Abo
  • Services:

Open Solutions Alliance kommt nach Europa

Neue europäische Mitglieder erwartet

Die vor fast einem Jahr gegründete Open Solutions Alliance hat eine Außenstelle in Europa eröffnet. Der Firmenzusammenschluss hat sich die Zusammenarbeit verschiedener Open-Source-Lösungen für den Unternehmenseinsatz als Ziel gesetzt. Künftig sollen nun auch mehr europäische Firmen mitarbeiten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Firmen, die sich unter dem Dach der Open Solutions Alliance (OSA) zusammenschließen, konzentrieren sich auf den Einsatz von Open-Source-Software für den Unternehmenseinsatz, um etwa die Zusammenarbeit unter ihren Programmen sicherzustellen. Werkzeuge und Frameworks will die Allianz ebenso wie "Best Practices" empfehlen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Anlässlich der SolutionsLinux in Paris hat die OSA bekannt gegeben, nun auch in Europa tätig zu werden und dafür einen Unterverband zu organisieren. Derzeit sind Onepoint, Openbravo, Redmayne-Bentley Stockbrokers und Talend die europäischen Mitglieder, wenngleich viele der anderen OSA-Mitglieder auch in Europa aktiv sind. In den nächsten Monaten wird mit weiteren europäischen Beitritten gerechnet.

Zu den Gründungsmitgliedern der OSA zählen unter anderem CollabNet, EnterpriseDB, Hyperic, JasperSoft, SourceForge, SpikeSource sowie Talend. Die neue Struktur mit lokalen Verbänden soll helfen, besser auf die Bedürfnisse der jeweiligen Softwareanbieter und -anwender einzugehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /