Abo
  • Services:
Anzeige

Nokia dementiert: Bochum-Werk brachte keine hohen Gewinne

Darstellungen über Gewinn des Nokia-Werks seien irreführend

Nokia hat einen Bericht dementiert, wonach das Bochumer Nokia-Werk hohe Gewinne eingefahren und eine hohe Profitabilität vorzuweisen habe. Diese Zahlen würden nicht die "Marktgesichtspunkte" widerspiegeln, heißt es von Nokia. Durch hohe Personalkosten arbeite das Werk in Bochum nicht profitabel.

Nach einem Bericht des Wirtschaftsmagazins Capital hatte das Nokia-Werk in Bochum pro Mitarbeiter einen Gewinn von 90.000 Euro erwirtschaftet. Das entspricht einem Jahresgewinn von 134 Millionen Euro, wie ein internes Dokument enthüllt. Die Werksleitung hatte noch bis vor kurzem an einem Investitionsprogramm gearbeitet, um die Produktivität und Effektivität des Bochum-Werks zu erhöhen. Die Mitarbeiter hatten durch Überstunden und Wochenendarbeit die Produktivität gesteigert: Statt der geplanten 16,3 Millionen Mobiltelefone wurden 18,7 Millionen Geräte von Juli 2007 bis Dezember 2007 gefertigt.

Anzeige

Wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet, hat eine Nokia-Sprecherin die Gewinndarstellungen des Bochum-Werks als irreführend bezeichnet. Diese Zahlen würden nicht die dortige "Profitabilität unter Marktgesichtspunkten" darstellen. Denn die Gewinnberechnungen würden nur für steuerliche Zwecke dienen. Gleichwohl seien diese Zahlen ein "Indiz für die generelle Profitabilität von Nokias globalen Aktivitäten", erklärte der Konzern.

Auf Nachfrage wollte Nokia keine Zahlen nennen, um auf die angeblich irreführenden Gewinnangaben zu reagieren. Bei der Beurteilung der Ertragslage würden die hohen Kosten vor Ort stark ins Gewicht fallen. In einer Pressemitteilung erklärte Nokia, dass das Unternehmen die Verrechnungspreismethode anwende, so dass die einzelnen Nokia-Produktionsstätten reine Kostenstellen und keine Profit-Center seien. Das Werk erstelle also keine eigene Gewinn- und Verlustrechnung.

Nach Nokias Berechnungen weise das Werk in Bochum das höchste Kostenniveau innerhalb des Konzerns auf. Dort würden nur rund 6 Prozent aller zu produzierenden Mobiltelefone hergestellt, während in Bochum rund 23 Prozent der gesamten direkten Lohnkosten anfallen würden. Durch die Anwendung der Verrechnungspreismethode führen höhere Kosten zu höheren steuerlichen Einkünften und somit auch zu höheren Steuerzahlungen, heißt es von Nokia. Die Marktprofitabilität sei daher sehr viel niedriger, als sie sich aus den steuerlichen Werten ergibt.


eye home zur Startseite
M.C 04. Feb 2008

Richtig !! Ich bin auch dafür das jetzt mal Schluss sein muss . Der Kampf ist Verloren...

Siebenbuerger 01. Feb 2008

So viele Proteste! Leute, bitte verstehen, andere Leute machen dasselbe gute Arbeit...

erschreckend 01. Feb 2008

es ist wahrlich erschrecken, wie sich die profitgier im einzellnen wiederspiegelt...

Rumburak 31. Jan 2008

Riesenansage! Schön was radikales wählen und weiter irgenwelchen Populisten glauben, die...

Klagemaurer 31. Jan 2008

Zeigt eigentlich nur, dass man sich auf diese Überstunden und Wochenendarbeit nicht...


SanDiego / 31. Jan 2008



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum Wiesbaden
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. escrypt GmbH Embedded Security, Stuttgart
  4. InnovaMaxx GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Elektromobilität

    Lithium ist genug vorhanden, aber es wird teurer

  2. Indiegames-Rundschau

    Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

  3. Microsoft

    Surface Book 2 mit 15 Zoll kommt nach Deutschland

  4. Patent

    Huawei untersucht alternative Smartwatch-Bedienung

  5. AirSpaceX

    Lufttaxi Mobi-One kann fliegen und fahren

  6. NGSFF alias M.3

    Adata zeigt seine erste SSD mir breiterer Platine

  7. Ransomware

    Krankenhaus zahlt 60.000 US-Dollar trotz Backups

  8. Curie

    Google verlegt drei neue Seekabel

  9. Auto

    Ferrari plant elektrischen Supersportwagen

  10. Faser-Wearables

    OLED als Garn für leuchtende Stoffe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!
  3. MX Low Profile im Hands On Cherry macht die Switches flach

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Tja, der Markt regelt das schon

    der_wahre_hannes | 12:18

  2. Re: gezwungen?

    der_wahre_hannes | 12:18

  3. Re: Ihr Knechte sollt mieten, mieten, mieten!

    ArcherV | 12:17

  4. Re: "Wenn es einen elektrischen Supersportwagen...

    gadthrawn | 12:17

  5. Re: Backups sind nie ganz aktuell

    Niaxa | 12:17


  1. 12:30

  2. 12:00

  3. 11:48

  4. 11:20

  5. 10:45

  6. 10:25

  7. 09:46

  8. 09:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel