste Neuentwicklung eigens für UMPCs und die "Mobile Internet Devices" (MID). Der R50 ist mit einem 5,6-Zoll-Display mit 1.024 x 600 Pixeln Auflösung ausgestattet und bringt ein internes GPS-Modul sowie einen DVB-T-Tuner mit. Das Gerät soll unter 1.000,- Euro kosten.

Asus MK241
Asus MK241
Neben den kompakten und ultra-mobilen Rechnern stellte Asus auch den 24-Zoll-Monitor "MK241" vor, der über Mikrofon, Lautsprecher und Webcam verfügt. Er stellt einen weiteren Nachfolger der 2006 gestarteten Monitor-Serie von Asus dar, die besonders Computerspieler begeistern soll und 499,- Euro kostet. Alle genannten Geräte will Asus auf der CeBIT 2008 samt Preisen ausführlich vorstellen und zwischen März und April in den Handel bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 4,99€
  3. 3,61€

default 31. Jan 2008

Was ist denn das Problem mit AMD? OK, ein Prozessor aus der BE-Serie von AMD wäre auch...

sCPMU 31. Jan 2008

Einzig der UMPC ist interessant. Aber das ist nur was für strange Freaks wie mich mit...

Horschd 31. Jan 2008

Finde, der Essentio sieht vom Design ein wenig der XBOX 360 ähnlich. Gefällt mir!

PMK 31. Jan 2008

http://www.vr-zone.com/articles/Asus_Nova_PC%3A_The_Mini_Dissected/5542.html


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /