• IT-Karriere:
  • Services:

Asus: Mini-Desktops, mobiles Media-Center und neuer UMPC

PCs mit 2-Liter-Gehäuse kommen zur CeBIT

Im Vorfeld der CeBIT 2008 zeigte Asus in München am 31. Januar 2008 schon seine neuen Produkte - und setzt dabei nicht mehr nur auf Notebooks. Zwei neue Serien von kompakten Desktop-PCs sollen fürs Büro und als Media-Center zu Hause dienen, und auch den UMPCs bleibt Asus treu.

Artikel veröffentlicht am ,

Viele der in München als Neuheiten präsentierten Geräte hatte Asus bereits auf der CES 2008 gezeigt oder schon vorab angekündigt. So waren auch die bereits bekannten Notebooks und das Smartphone M930 zu sehen. Erstmals gezeigt wurden aber die beiden besonders kleinen Desktop-PCs der Serien "Essentio" und "Nova". Das Modell "Essentio CS5110" stellt den ersten Desktop-Rechner von Asus dar und ist eine Kombination aus Arbeitspferd und Unterhalter.

Stellenmarkt
  1. i:FAO Group GmbH, Frankfurt am Main
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Asus Essentio CS5110
Asus Essentio CS5110
Im Hochkantgehäuse von nur 2 Liter Volumen mit Klavierlack-Optik soll er Platz auf dem Schreibtisch sparen oder auch an Arbeitsplätzen mit Kundenkontakt eine gute Figur machen. Wer das Gerät lieber zu Hause verwendet, kann es beispielsweise per HDMI an einen HD-Fernseher anschließen. Welche optischen Laufwerke Asus in den ersten Versionen anbietet, steht jedoch noch nicht fest. Im Betrieb soll der Essentio mit knapp 24 Dezibel sehr leise sein.

Das kompakte Format wird durch den Einsatz von Notebook-Technik möglich: Intels mobile Core 2 Duos rechnen im Essentio, die Grafik - bisher Nvidias 8600M GT - steckt auf einem MXM-Modul. Asus wollte sich noch nicht festlegen, ob für die Mini-Grafikkarten auch Upgrades angeboten werden sollen. Bisher wird das MXM-Format von allen es benutzenden Herstellern recht stiefmütterlich behandelt, eventuell kann man in Zukunft aber die Asus-Module des Essentio auch in andere Rechner stecken.

Asus Nova P22
Asus Nova P22
Noch etwas flexibler soll der "Nova P22" sein, der in seinem flachen Format an den Mac mini erinnert. Im Asus-Rechner, der ebenfalls aus Mobilkomponenten besteht, sitzen jedoch auch zwei Lautsprecher, so dass der Mini-PC als kompletter Desktop-PC dienen kann. Die Mobilität ist fester Teil des Konzepts, denn Asus will für den Nova auch eine Docking-Station anbieten. Diese führt Audio- und Videosignale, darunter HDMI und S/P-DIF, nach außen. Gedacht ist das Gerät laut Asus beispielsweise als Media-Center fürs Wohnzimmer, das man zum Ansehen eines Films auch ins Schlafzimmer tragen kann - wenn man zwei der optionalen Docking-Stationen besitzt.

Nova im Ständer
Nova im Ständer
Die vollständige Ausstattung der beiden Geräte legte der Hersteller noch nicht vor, es soll sie aber in verschiedenen Varianten geben. Gemein ist beiden Geräten WLAN nach 802.11/n Draft 2.0, also mit maximal 300 MBit/s und Bluetooth. Der Nova soll bereits ab 499,- Euro zu haben sein.

Asus UMPC R50
Asus UMPC R50
Sehr zugeknöpft zeigte sich Asus auch bei seinem neuen UMPC "R50", der aber immerhin schon als funktionsloses Modell zu sehen war. Vermutlich steckt darin Intels neue Plattform "Menlow" mit dem Prozessor "Silverthorne", Intels erste Neuentwicklung eigens für UMPCs und die "Mobile Internet Devices" (MID). Der R50 ist mit einem 5,6-Zoll-Display mit 1.024 x 600 Pixeln Auflösung ausgestattet und bringt ein internes GPS-Modul sowie einen DVB-T-Tuner mit. Das Gerät soll unter 1.000,- Euro kosten.

Asus MK241
Asus MK241
Neben den kompakten und ultra-mobilen Rechnern stellte Asus auch den 24-Zoll-Monitor "MK241" vor, der über Mikrofon, Lautsprecher und Webcam verfügt. Er stellt einen weiteren Nachfolger der 2006 gestarteten Monitor-Serie von Asus dar, die besonders Computerspieler begeistern soll und 499,- Euro kostet. Alle genannten Geräte will Asus auf der CeBIT 2008 samt Preisen ausführlich vorstellen und zwischen März und April in den Handel bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

default 31. Jan 2008

Was ist denn das Problem mit AMD? OK, ein Prozessor aus der BE-Serie von AMD wäre auch...

sCPMU 31. Jan 2008

Einzig der UMPC ist interessant. Aber das ist nur was für strange Freaks wie mich mit...

Horschd 31. Jan 2008

Finde, der Essentio sieht vom Design ein wenig der XBOX 360 ähnlich. Gefällt mir!

PMK 31. Jan 2008

http://www.vr-zone.com/articles/Asus_Nova_PC%3A_The_Mini_Dissected/5542.html


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
    Grünheide
    Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

    Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
    Ein IMHO von Hanno Böck

    1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
    2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
    3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

      •  /