• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia dementiert: Bochum-Werk brachte keine hohen Gewinne

Darstellungen über Gewinn des Nokia-Werks seien irreführend

Nokia hat einen Bericht dementiert, wonach das Bochumer Nokia-Werk hohe Gewinne eingefahren und eine hohe Profitabilität vorzuweisen habe. Diese Zahlen würden nicht die "Marktgesichtspunkte" widerspiegeln, heißt es von Nokia. Durch hohe Personalkosten arbeite das Werk in Bochum nicht profitabel.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einem Bericht des Wirtschaftsmagazins Capital hatte das Nokia-Werk in Bochum pro Mitarbeiter einen Gewinn von 90.000 Euro erwirtschaftet. Das entspricht einem Jahresgewinn von 134 Millionen Euro, wie ein internes Dokument enthüllt. Die Werksleitung hatte noch bis vor kurzem an einem Investitionsprogramm gearbeitet, um die Produktivität und Effektivität des Bochum-Werks zu erhöhen. Die Mitarbeiter hatten durch Überstunden und Wochenendarbeit die Produktivität gesteigert: Statt der geplanten 16,3 Millionen Mobiltelefone wurden 18,7 Millionen Geräte von Juli 2007 bis Dezember 2007 gefertigt.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf

Wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet, hat eine Nokia-Sprecherin die Gewinndarstellungen des Bochum-Werks als irreführend bezeichnet. Diese Zahlen würden nicht die dortige "Profitabilität unter Marktgesichtspunkten" darstellen. Denn die Gewinnberechnungen würden nur für steuerliche Zwecke dienen. Gleichwohl seien diese Zahlen ein "Indiz für die generelle Profitabilität von Nokias globalen Aktivitäten", erklärte der Konzern.

Auf Nachfrage wollte Nokia keine Zahlen nennen, um auf die angeblich irreführenden Gewinnangaben zu reagieren. Bei der Beurteilung der Ertragslage würden die hohen Kosten vor Ort stark ins Gewicht fallen. In einer Pressemitteilung erklärte Nokia, dass das Unternehmen die Verrechnungspreismethode anwende, so dass die einzelnen Nokia-Produktionsstätten reine Kostenstellen und keine Profit-Center seien. Das Werk erstelle also keine eigene Gewinn- und Verlustrechnung.

Nach Nokias Berechnungen weise das Werk in Bochum das höchste Kostenniveau innerhalb des Konzerns auf. Dort würden nur rund 6 Prozent aller zu produzierenden Mobiltelefone hergestellt, während in Bochum rund 23 Prozent der gesamten direkten Lohnkosten anfallen würden. Durch die Anwendung der Verrechnungspreismethode führen höhere Kosten zu höheren steuerlichen Einkünften und somit auch zu höheren Steuerzahlungen, heißt es von Nokia. Die Marktprofitabilität sei daher sehr viel niedriger, als sie sich aus den steuerlichen Werten ergibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 25€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 40€
  2. 18€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Vergleichspreis 35,99€
  3. (u. a. Transformers 1-4 und Die Tribute von Panem - The Hunger Games 4K für je 12€ und Football...

M.C 04. Feb 2008

Richtig !! Ich bin auch dafür das jetzt mal Schluss sein muss . Der Kampf ist Verloren...

Siebenbuerger 01. Feb 2008

So viele Proteste! Leute, bitte verstehen, andere Leute machen dasselbe gute Arbeit...

erschreckend 01. Feb 2008

es ist wahrlich erschrecken, wie sich die profitgier im einzellnen wiederspiegelt...

Rumburak 31. Jan 2008

Riesenansage! Schön was radikales wählen und weiter irgenwelchen Populisten glauben, die...

Klagemaurer 31. Jan 2008

Zeigt eigentlich nur, dass man sich auf diese Überstunden und Wochenendarbeit nicht...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /