nüviphone: Garmin bringt eigenes GPS-Mobiltelefon

Einfache Bedienung über 3,5-Zoll-Touchscreen

Der Navigationsgerätehersteller Garmin will auf dem Mobile World Congress 2008 in Barcelona sein erstes Navigations-Mobiltelefon zeigen und steigt damit in den Mobiltelefonmarkt ein. Das nüviphone soll mit einem Touchscreen, HSDPA und GPS-Funktion gerüstet sein.

Artikel veröffentlicht am , yg

nüviphone
nüviphone
Das Hauptmenü des Mobiltelefons besteht aus den Menüpunkten "Anrufen", "Suchen" und "Karte anzeigen". Zur Bedienung steht ein 3,5 Zoll großer Touchscreen bereit, zu dem keine weiteren Angaben vorliegen. Wird das Mobiltelefon in die Halterung im Auto gesteckt, soll es automatisch in den GPS-Modus umschalten, das Navigationsmenü einblenden und das Bluetooth-Profil "Hands-free" aktivieren, um darüber Telefonate zu führen.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Entwickler (IBM Planning Analytics/TM1) (m/w/d)
    Hays AG, Frankfurt am Main, Köln, Mannheim, deutschlandweit (Homeoffice)
  2. Projektverantwortliche:r - Infotainment Diagnose
    IAV GmbH, Gifhorn
Detailsuche

nüviphone
nüviphone
Garmin hat die bereits von seinen Personal Navigation Assistants - kurz PNAs - bekannte Software auf ein Mobiltelefon transferiert. Damit lässt sich auch auf dem nüviphone die Suche nach Adressen oder Points of Interest durchführen. Kommt der Nutzer von der Route ab, berechnet das nüviphone die Route neu. Nach wie vor fehlt allerdings die Ansage der Straßennamen. Der Nutzer hört nur Anweisungen wie "In 300 Metern rechts abbiegen".

Schließlich kann der Nutzer seine geographischen Koordinaten abbilden und seinen Standort speichern. Auch hat er die Möglichkeit, Tankstellen, Krankenhäuser oder die nächste Polizeiwache direkt anzeigen zu lassen. Das nüviphone macht sich zudem Googles lokale Suche zunutze. So kann der nüviphone-Besitzer beispielsweise nach "Cafe" suchen, entsprechende Gaststätten werden nach Entfernung und Relevanz ausgespuckt.

Hauptmenü
Hauptmenü
Über den integrierten Browser hat der Nutzer Zugriff auf das Garmin Online Portal. Dort kann er Verkehrsinformationen, Tankstellen mit den günstigsten Benzinpreisen, Aktienkurse, Nachrichten oder Sportergebnisse abrufen. Neben dem Internetbrowser stehen E-Mail, Instant-Messaging oder SMS zur Verfügung. Weiter hat Garmin eine Kamera integriert, allerdings liegen keine weiteren technischen Daten dazu vor. Die Kamera soll aber Längen- und Breitengrad des Aufnahmeortes speichern können. Das Gerät ermöglicht es laut Hersteller auch, direkt zu diesem Foto zu navigieren. Die Kamera macht neben Fotos auch Videoaufzeichnungen im Format MPEG4. Ein Musik-Player spielt MP3- und AAC-Dateien ab.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu den Akkulaufzeiten machte Garmin noch keine Angaben. Diese sind bei Geräten mit integrierter GPS-Funktion oftmals sehr kurz, so dass ein solches Gerät ohne Stromversorgung nur kurz einsetzbar ist. Wie das beim nüviphone ist, ist derzeit nicht bekannt. Ebenso wenig liegen Daten zum Betriebssystem, zur Auflösung des Touchscreens oder der Kamera vor. Auch wie groß der Speicher ist und ob Speicherkarten unterstützt werden, ist nicht bekannt.

Das nüviphone soll im dritten Quartal 2008 in den Handel kommen, zum Preis wollte Garmin noch keine Angaben machen. Als Kartenmaterial steht Nordamerika sowie Ost- und Westeuropa zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


my0p3 08. Feb 2008

jemand der das wort "doof" verwendet, sollte sich nicht über bestimmte wörter beschweren!

jepp 03. Feb 2008

So ein handy wie das Iphone hab ich seit über 2 Jahren. großer bildschirm und ohne...

Jojohimself 31. Jan 2008

japp, also ich persönlich bin von dem iPhone total begeistert...=) (hat ein kumpel von...

oni 31. Jan 2008

Oder hast du nicht so Das ist ein Argument. Gut, dafür braucht man keine Tasten. Das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /